Die Klage eines indischen Muslims um seine Heimat

Abdul Khaliq schreibt: Die Vorstellung von Indien als homogen, exklusiv und hinduistisch, wo Minderheiten als Bürger zweiter Klasse auf Duldung leben, ist da.

Die Anfechtung dessen, was das Indischsein ausmacht, hat in den letzten Jahren seinen Höhepunkt erreicht, und so wie es aussieht, ist die Vorstellung von Indien als homogen, exklusiv und hinduistisch, wo Minderheiten als Bürger zweiter Klasse leiden müssen, hier. (Illustration von C. R. Sasikumar)

Indien fließt durch meine Adern. Es ist der Kern meines Seins, mein Zuhause, unauslöschlich und unersetzlich. Weit davon entfernt, ein reiner geografischer Raum zu sein, evoziert es ein Gefühl der Zugehörigkeit und emotionalen Bindung, das Familie, Freunde, Brauchtum und Tradition umfasst. Es ist der kostbare Ort guter und schlechter Zeiten, wo meine schönsten Erinnerungen und Hoffnungen ruhen. Hier habe ich Gemeinschaft und Brüderlichkeit in einem vielgestaltigen, multikulturellen Ethos gefunden. Aber in letzter Zeit schmerzt es mein Herz.

Ich bin Inder, aber die Tatsache, dass ich Muslim bin, droht meinen Anspruch auf gleiche Staatsbürgerschaft zu untergraben. Eine Erzählung, die um kulturelle Symbolik, aggressive religiöse Unterschiede, historische Ungerechtigkeiten und Ethnozentrismus herum aufgebaut ist, ist zu einem starken Sammelpunkt für die Dämonisierung und Stigmatisierung einer ganzen Gemeinschaft geworden. Die Anfechtung dessen, was das Indischsein ausmacht, hat in den letzten Jahren seinen Höhepunkt erreicht, und so wie es aussieht, ist die Vorstellung von Indien als homogen, exklusiv und hinduistisch, wo Minderheiten als Bürger zweiter Klasse leiden müssen, hier. Was mich erschreckt ist, dass die grassierende systemische Diskriminierung von Muslimen Wurzeln geschlagen hat und nicht so leicht verschwinden wird.

Der Oberste Gerichtshof hat kürzlich die kritische demokratische Notwendigkeit betont, den Machthabern die Wahrheit zu sagen. Der Oberste Richter N V Ramana unterstrich die Bedeutung der Unabhängigkeit der Justiz und erklärte, dass sie weder direkt noch indirekt von der Legislative oder Exekutive kontrolliert werden könne, da andernfalls Rechtsstaatlichkeit illusorisch würde. Mächtige Worte in der Tat. Als die oberste Justizbehörde jedoch mit der ersten wirklichen Prüfung ihrer Entschlossenheit, demokratische Normen aufrechtzuerhalten, konfrontiert wurde, entschied sie sich für die Zweckmäßigkeit gegenüber der Gerechtigkeit.

Während sich das SC-Kollegium für die Ernennung von neun Richtern für den SC auf die Schulter und dafür, dass es 12 Namen für hohe Gerichte auf den Fersen ist, auf die Schulter klopft, ist sein Ignorieren der legitimen Ansprüche eines muslimischen Kandidaten weitgehend unbemerkt geblieben.

Der oberste Richter von Tripura, Akil Kureshi, steht an zweiter Stelle in der gesamtindischen Rangliste für Richter an hohen Gerichten. Sein vorgebliches Verbrechen besteht darin, dass er als Richter am Obersten Gerichtshof von Gujarat zwei Urteile gefällt hat, die die herrschenden Machthaber erzürnten, aber auch seinen Ruf als äußerst unabhängiger Richter stärkten. Durch das Ignorieren seiner legitimen Ansprüche hat der Oberste Gerichtshof die Überzeugung bestärkt, dass die Mehrheitsgefühle in den Regierungsinstitutionen vorherrschen.

In den USA ist das dreiste Beispiel für ein rassistisches System die Masseninhaftierung von Schwarzen, die mehr als fünfmal so oft ins Gefängnis kommen wie Weiße. Die Hauptsorge für diejenigen, die sich mit der Reform der Strafjustiz befassen, besteht darin, dass viele Personen nicht nur wegen ihres Verbrechens, sondern auch wegen ihrer Hautfarbe bestraft werden. Auch unser Strafjustizsystem ist stark gegen die Muslime verzerrt. Die neuesten NCRB-Daten zeigen, dass Muslime, die 14,2 Prozent der Bevölkerung ausmachen, 16,6 Prozent Sträflinge, 18,7 Prozent Untergerichte und 35,8 Prozent Detenus umfassen. Aber natürlich, sagen die Hetzer, sind Muslime anfälliger für Kriminalität als andere. Leider sind Muslime heute mit dieser Art von unbestätigten Vorurteilen konfrontiert.

