Da die Beziehungen zwischen China und Pakistan breiter werden, muss sich Indien auf Auswirkungen vorbereiten

Pakistans wachsende Allianz mit China war ein wichtiger Faktor, der den internationalen Druck auf das Land verringert und sein strategisches Kalkül verändert hat. Pekings umfassende Unterstützung für Pakistan bot Raum, um Islamabads Abhängigkeit vom Westen zu verringern

Chinas Präsident Xi Jinping trifft sich mit Pakistans Premierminister Imran Khan in Peking (Reuters/File)

Angesichts der bevorstehenden Sitzung der Financial Action Task Force (FATF) bereitet sich Pakistan darauf vor, Unterstützung aus China zu sammeln, um die schwarze Liste zu vermeiden. Berichten zufolge wird Islamabad wahrscheinlich die USA davon überzeugen, es zu unterstützen, da es der Meinung ist, dass es seine vielgepriesene Rolle als erfolgreicher Verhandlungsführer im am 29. Februar unterzeichneten Abkommen zwischen den USA und den Taliban nutzen kann. Während Pakistan von der Türkei und Malaysia unterstützt wird, wird Peking Es wird erwartet, dass sie bei dem Treffen hart für Pakistan drängen. Pakistan steht seit Juni 2018 auf der grauen Liste der FATF und obwohl Islamabad seinen Fortschrittsbericht vorbereitet, gibt es kaum Hinweise darauf, dass sich sein Glaube an den Einsatz von Terrorismus als staatliche Politik gegen Indien ändern wird.

Pakistans wachsende Allianz mit China war ein wichtiger Faktor, der den internationalen Druck auf das Land verringert und sein strategisches Kalkül verändert hat. Pekings umfassende Unterstützung für Pakistan bot Raum, um Islamabads Abhängigkeit vom Westen (insbesondere von den USA) zu verringern. Wichtig ist, dass Pakistans militärische Aufrüstung trotz der wirtschaftlichen Verlangsamung und der steigenden Verschuldung mit chinesischen Verteidigungsimporten fortgesetzt wurde.

Chinas Hilfe für Pakistan hat sich in den letzten sechs Jahrzehnten von einer rein militärischen Beziehung auf eine wirtschaftliche und diplomatische Ebene ausgeweitet. Pekings Waffenlieferungen trugen nicht nur zu Pakistans Verteidigungsfähigkeit bei, sondern stärkten auch seinen Willen, einen Stellvertreterkrieg durch Terrorismus in Indien zu führen, ohne befürchten zu müssen, in einer indischen Vergeltungsaggression besiegt zu werden.



C Raja Mohan schreibt: In Indiens Beziehungen zu seinen Nachbarn gibt es kein Happy End State

Chinas großzügige Militärhilfe für Pakistan erfolgte an vier kritischen Fronten: Export von chinesischer konventioneller Militärausrüstung; Unterstützung bei der nuklearen Aufrüstung Pakistans; Unterstützung der indigenen Verteidigungsindustrie Pakistans und Austausch von Informationen. Die Lieferung konventioneller chinesischer Waffen begann in den 1960er und 1970er Jahren mit F-7- und MiG-19-Jägern. In den 1980er Jahren verfügte das Inventar der pakistanischen Armee über bedeutende chinesische Ausrüstung, darunter die T-59 MBTs, T-60 und T-63 Light Tanks und Type 531 APCs. Anfang der 1980er Jahre hatte China etwa 65 Prozent seiner Flugzeuge und mehr als 70 Prozent seiner Panzer an Pakistan geliefert.

Pakistan begann seine Marineübernahmen aus China in den 1980er Jahren mit dem langfristigen Ziel, in Zukunft einen Technologietransfer für die einheimische Produktion zu erzielen. In den letzten zwei Jahrzehnten lag der Schwerpunkt der pakistanischen Verteidigungsbeschaffung auf dem Aufbau seiner Luftwaffe und der maritimen Angriffsfähigkeit seiner Marine. Dabei spielt der Technologietransfer aus China eine zentrale Rolle. Die Aircraft Manufacturing Factory (AMF) unter dem Pakistan Aeronautical Complex (PAC) in Kamra hat in Zusammenarbeit mit der China National Aero-Technology Import and Export Corporation (CATIC) die Produktion des Karakoram-8-Jettrainers aufgenommen. JF-17 wird von Pakistan und China gemeinsam entwickelt und Berichten zufolge hat PAC 58 Prozent der Flugzeugzelle des JF-17 und die chinesische Chengdu Aircraft Industry Corporation 42 Prozent davon produziert. Im Jahr 2006 bestellte die pakistanische Marine vier Fregatten vom Typ F-22P aus China und es wurde vereinbart, dass die vierte F-22P in Pakistan auf einer Werft in Karatschi hergestellt wird. PNS ASLAT ist die erste indigene Fregatte der Marine und die Produktion erfolgte in Zusammenarbeit mit der China Shipbuilding and Trading Company.

An der nuklearen Front erhielt Pakistan Hilfe beim Reaktor, beim Waffendesign sowie beim Nuklearmaterial (in den 1970er und 1980er Jahren). China setzte seine Raketentechnologie-Unterstützung für Pakistan fort und die Technologie der chinesischen M-11 wurde von Pakistan verwendet, um Raketen zu entwickeln, darunter Hatf-3/Hatf-4 (basierend auf M-11) und Hatf-6 (basierend auf chinesischem M-18 .). ).

Ram Madhav schreibt: Da die chinesischen Ambitionen wachsen, muss sich Delhi dem Grundsatz von PM Modi „Gemeinsam wachsen wir“ zuwenden

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern beim Informationsaustausch hat sich vertieft, und Berichte schlagen vor, Pakistans ISI-Offiziere (ab diesem März) in die gemeinsame Stabsabteilung der Zentralen Militärkommission Chinas zu entsenden. Die Allianz erweiterte sich zu einer Wirtschaftspartnerschaft mit dem China-Pakistan Economic Corridor, den Pakistan als bahnbrechend sieht. Pekings diplomatische Unterstützung für Pakistan hat nach der Aufhebung von Artikel 370 erheblich zugenommen und China hat die Kaschmir-Frage wiederholt im UN-Sicherheitsrat zur Sprache gebracht.

Es sieht so aus, als ob China seine Allianz mit Pakistan als Vorbild für kleinere Nationen in Südasien und im Nahen Osten haben möchte, um seine grenzenlosen strategischen und wirtschaftlichen Ambitionen zu erfüllen. Der Sino-Pak-Nexus wird in den kommenden Jahren voraussichtlich weiter wachsen, und Indien muss strategisch auf die Auswirkungen der Allianz vorbereitet sein.

Dieser Artikel erschien erstmals in der Printausgabe am 30. September 2020 unter dem Titel „A deepening nexus“. Der Autor ist Distinguished Fellow, Center for Air Power Studies

S D Muni schreibt | Bei der Suche nach einem Gleichgewicht mit China müssen diplomatische Anpassungen durch Geben und Nehmen erforscht werden