Curriculum

(wird demnächst aktualisiert)

Über mich wurde mal gesagt:

»Michael Mendl ist nicht nur einer der erfahrensten Schauspieler Deutschlands, sondern ohne Zweifel auch einer der markantesten. Nach seiner Ausbildung an der Essener Folkwang-Hochschule ist Mendl, der in Lünen geboren wurde, am Theater engagiert gewesen, darunter am Staatstheater Darmstadt, am Staatstheater Stuttgart, an den Kammerspielen München, am Düsseldorfer Schauspielhaus, an der Volksbühne West Berlin, am Schauspielhaus Hamburg und bei den Salzburger Festspielen.

Erst  mit  45 Jahren entdeckte ihn das Fernsehen. Der Durchbruch gelang dem Schauspieler 1989 mit seiner ersten großen Hauptrolle als »Koslowsky« im Tatort: Die Neue – mit Ulrike Folkerts, Regie Peter Schulze Rohr.

Mendls charismatischer Charakterkopf und seine feinnervigen Portraits von Ganoven, Ehemännern, Liebhabern, tragischen Outlaws und historischen Persönlichkeiten prägt an 200 Fernsehspiele und Filme. 1995 verkörpete er Götz Georges »Knastkumpel« Korda in »Das Schwein – Eine deutsche Karriere«.

Nach Dieter Wedels Mehrteiler »Der Schattenmann« (1996) folgten Hauptrollen in Martin Enlens »Andrea und Marie« (1998), Dominik Grafs »Bittere Unschuld« (1999) im »Deutschlandspiel« von Hans-Christian Blumenberg (2000) und in Andreas Kleinerts Film »Kelly Bastian« (2001).

2002 stand Michael Mendl unter der Regie von Oliver Storz als Willy Brandt für den ARD-Zweiteiler »Im Schatten der Macht« vor der Kamera: 2004 bekam er dafür die Goldene Kamera.

Er war u.a. in Ariane Zellers »Der zweite Blick«,  in Joseph Vilsmeyers »Die Gustloff« und in Markus Imbodens »Der Tote in der Mauer« zu sehen.

Zudem tritt Mendl immer wieder sowohl in deutschen als auch in internationalen Kinoproduktionen auf, so z.B. in »14 Tage Lebenslänglich«, wofür er den Bayerischen Filmpreis erhielt, in »Soweit die Füße tragen«, in dem polnischen Film »Weiser Davidek«, in «Der Stellvertreter« von Costa Gavras, und in dem Oscar nominiertem Film »Der Untergang« von Bernd Eichinger (Regie: Oliver Hirschbiegel). Auch in den Kinofilmen »Schlafes Bruder«, »Der Henker« (England) und »Barfuß« von Til Schweiger überzeugte der großartige Schauspieler Mendl.

2009 erhält er den Publikumspreis »Jupiter« von Cinema für seinen  Film »Der Besuch der alten Dame« mit Christiane Hörbiger.

Ich fühle mich geehrt durch diese Worte und kann diese daher hier einfach nur wiedergeben.

Michael Mendl, im Mai 2009