Kann die amerikanische Presse es mit Donald Trump aufnehmen, dem mächtigsten Mann der Welt?

Donald Trump führt einen Krieg mit der amerikanischen Presse. Er ist konfrontativ, provokant, subversiv und geradezu kompromisslos. Aber am Mittwoch hat das US-Pressekorps. antwortete mit einem vernichtenden Brief, der sich weigerte, sich zu beugen, zu brechen oder sich zu verbeugen.

Donald Trump mit Ehefrau Melania Trump. (Quelle: AP)Donald Trump mit Ehefrau Melania Trump. Quelle: AP

Donald Trump führt einen Krieg mit der amerikanischen Presse. Er ist konfrontativ, provokant, subversiv, pervers und geradezu kompromisslos. Er nennt die Presse eine ganze Palette von Dingen: scheiternder Müllhaufen, unehrlich, krumm, falsch, unter anderen Adjektiven. Letzte Woche nutzte Trump jedoch auf seiner ersten Pressekonferenz die Plattform, um einen gezielten Angriff gegen ahnungslose Medien zu starten. In einer scheinbar unheimlichen Politik des Teilens und Herrschens mauerte er Fragen von Reportern bestimmter Nachrichtenorganisationen ein, während er anderen half und ihnen antwortete. Es schien, als versuche er, eine unterschwellige Mauer zwischen den Nachrichtenorganisationen zu errichten, um Konkurrenten innerhalb der Pressebrüderschaft zu schaffen.

Während der CNN-Senior-Korrespondent des Weißen Hauses, Jim Acosta, sich bemühte, Trumps Angriff auf CNN in Bezug auf die Berichterstattung der Organisation über die Trump-Russland-Beziehungen mit einer Frage zu entgegnen, weigerte sich der gewählte Präsident auf der Konferenz, dies anzuerkennen. Nein! Nicht du. Nein! Ihre Organisation ist schrecklich, antwortete Trump mit Nachdruck. Acosta gab natürlich nicht so leicht nach. Er wiederholte weiterhin seine Frage, Herr designierter Präsident, da Sie unsere Nachrichtenagentur angegriffen haben, können Sie uns eine Chance geben? Darauf antwortete Trump pointiert: Seien Sie nicht unhöflich. Nein, ich werde dir keine Frage stellen.

Aber am Mittwoch reagierte die Presse mit einem vernichtenden Brief, in dem sie ihre Weigerung darlegte, sich vor Trumps jugendlichen Wutanfällen zu beugen, zu brechen, sich zu verbeugen oder sich zurückzuziehen. Die Columbia Journalism Review veröffentlicht ein offener Brief des US Press Corps an den designierten Präsidenten, der zum ersten Mal ein einheitlicher, verbal gepanzerter Aufruf der Presse zum Kampf war:



Sie können entscheiden, dass es keinen Vorteil hat, Reportern Zugang zu Ihrer Verwaltung zu gewähren, schrieb Kyle Pope von CJR. Wir denken, dass dies ein Fehler Ihrerseits wäre, aber auch hier ist es Ihre Entscheidung. Wir sind sehr gut darin, alternative Wege zu finden, um Informationen zu erhalten; Tatsächlich kamen einige der besten Berichterstattungen während der Kampagne von Nachrichtenorganisationen, die von Ihren Kundgebungen ausgeschlossen waren. Reportern zu sagen, dass sie keinen Zugang zu etwas bekommen, ist nicht das, was wir bevorzugen, aber es ist eine Herausforderung, die wir gerne haben.