Kommen wir also zu den Besonderheiten. Die kommunalen Unruhen in Nordost-Delhi im Februar 2020 waren der schrecklichste Ausdruck der Unmenschlichkeit des Menschen gegenüber dem Menschen. Nach allen Berichten, einschließlich der eines Teams von drei ehemaligen Richtern des Obersten Gerichtshofs, trugen die Muslime die Hauptlast des Chaos. Offizielle Zahlen belegen dies – 53 Tote, davon 40 Muslime, und 85 Prozent des beschädigten Eigentums gehörten Muslimen.

Es sind die surrealen Verzerrungen und die offensichtliche Voreingenommenheit der polizeilichen Ermittlungen, die die Minderheitengemeinschaft zutiefst beunruhigen. Noch während die Ermittlungen liefen, erklärte der Sonderbeauftragte der Polizei in einer Anweisung an die Beamten, die die Untersuchungsteams leiteten, dass die Verhaftung einiger hinduistischer Jugendlicher in der Hindu-Gemeinde ein gewisses Maß an Unmut hervorgerufen habe. Der Befehl nannte außerdem zwei muslimische Jugendliche und erklärte, dass es in der Hindu-Gemeinde Ressentiments über die angebliche Untätigkeit der Polizei gegen die beiden gebe. Ohne Bürokratie war der Brief der KP ein Aufruf, Hindus zu schonen und Muslime zu reparieren.

Das anschließende Strafverfahren gegen die KP wurde mit der Begründung zu seinen Gunsten entschieden, dass 535 Hindus und 513 Muslime angeklagt worden waren und es daher nicht möglich sei, dass seine Anordnung Vorurteile schürte. Obwohl Muslime überproportional angegriffen wurden, wurden die Anklagezettel gleichmäßig zwischen den beiden Gemeinschaften verteilt, eine Umkehrung der Gerechtigkeit, die im heutigen Indien selbstverständlich ist.

Der Fall Tablighi Jamaat ist eine weitere skandalöse gemeinschaftliche Hexenjagd, die von der gesamten Exekutive unterstützt und unterstützt wird. Ein Jahr später entwirren die Gerichte immer noch die Ungerechtigkeiten in diesen Ermittlungen.

Die vergangenen Geister unserer Geschichte werden wiederbelebt, um die Entfremdung der Muslime zu intensivieren. Der Gedenktag an die Schrecken der Teilung wird als ein angemessenes Gedenken an das Leiden der Hindus und Sikhs zur Zeit der Teilung empfohlen. Das vergleichbare Leiden der Muslime soll ausgelöscht werden. Die Teilung mit dem Holocaust gleichzusetzen, wo sechs Millionen unschuldige Juden Opfer des Nazi-Horrors wurden, ist ein degenerierter Zusammenhang. Aber dann, wie George Orwell betont, wird jeder Nationalist von dem Glauben heimgesucht, dass die Vergangenheit verändert werden kann… materielle Fakten werden unterdrückt… Ereignisse, die nicht hätten passieren dürfen, werden unerwähnt gelassen und letztendlich geleugnet.

Ein führender Sozialwissenschaftler hat die Not der Muslime beklagt, die dem unsäglichen Elend ausgesetzt waren, von der Idee der Öffentlichkeit ausgeschlossen zu sein. Es gibt kaum öffentliche Empörung über ihre erbärmliche Situation. Selbst vermeintlich säkulare politische Parteien sind abgeneigt, ihnen offene Unterstützung und Trost zu geben. Abgesondert leben sie in einer betäubenden Umgebung von Vorurteilen und Feindseligkeit, Opfer alltäglicher Grausamkeiten. In einer Zeit, in der Parallelen zwischen den Schrecken der Teilung und dem Holocaust gezogen werden, fürchtet der Muslim den Gedanken, dass seine geliebte Heimat zur Heimat Deutschlands in den 1930er Jahren wird.

Diese Kolumne erschien erstmals in der Printausgabe am 10. September 2021 unter dem Titel „Ich bin der Andere in meiner Heimat“. Der Autor ist ehemaliger Beamter und Generalsekretär der Lok Janshakti Party. Ansichten sind persönlich.