Sehen Männer Frauen nur als Töchter oder Sexualobjekte?

Warum ist eine solche Zuneigung nur den Enkelinnen vorbehalten, nicht den Enkeln? Denn jeder versteht, dass Männer da sind, um zu arbeiten, und sie auf diese Weise zu infantilisieren würde ihre Professionalität untergraben. Frauen werden selten so ernst genommen.

Der Gouverneur von Tamil Nadu, Banwarilal Purohit, war in eine Kontroverse über die unangemessene Berührung einer Journalistin verwickeltDie Journalistin sagte auf Twitter, unprofessionelles Verhalten – und völlig unangebracht, einen Fremden ohne ihre Zustimmung anzufassen, insbesondere eine Frau. (Quelle: Twitter)

In einer Episode atemberaubender Ironie, die lustig wäre, wenn sie nicht so beleidigend wäre, wurde der Gouverneur von Tamil Nadu, Banwarilal Purohit, in eine Kontroverse verwickelt, eine Journalistin unangemessen zu berühren, während er auf einer Pressekonferenz darüber sprach, dass sein Name mit einem Sex-Forum an einer Universität in Verbindung gebracht wurde -Grad-Skandal. Die Journalistin ging nach der Pressekonferenz zu Twitter, um ihren Unmut darüber zum Ausdruck zu bringen, dass der Gouverneur als Antwort auf eine ihrer Fragen ihre Wange tätschelte. Sie schrieb mehrmals Washed my face. Kann es immer noch nicht loswerden. So aufgeregt und verärgert Herr Gouverneur Banwarilal Purohit. Es könnte ein Akt der Wertschätzung von Ihnen und einer großväterlichen Haltung sein. Aber für mich liegst du falsch.

Weitere Details zu dem Vorfall führte sie in einem offenen Brief aus. Als Antwort sagte Herr Purohit, dass er dies aus Wertschätzung für ihre Frage getan habe (auf die er nicht einmal antwortete) und weil er sie für seine Enkelin hielt. Während die öffentliche Reaktion die Journalistin im Allgemeinen unterstützte, haben viele ihre Aussage als Überreaktion bezeichnet und argumentiert, dass ein liebevoller oder großväterlicher Klaps auf die Wange (auch ohne Zustimmung) nichts ist, worüber man sich so aufregen muss. Einige haben vorgeschlagen, ihr Gesicht mit Säure zu waschen oder sich plastisch operieren zu lassen. Manche haben es einen Werbegag genannt, und die uralte Kastanie, dass es nicht sexistisch oder beleidigend sein kann, wenn es mit Liebe gemacht wird, wird immer wieder inszeniert. Schlimmstenfalls wird argumentiert, dass es keine große Sache ist, und bestenfalls ist es etwas, das der undankbare Journalist hätte zu schätzen wissen.

Die Zustimmung, verdammt, und die Tatsache, dass Herr Purohit ein verfassungsmäßiger Würdenträger ist, kein Kollege, der auf die Schulter schlägt, scheint seinen Verteidigern entgangen zu sein. Die Frage wird formuliert als: War dies ein paternalistischer oder ein räuberischer Akt? Auch wenn man den ziemlich weit verbreiteten sexuellen Missbrauch von Kindern ignoriert, der die Grenze zwischen den beiden verwischt, sollte die eigentliche Frage lauten: Ist das wichtig? Nehmen wir für einen Moment an, es sei paternalistisch und wirklich so beabsichtigt. Ist es dadurch weniger anstößig oder sexistisch? Die Antwort ist nein.



Wie Berufstätige nur allzu gut wissen, bedeutet das nicht, dass sie Sie als Familie sehen, wenn jemand sagt, dass Sie wie ihre Enkelin sind. Es bedeutet, dass sie dich als Kind sehen. Und gute Kinder stellen keine Fragen, sie fordern keine Rechenschaftspflicht, sie tun, was ihnen gesagt wird, sie kennen ihren Platz in der Hierarchie. Jemanden zu infantilisieren (die notwendige Folge der Bevormundung) ist kein Akt der Wertschätzung, sondern Entmachtung.

Es ist auch in diesem Fall extrem sexistisch. Kein männlicher Journalist hätte einen Klaps auf die Wange bekommen. Ist eine solche Zuneigung dann nur den Enkelinnen und nicht den Enkeln vorbehalten? Nein. Der Grund ist, dass jeder versteht, dass Männer dazu da sind zu arbeiten, und sie auf diese Weise zu infantilisieren würde ihre Professionalität untergraben. Frauen werden selten so ernst genommen. Subramanian drückte dies kurz und bündig aus, als sie sagte, sie wolle Antworten und keinen Klaps auf die Wange. Na und, fragen die Leute. Warum beschweren sich Frauen immer? Wenn jemand belästigt oder vergewaltigt, dann haben wir ein Problem, und wenn uns jemand wie seine Tochter oder Enkelin behandelt, haben wir NOCH ein Problem? Was sollen Männer tun? Im Zentrum dieser Fragen steht die Vorstellung, dass Frauen für Männer nur entweder Töchter oder Sexualobjekte (oder manchmal beides) sind.

Sie können entweder infantilisiert oder sexualisiert werden, um das alte Thema der Göttin-Prostituierten zu variieren. Treffen Sie Ihre Wahl und beschweren Sie sich nicht. Darf eine Frau hierzulande sagen, dass sie deine großväterliche Zuneigung nicht will, ohne dass ihnen dann eine Alternative zum Sex präsentiert wird? Kann sie sagen, dass sie einfach nur als Profi bei ihrer Arbeit behandelt werden möchte? Können wir uns einen Diskurs vorstellen, in dem Frauen nicht Ehefrau, Schwester oder Tochter sein müssen, um ihre persönliche Autonomie zu respektieren, sondern einfach aufgrund der Tatsache, dass sie Menschen sind?

Viel zu lange waren wir der Vorstellung ausgesetzt, dass Bevormundung eine gute Sache ist. Eine geschätzte Tradition, die indische Lebensart. Darunter leiden nicht nur Frauen, aber sie tragen sicherlich die Hauptlast. Jugendliche aller Geschlechter werden routinemäßig geschlossen und ihre Meinungen als respektlos gegenüber Alter und Dienstalter abgewertet.

Der subtile Weg, dies zu tun, ist der sogenannte Beta-Fluch, wenn Ihr Siegerargument mit einer einzigen Beta dezimiert wird, Sie sind wie mein Kind. Der nicht ganz so subtile Weg ist natürlich: Streite nicht mit deinen Ältesten. Hast du keinen Respekt?

Paternalismus ist die Grundlage für die Familieneinheit, die anscheinend zerbröckeln würde, wenn Einzelpersonen frei leben dürften. Aber Arbeitsplätze sind keine Familien und das öffentliche Leben auch nicht. Es ist schon schlimm genug, das Patriarchat zu Hause bekämpfen zu müssen, also verschont uns bitte diese professionellen Patriarchen draußen.