Ein Kanal für alle Ragas

Die Entscheidung von AIR, seine umfangreichen Archive über einen Online-Radiosender zu teilen, ist zu begrüßen.

Funk-759

Als Indien die Unabhängigkeit erlangte, war der Geigenmaestro Tripunithura Narayana Krishnan gerade einmal 19 Jahre alt und lernte bei seinem Vater A. Narayana Iyer grundlegenden Musikunterricht. Als Teenager musste Krishnan 8,5 Kilometer von seinem Zuhause entfernt laufen, nur um eine Radiosendung zu hören – Subhash Park in Ernakulam in Kerala hatte ein Radio mit einem Lautsprecher verbunden. Wenn er nach Hause zurückkehrte, praktizierte er alles, was er assimiliert hatte. Es war dieses Bild eines jungen Krishnan, der 17 km nur für eine Radiosendung spazieren ging, die mir in den Sinn kam, als ich zum ersten Mal hörte, dass All India Radio (AIR) einen 24-Stunden-Klassikkanal, Raagam, auf verschiedenen digitalen Kanälen starten würde Plattformen an diesem Tag der Republik.

Dies ist in der Tat ein zu begrüßender Schritt, da die AIR ihre reichen Archive mit Musikliebhabern teilt. In der Vergangenheit war die AIR, wie viele andere staatliche Kulturorganisationen des Landes, sehr besitzergreifend in Bezug auf ihre Musiksammlung. Tatsächlich braucht Indien angesichts der Menge an Audio- und Videoinhalten, die in verschiedenen staatlich kontrollierten Archiven des Landes liegen, eine nationale Archivierungspolitik. Dieses Archivmaterial muss für den öffentlichen Gebrauch in Umlauf gebracht werden.

Jedenfalls wächst das im Internet verfügbare Archiv indischer Musik, auch ohne Zustimmung oder Wissen solcher Institutionen, täglich. Die AIR-Archive bleiben jedoch ein Schatz, der Musikliebhabern verborgen bleibt.

Daher nutze ich diese Gelegenheit, um den Menschen hinter der Entscheidung von AIR zu gratulieren, Raagam als Online-Radiosender zu starten und die reichen Archive der Maestros vergangener Zeiten zu teilen. Aber lassen Sie mich auf bestimmte Bereiche hinweisen, auf die sich der ernsthafte Musikhörer gerne konzentrieren würde, wenn sich die Strategen hinter dieser neuen Initiative konzentrieren.

Obwohl die Grundlagen der klassischen indischen Musiktraditionen einige gemeinsame Elemente haben mögen, variiert das Muster der Wertschätzung in den beiden Traditionen – Carnatic und Hindustani –. Die wenigsten Menschen hören beide Musikrichtungen gleich intensiv. Daher ist es wichtig, beide Traditionen der indischen Musik als zwei separate Blumensträuße anzubieten. Wenn das Online-Angebot nur eine Erweiterung des traditionellen Radioprogramms ist, verliert das Raagam-Projekt seine Chance. Es ist eine bessere Idee, zwei 24×7-Online-Radiosender anzubieten – jeweils einen für Carnatic und Hindustani.

Ein weiteres Anliegen sind die Muster der Musikplanung. Wie Rundfunkanstalten sehr gut wissen, gibt es heute erstaunliche systemgenerierte Scheduler, die es einem Radiosender ermöglichen, bei der Wiederholung eines Titels mit begründeten Gründen alle Musikabschnitte darzustellen. Beispielsweise können verschiedene Gruppen für verschiedene Ragas, Gharanas, Banis usw. erstellt werden, so dass der Systemplaner die Tracks nach den strengen Regeln auswählt, die angewendet werden, um eine Begründung für die Rotationen zu gewährleisten und somit subjektive menschliche Eingriffe und Fehler zu vermeiden.

Raagam steht noch am Anfang, und während ich eine lange Wunschliste für den lang ersehnten 24×7-Klassikkanal von der AIR haben kann, möchte ich meine Bedenken auf nur zwei weitere Punkte beschränken. Erstens im Hinblick auf die Notwendigkeit, die Qualität der Metadaten zu gewährleisten, die mit den Aufzeichnungen verfügbar sind. Dazu gehören Dinge wie das Datum der Aufnahmen, die richtigen Namen der begleitenden Künstler usw. Dies ist wichtig, da jeder ernsthafte Hörer an diesen Details interessiert wäre. Der zweite hängt mit der Qualität des gesendeten Materials zusammen. Wichtig ist, dass die Sendung die perfekte Kopie der analogen Archivbänder ist und keine komprimierte Tondatei.