8 Athleten, die tragisch ermordet wurden

Wann Profisportler sterben Es gibt unzählige Fans, die ihre Trauer über den Vorfall zum Ausdruck bringen. Jüngere Generationen erstellen häufig Tributvideos für YouTube, Twitter und andere Plattformen. Einige Fans erinnern sich auch an ihre Lieblingssportler mit komplizierte Tätowierungen . Obwohl Mordfälle mit diesen Athleten häufig zu Fragen führen, was den Vorfall verursacht hat und wie er hätte vermieden werden können.

Es gab mehrere Profisportler, die während ihrer Karriere auf tragische Weise gestorben sind. Einige Vorfälle ereigneten sich bereits nach wenigen Jahren in ihren jeweiligen Sportarten, während andere nach ihrer Pensionierung auftraten. Einige dieser Todesfälle wurden von den Ermittlern nie aufgeklärt.

Sportfans kennen die großen Namen wie Sean Taylor und Steve McNair, aber es gibt andere Athleten, die ermordet wurden und die jüngeren Generationen unbekannt sind. Dies schließt professionelle Wrestler ein, die nach dem Zweiten Weltkrieg prominent wurden oder die angeblich am kanadischen organisierten Verbrechen beteiligt waren.

Sean Taylor

Sean Taylor, der im NFL Draft 2004 in der ersten Runde der Washington Redskins ausgewählt wurde, wurde in den ersten vier Spielzeiten seiner Karriere als eine der besten kostenlosen Sicherheitsmaßnahmen in der Liga angesehen. Er wurde 2006/07 in den Pro Bowl aufgenommen und 2007 zum First-Team All-Pro ernannt. Leider wurde er am 27. November 2007 getötet.

Taylor war am 26. November allein zu Hause, als er Eindringlinge hörte. Er wurde in das Oberschenkel geschossen und erlitt aufgrund einer durchtrennten Oberschenkelarterie einen schweren Blutverlust. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und starb am nächsten Tag.

Steve McNair

Steve McNair, dreimaliger Pro Bowl-Quarterback, glänzte während seiner 13-jährigen Karriere für die Houston Oilers, Tennessee Titans und Baltimore Ravens. Er führte die Titanen zu einem Auftritt im Super Bowl XXXIV und sicherte sich fast den historischen Sieg für das Franchise. Er wurde auch der erste afroamerikanische Quarterback, der zum NFL MVP ernannt wurde.

McNair wurde am 4. Juli 2009 zusammen mit seiner Geliebten Sahel Kazemi tot in seiner Wohnung in Nashville aufgefunden. Die Ermittler stellten fest, dass das Paar einen Kampf hatte und dass Kazemi McNair im Schlaf erschoss. Sie starb durch Selbstmord.

Will Smith

Verteidiger Will Smith verbrachte alle neun Jahre seiner NFL-Karriere bei den New Orleans Saints. Er wurde 2006 in den Pro Bowl berufen und war Teil des Teams, das die Indianapolis Colts im Super Bowl XLIV besiegte. Smith wurde nach seiner Pensionierung in die Saints Hall of Fame aufgenommen und nach seinem Tod im Jahr 2016 offiziell in den Ehrenring aufgenommen.

Am 9. April 2016 waren Smith und seine Frau Racquel in der Camp Street unterwegs, als ihr Fahrzeug von einem Hummer H2 von hinten angefahren wurde. Diese Kollision trieb ihr Auto in einen Chevrolet Impala und verursachte einen Unfall mit drei Autos. Berichten zufolge fand ein Streit statt, bei dem der Fahrer des Hummers eine Pistole herstellte und sowohl Smith als auch Racquel erschoss. Der pensionierte Verteidiger starb an seinen Schusswunden, während seine Frau wegen nicht lebensbedrohlicher Verletzungen behandelt wurde.

Vernon Forrest

Vernon Forrest war eine sehr beliebte Figur in der Boxwelt, sowohl für seine Kämpfe als auch für seine Wohltätigkeitsarbeit. Während seiner Karriere sicherte er sich vier Weltmeistertitel im Weltergewicht in zwei verschiedenen Gewichtsklassen. Sein Leben wurde jedoch am 25. Juli 2009 gekürzt.

Forrest hielt mit seinem elfjährigen Patensohn an einer Tankstelle in Atlanta an, um Luft in die Reifen seines Jaguars zu füllen. Er wurde mit vorgehaltener Waffe ausgeraubt, wehrte sich aber. Laut ESPN Forrest wurde mindestens sieben Mal angeschossen, darunter einmal in den Kopf. Er starb schließlich an seinen Schusswunden.

Dino Bravo

Dino Bravo war ein italienisch-kanadischer Wrestler, der in Montreal beachtliche Erfolge erzielte. Später trat er der World Wrestling Federation bei, wo er von 1985 bis 1992 blieb. Bravo ging im April 1992 in den Ruhestand und kehrte nach Montreal zurück, um andere Wrestler auszubilden.

Am 10. März 1993 wurde Bravo in seinem Haus in Quebec tot aufgefunden. Er war sieben Mal in den Kopf und weitere zehn Mal in den Oberkörper geschossen worden. Der Mord bleibt ungelöst, aber Bravos angebliche Rolle in illegaler Zigarettenschmuggel wird geglaubt, um ein Hauptfaktor in seinem Tod zu sein.

Spinne Sabich

Vladimir Sabich war ein professioneller Skifahrer, der für seinen Stil auf den Skipisten den Spitznamen 'Spider' erhielt. Er nahm viermal an der Weltmeisterschaft teil und sicherte sich im Slalom im Heavenly Valley den ersten Platz. Sabich war auch Teil der Olympiamannschaft von 1968.

Am 21. März 1976 wurde Sabich im Badezimmer seines Hauses in der Gegend von Starwood in Aspen, Colorado, erschossen. Seine in der Wohnung lebende Freundin, die Schauspielerin-Sängerin Claudine Longet, wurde verhaftet, aber sie behauptete, die Waffe sei versehentlich abgefeuert worden, als Sabich ihr zeigte, wie man sie benutzt. Longet wurde später wegen fahrlässigen Vergehens verurteilt.

Darrent Williams

Darrent Williams verbrachte zwei Spielzeiten bei den Denver Broncos, nachdem er 2005 eingezogen worden war. Er spielte Cornerback und diente als Kick-Returner. Während seiner kurzen Karriere zählte er sechs Interceptions. Sein letztes Spiel fand am Neujahrstag 2007 statt, Stunden vor seinem Tod.

Der Vorfall ereignete sich, als Williams mit einigen Teamkollegen und ihren Freundinnen in einer Limousine fuhr. Willie D. Clark, ein Mitglied der Crips-Bande, hielt neben der Limousine und eröffnete das Feuer. Williams wurde am Hals getroffen und starb fast augenblicklich.

Rikidozan

(Foto: Sankei-Archiv über Getty Images)