6 Musiker, die jemanden getötet haben

Viele Musiker haben ihr Leben tragisch verkürzt, aber wir denken oft nicht daran, dass prominente Musiker selbst in den Tod verwickelt sind.

Während es bei Konzerten und Künstlern zahlreiche Fälle von Unfalltoten gab, die behaupteten, andere in Liedern zu töten, haben eine Handvoll tatsächlich die Verbrechen begangen und wurden angeklagt.

Klassische Rocker, verehrte Produzenten und prominente Rapper gehören zu denen, die entweder zugegeben haben, jemanden getötet zu haben oder wegen Mordes verurteilt wurden.

Scrollen Sie durch, um sechs der bekanntesten Musiker zu sehen, die getötet haben.

Vince Neil

Vince Neil, der Sänger von Mötley Crüe, hat einmal den Tod eines engen Freundes verursacht und dabei zwei weitere schwer verletzt.

Nach einer langen Partynacht beschloss der Sänger und Freund Nicholas 'Razzle' Dingley am 8. Dezember 1984, zu einem Spirituosengeschäft zu fahren. Neil fuhr betrunken und verlor die Kontrolle über das Auto. Er kollidierte frontal mit einem anderen Fahrzeug, tötete Dingley und verletzte zwei Personen im anderen Auto.

Nachdem Neil 2,6 Millionen Dollar an Restitution für die Opfer gezahlt hatte, wurde er nur zu 30 Tagen Gefängnis, fünf Jahren Bewährung und 200 Stunden Zivildienst verurteilt. Nach nur 15 Tagen Haft kam er aus dem Gefängnis.

Neil hat seitdem sein Bedauern über den Vorfall geteilt und sagt, er hätte eine härtere Strafe verbüßen müssen.

'Ich habe einen 2,5-Millionen-Dollar-Scheck wegen Fahrzeug-Totschlags ausgestellt, als Razzle starb', sagte er sagte . „Ich hätte ins Gefängnis gehen sollen. Ich habe es definitiv verdient, ins Gefängnis zu gehen. Aber ich war 30 Tage im Gefängnis und wurde gelegt und trank Bier, denn das ist die Macht des Geldes. Das ist erledigt. '

Keith Moon

The Who's Keith Moon ist als einer der größten Schlagzeuger aller Zeiten bekannt, aber er ist auch als einer der Rowdiest bekannt. Eine seiner wilden Nächte endete tragisch und quälte ihn bis zu seinem Tod.

Am 4. Januar 1970 nahm Moon an der Eröffnung eines Clubs in Hatfield, Hertfordshire, teil. Er und mehrere Freunde kamen in einem Bentley an und kauften die ganze Nacht teure Getränke. Der Reichtum von Moon verärgerte anscheinend eine Gruppe von Skinheads, die die Gruppe verjagten und den Bentley umzingelten.

Der Fahrer / Leibwächter von Moon, Neil Boland, stieg aus dem Auto, um sich der Gruppe zu stellen und sie von der Vorderseite des Fahrzeugs wegzubringen. Ein verängstigter und betrunkener Mond versuchte dann, ihn und seine Freunde in Sicherheit zu bringen.

Leider schlug Moon Boland dabei und tötete ihn.

Der Tod wurde als versehentlich eingestuft, aber Moon bekannte sich schuldig gegenüber mehreren betrunkenen Fahrern. Moon soll jedoch bis zu seinem Tod 1979 von seinen Handlungen heimgesucht worden sein.

Phil Spector

Phil Spector wurde für seine 'Wall of Sound'-Produktion für Gruppen wie The Beatles, The Ramones und The Ronettes verehrt. Dann wurde er Gegenstand eines intensiven Mordprozesses.

Die Schauspielerin Lana Clarkson wurde am 3. Februar 2003 in seinem kalifornischen Haus auf einem Stuhl mit einer Schusswunde am Mund zusammengesackt aufgefunden. Spector behauptete, es handele sich um einen 'versehentlichen Selbstmord', nachdem Clarkson 'die Waffe geküsst' hatte. Nach dem Verbrechen eilte Spector jedoch aus seinem Haus und sagte zu seinem Fahrer: 'Ich glaube, ich habe jemanden getötet.'

Nach einem vielfach publizierten Prozess wurde Spector für schuldig befunden und wegen Mordes zu 19 Jahren Haft verurteilt.

Gucci Mane

Der Hip-Hop-Künstler Radric 'Gucci Mane' Davis hat eines der längsten Rap-Blätter im Spiel, aber einer seiner berüchtigtsten kriminellen Vorfälle blieb ohne Bestrafung.

Am 10. Mai 2005 brachen der Rapper Henry Lee Clark III aus Atlanta und drei weitere Männer in das Haus einer Freundin von Davis ein. Davis war zu der Zeit dort und wurde von den Angreifern angegriffen. Er schoss auf die Männer und sie flohen.

Clark wurde von einer Kugel getroffen und starb an seinen Verletzungen. Davis stellte sich und wurde wegen Mordes angeklagt.

Davis gab zu, auf die Männer geschossen zu haben, behauptete jedoch Selbstverteidigung. Die Staatsanwaltschaft glaubte dem Rapper 'Lemonade' und ließ die Anklage fallen, unter Berufung auf unzureichende Beweise, um ihn wegen Mordes zu verurteilen.

Jim Gordon

Jim Gordon ist vielleicht kein bekannter Name, aber er war an einem der größten Rocksongs beteiligt, Derek und den Dominos '' Layla ''. Gordon war Schlagzeuger der Band und schrieb gemeinsam mit Eric Clapton den legendären Track.

Der Musiker litt an Schizophrenie und führte am 3. Juni 1983 zu einer Tragödie. Gordon griff seine Mutter, Osa Gordon, mit einem Hammer und einem Fleischermesser an, nachdem er von Stimmen in seinem Kopf dazu aufgefordert worden war.

Er wurde wegen des Verbrechens zu 16 Jahren Haft verurteilt und wird derzeit in der California Medical Facility, einem psychiatrischen Gefängnis, behandelt.

Varg Vikernes

Der umstrittene Musiker Varg Vikernes hat noch nie Mainstream-Erfolge erzielt, ist aber eine bekannte Figur in der Metal-Welt. Vikernes startete das einflussreiche Black Metal-Projekt Burzum, das sein Anspruch auf Ruhm war, bevor er seinen Bandkollegen Øystein 'Euronymous' Aarseth ermordete.

Anscheinend geriet er am 10. August 1993 in dessen Wohnung in eine hitzige Konfrontation mit Aarseth. Vikernes stach dann 23 Mal auf Aarseth ein.

Vikernes forderte Selbstverteidigung, wurde jedoch wegen Mordes zu 21 Jahren Gefängnis sowie mehrerer nicht verbundener Brandstiftungen in der Kirche verurteilt. Er wurde 2009 veröffentlicht und hat seitdem wieder Musik als Burzum veröffentlicht.