Es ist eine Herausforderung, aber die Frage, die sich stellt, ist diese: Ist die amerikanische Presse in der Lage, der Herausforderung, die Trump ihr gestellt hat, gerecht zu werden? Um ehrlich zu sein, wird die Presse von großen Konzernen getrieben, die von Natur aus kapitalistisch sind. Einfach ausgedrückt ist der Journalismus anfällig für den Kapitalismus. Rupert Murdoch, der Eigentümer von News Corp., hat es sich beispielsweise damals zur Aufgabe gemacht, die journalistischen Standards herabzusetzen, um den Absatz seiner Zeitung The Sun zu steigern. Er stellte die Seite Drei Mädchen vor, die auf der dritten Seite jeder Ausgabe eine oben ohne Frau zeigte. Offenbar hat dies den Absatz des Papiers erhöht. Tatsächlich schrieb der Medienkritiker Robert McChesney in Corporate Media and the Threat to Democracy, dass effektiver Journalismus teuer ist und Unternehmensmanager erkennen, dass der sicherste Weg, um die Gewinne zu mästen, darin besteht, Redakteure und Reporter zu entlassen. Die Presse großer Medienkonzerne ist daher anfällig für eine geschäftsfreundliche, gewinnorientierte Ausrichtung. Es ist offensichtlich, dass es dem Unternehmenskapitalismus und der wohlhabenden amerikanischen Elite dient.

Trump ist ein mächtiger Geschäftsmann, und am 20. Januar wird er der mächtigste Mensch der Welt sein. Er hat bereits den Medienmoghul Rupert Murdoch (Fox News Chief und Inhaber des Wall Street Journal, der New York Post und anderer Publikationen) an seiner Seite. Man kann jedoch argumentieren, dass nicht jeder Besitzer einer Nachrichtenpublikation für Trump ist. Nehmen Sie zum Beispiel Jeff Bezos, den Besitzer der Washington Post, der Trump ungeheuer kritisiert hat. Er ist ausgegangen, um zu sagen, dass Trumps Handeln die Demokratie untergraben wird. Und vergessen wir auch nicht den haarspalterischen, umstrittenen und virulenten Krieg zwischen dem designierten Präsidenten und der New York Times, in dem erstere die Times wiederholt als gescheiterte Veröffentlichung bezeichnet hat. Der Herausgeber der Times, Arthur Sulzberger Jr., hat jedoch (November 2016) zu Protokoll gegeben, dass Trump ohne Voreingenommenheit behandelt würde. Die Times hat sicherlich keine Angst – unser Untersuchungsbericht hat unseren Mut viele Male bewiesen. Dieser furchtlose, hart umkämpfte Journalismus wird immer das Rückgrat der Times sein, egal welcher Präsident. Dies ist natürlich eine Momentaufnahme von denen, die Trump unterstützen und denen, die es nicht tun.

Unabhängig von denen, die gegen Trump sind, ist sich der designierte Präsident seines unnachahmlichen Befehls bewusst, weshalb er nicht zweimal nachdenkt, bevor er eine Hetzrede gegen die Medien startet. Und erfahrene amerikanische Journalisten sind sich der dunklen Wolke bewusst, die über der Freiheit des US-Pressekorps schwebt. Letztes Jahr nutzte die mehrfach preisgekrönte Journalistin Christiane Amanpour von CNN die Preisverleihung des Committee to Protect Journalists Award, um ihre Bedenken hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit, dass die freie Presse mit Handschellen gefesselt wird, zum Ausdruck zu bringen Autoritäre wie Sisi, Erdoğan, Putin, die Ayatollahs, Duterte und andere… Zuerst wird den Medien vorgeworfen, sie aufzuhetzen, dann zu sympathisieren, dann zu assoziieren – bis sie plötzlich beschuldigt werden, vollwertige Terroristen und Subversive zu sein. Dann landen sie in Handschellen, in Käfigen, in Kängurugerichten, im Gefängnis – und wer weiß? Bei der gleichen Veranstaltung wiederholte der Redakteur des New Yorker, David Remnick, Amanpours Ansichten, indem er sagte: In diesem Jahr sind die Bedrohungen der Pressefreiheit ganz nah. Es ist genau hier.

Trumps Ära lässt eine dunkle, makabre Realität für das American Press Corps ahnen. Es muss sich vereinen und diesen Kampf wirklich hart kämpfen. Als Barack Obama gestern Abend auf seiner letzten Pressekonferenz als Präsident der Vereinigten Staaten sprach, beendete er seine Rede mit: Vielen Dank, Pressekorps. Viel Glück! Dann klopfte er zweimal auf Holz, bevor er die Bühne verließ.

Viel Glück, US-Pressekorps. Viel Glück.