Kinder aus wirtschaftlich schwächeren Verhältnissen sind zurückgefallen, als der Unterricht in den digitalen Modus verlagert wurde

Obwohl es viele öffentliche Diskussionen über digitale Bildungsformen für Schulkinder gab, richteten sich Online- und Videokurse hauptsächlich an städtische oder gebildete Eliten, deren Kinder auf Privatschulen gingen.

Online- und Videokurse richteten sich hauptsächlich an städtische oder gebildete Eliten. (Illustration von C. R. Sasikumar)

In Indien begannen die Schulschließungen nach der Ausbreitung der Pandemie bereits im März 2020. Im Laufe der Monate nahmen die Bedenken zu: Würde das Lernniveau sinken, bestehende Ungleichheiten vertiefen? Der im September 2020 erstellte Annual Status of Education Report (ASER 2020 Welle 1) konzentrierte sich auf eine landesweit repräsentative Stichprobe von Landkindern und deren Zugang zu Lernangeboten in der Zeit, als die Schulen noch geschlossen waren. Sowohl die Regierungen der Bundesstaaten als auch Privatschulen versuchten auf vielfältige Weise, Lernmaterialien bereitzustellen. Es war jedoch nicht viel darüber bekannt, ob Kinder dieses Material erhielten und wie sie damit umgingen. Für die Zukunft ist es wichtig zu verstehen, was funktioniert hat und für wen. Und zu verstehen, ob dieser Wechsel zum Fernunterricht die digitale Kluft vergrößern und Fragen der Chancengleichheit beim Lernen akzentuieren wird.

Es ist allgemein bekannt, dass Kinder aus wirtschaftlich schwächeren Verhältnissen schlechtere Lernergebnisse aufweisen. Beispielsweise haben Kinder aus ärmeren Haushalten tendenziell weniger gebildete Eltern, die keine Lernunterstützung leisten können, wie es in reicheren Haushalten der Fall ist. Eltern unterstützen das Lernen ihrer Kinder auf vielfältige Weise – helfen bei den Hausaufgaben, schicken Kinder zu Nachhilfelehrern oder Privatschulen und verbringen mehr Zeit mit Kindern. Alle diese Inputs tragen zur Gesamtentwicklung des Kindes bei. Fernlernen eröffnet einen weiteren Kanal, der den Lernnachteil relativ ärmerer Kinder vergrößert. Diese Kinder haben möglicherweise keinen Zugang zu Geräten wie Computern, Tablets, Smartphones usw., die für das Fernlernen benötigt werden, und können daher möglicherweise nicht auf die während der Pandemie gebotenen Möglichkeiten zugreifen.

ASER 2020 hat herausgefunden, dass Kinder mit geringer elterlicher Bildung seltener ein Smartphone besitzen – 45 Prozent im Vergleich zu 79 Prozent der Kinder mit hoher elterlicher Bildung. Solche Familien schicken ihre Kinder auch häufiger auf staatliche Schulen – 84 Prozent im Vergleich zu 54 Prozent bei Kindern mit besser ausgebildeten Eltern. Darüber hinaus erhielten nur 55 Prozent der Kinder mit geringer elterlicher Bildung eine Lernförderung zu Hause im Vergleich zu fast 90 Prozent der Kinder mit hoher elterlicher Bildung.



Was ist mit anderen Lernressourcen, wie der Verfügbarkeit von Lehrbüchern und dem Zugang zu Privatunterricht? Hier ist der Abstand viel geringer: 28 Prozent der Kinder mit geringer elterlicher Bildung nahmen an Privatunterricht gegenüber 33 Prozent mit hoher elterlicher Bildung. Ebenso gab es keinen großen Unterschied beim Zugang zu Lehrbüchern – 79 Prozent gegenüber 83 Prozent. Dies ist verständlich, da die meisten Regierungen der Bundesstaaten große Anstrengungen unternommen haben, um während der Sperrung Schulbücher an Kinder zu bringen.

Abgesehen von Lehrbüchern teilten die Schulsysteme während der Pandemie eine Vielzahl von Lernmaterialien. Insgesamt gaben nur etwa 35 Prozent der Kinder an, in der Woche vor der Erhebung Lernmaterial (außer Lehrbüchern) von ihrer Schule erhalten zu haben. Allerdings erhielten nur 23 Prozent der Kinder mit geringer elterlicher Bildung Material, verglichen mit 49 Prozent der Kinder mit hoher elterlicher Bildung. Diese große Zugangslücke kann verschiedene Gründe haben. Erstens besucht, wie bereits erwähnt, die Mehrheit der Kinder am unteren Ende der Einkommensverteilung staatliche Schulen, und diese Schulen waren bei der Verteilung von Lernmaterialien (außer Lehrbüchern) etwas weniger erfolgreich als Privatschulen – 33 Prozent der Kinder in Regierungsschulen gaben an, Lernmaterialien zu erhalten, im Vergleich zu 40 Prozent an Privatschulen.

Zweitens nutzten die Schulen zwar verschiedene Möglichkeiten, Materialien und Aktivitäten wie Telefonnachrichten, Messenger-Apps, persönliche Besuche und Telefonanrufe auszutauschen, aber 87 Prozent der Kinder erhielten Lernmaterial über ein Medium, hauptsächlich WhatsApp (72 Prozent). Da die Mehrheit (55 Prozent) der Kinder in relativ ärmeren Haushalten kein Smartphone besaß, war ihr Zugang zu den Lernmaterialien, die in diesem Modus verteilt wurden, eingeschränkt.

Obwohl es viele öffentliche Diskussionen über digitale Bildungsformen für Schulkinder gab, richteten sich Online- und Videokurse hauptsächlich an städtische oder gebildete Eliten, deren Kinder auf Privatschulen gingen. Unter den Lernmaterialien und Ressourcen, die von den Schulen geteilt wurden, waren Online-Videos/-Klassen dem Unterricht am nächsten. Angesichts des begrenzten Zugangs zu digitalen Geräten überrascht es nicht, dass weniger als 5 Prozent der ländlichen Kinder mit geringer elterlicher Bildung Online-Kurse besuchten, verglichen mit 20 Prozent der ländlichen Kinder mit hoher elterlicher Bildung. Mit anderen Worten: Kinder, deren Eltern wenig oder gar keine Bildung hatten und die wahrscheinlich anfangs Lerndefizite hatten, waren, abgesehen vom Schulbuch, weitgehend sich selbst überlassen. Tatsächlich haben 40 Prozent dieser Kinder in der Bezugswoche keinerlei Lernaktivität ausgeübt, im Vergleich zu 20 Prozent der Kinder mit besser ausgebildeten Eltern.

Es ist klar, dass alle Kinder bei der Öffnung der Schulen eine gewisse Sanierung benötigen. Kinder aus benachteiligten Verhältnissen, die normalerweise an staatlichen Schulen studieren, werden jedoch mehr Hilfe benötigen. Laut ASER 2018 betrug der Anteil der Kinder in Klasse 5 mit niedriger elterlicher Bildung, die einen Text der Klasse 2 lesen konnten, 35 Prozent im Vergleich zu 70 Prozent der Kinder mit hoher elterlicher Bildung. So hatten diese Kinder während der Schulschließung nicht nur eingeschränkten Zugang zu Lernmaterialien, sondern begannen auch mit einem viel größeren Lerndefizit. Daraus folgt, dass Kinder, die anfangs ein niedrigeres Lernniveau hatten, größere Lernverluste aufgrund des begrenzten Zugangs zu Lernressourcen während dieser Zeit erfahren werden. Dies wiederum wird dazu führen, dass sich die Kluft zwischen Kindern aus ärmeren Verhältnissen im Vergleich zu wohlhabenderen Kindern vergrößert.

Die Staaten können diese Gelegenheit nutzen, um gezielten Nachhilfeunterricht in der Schule einzuführen. ASER 2020 zeigt, wie Familien und Gemeinden während der Pandemie eingegriffen haben. Eltern sind heute gebildeter denn je – mehr als 75 Prozent der Kinder haben mindestens einen Elternteil mit mehr als der Grundschulbildung. ASER 2020 zeigt, dass 75 Prozent der Kinder in irgendeiner Form von einem Familienmitglied beim Lernen zu Hause unterstützt werden. Außerdem kann die Community eine größere Rolle spielen. Während der Schulschließungen gaben fast 70 Prozent der Schulbefragten an, Hilfe von einer Vielzahl von Gemeindemitgliedern erhalten zu haben, um Kinder zu erreichen und zu unterstützen. Diese Verengung der Distanz zwischen Schule, Zuhause und Gemeinde ist ein willkommener Schritt und muss auch nach der Wiedereröffnung der Schulen fortgesetzt werden.

Dieser Artikel erschien erstmals in der Printausgabe am 27. Januar 2021 unter dem Titel „Eine wachsende Lernlücke“. Der Autor ist Leiter des ASER Center