Fünfte Kolumne: Streiks der amerikanischen Hochschulen

Es ist nicht nur die Behandlung von NGOs, die Modi in den Augen der amerikanischen Wissenschaft zu einem unerwünschten Fremden gemacht hat, es ist auch seine „Einmischung“ in indische Universitäten und akademische Einrichtungen.

Narendra Modi, Narendra Modi US-Besuch, Modi Silicon Valley, Silicon Valley, Modi US-Besuch, Modi America-Besuch, Modi Reisen in die USA, Indien-Nachrichten, Nation-Nachrichten, Leitartikel, Tavleen Singh, Indian Express, Sunday Express, SpaltenIn bedrohlichen Tönen warnen die amerikanischen Hochschulen, dass Modis Digital India-Initiative mit ziemlicher Sicherheit vom Premierminister dazu benutzt wird, seine Kritiker auszuspionieren.

Wenn das Silicon Valley den Premierminister bei seiner Reise in die USA, die nächste Woche beginnt, begrüßt, dann wird dies gegen den Rat der besten Akademiker Amerikas erfolgen. Als Fakultät, die Südasien in ihre Lehre und Forschung einbezieht, warnen sie vor der „unkritischen Fanfare“, die Narendra Modis bevorstehender Besuch ausgelöst hat. In unheilvollen Tönen warnen sie, dass Modis Digital India-Initiative mit ziemlicher Sicherheit vom Premierminister dazu benutzt wird, seine Kritiker auszuspionieren. Und dass die Technologieunternehmer des Silicon Valley ihre eigenen Verhaltenskodizes der unternehmerischen Verantwortung verletzen könnten, indem sie Geschäfte mit einer Regierung machen, die ihre „Missachtung der Menschenrechte und bürgerlichen Freiheiten sowie der Autonomie von Bildungs- und Kultureinrichtungen“ demonstriert hat.

Was mich faszinierte, als ich die Erklärung dieser selbsternannten Wächter las, war, dass sie in den erhabenen Gefilden der amerikanischen Wissenschaft so viel mehr über die Geschehnisse in Indien wissen als wir. Wo sind diese Menschenrechtsverletzungen? Wo wurden bürgerliche Freiheiten beschnitten? Wo sind die „gut publizierten“ Zensur-Episoden? Die Verletzungen der Religionsfreiheit? Die „ständige Beeinträchtigung“ der Unabhängigkeit der Justiz? Das Bild von Indien, das diese würdigen Intellektuellen zeichnen, ist von einem Land, das sich nicht sehr von Nordkorea oder dem ISIS-Kalifat unterscheidet, und das finde ich zutiefst beleidigend.

Als jemand, der von politischen Kommentaren lebt, bin ich entsetzt über den Mangel an Glauben, den diese Giganten der amerikanischen Wissenschaft in Indiens demokratische Institutionen an den Tag legen. Glauben sie ernsthaft, dass es Narendra Modi gelungen ist, sie alle in einem Jahr zu verringern? Und das so hinterhältig gemacht zu haben, dass es niemand bemerkt hat?
Niemand außer einer Handvoll NGOs, deren ausländische Finanzierung von der Regierung in Frage gestellt wird. Wenn ich den Premierminister beraten würde, würde ich ihm sagen, dass er sie in Ruhe lassen soll, denn warum sollte man ihnen die Chance geben, auf unseren „zensierten“ Nachrichtenkanälen Gift gegen Indien zu spucken? Aber ich zögere nicht zu sagen, dass die meisten NGOs, die in Indien arbeiten, sehr wenig konstruktives oder Gutes tun. Viel zu viele unserer am meisten verehrten NGO-Stars verdienen ein Vermögen mit der Verbreitung von Desinformation und Gift in unseren am stärksten gefährdeten Gemeinschaften. Sie reisen erstklassig in die Hauptstädte der Welt und halten auf Konferenzen reicher Leute vom Luxus der Fünf-Sterne-Hotels aus über Indiens Armut und Umweltzerstörung. Mich persönlich macht das krank.

Es ist nicht nur die Behandlung von NGOs, die Modi in den Augen der amerikanischen Wissenschaft zu einem unerwünschten Fremden gemacht hat, es ist auch seine „Einmischung“ in indische Universitäten und akademische Einrichtungen. Von ihrem Elfenbeinturm aus haben sie offensichtlich nicht bemerkt, dass es diese Art von Einmischung gibt, seit Indien eine unabhängige Nation wurde. Die einzige Veränderung im vergangenen Jahr ist, dass ein kleiner, meist erfolgloser Versuch unternommen wurde, den Würgegriff linker Akademiker über diese Institutionen zu lockern.

Leider hat die Modi-Regierung bei diesen Änderungen einige dumme Fehler gemacht, und das offensichtlichste Beispiel stammt vom Film- und Fernsehinstitut von Indien in Pune. Selbst die treuesten Unterstützer des Premierministers geben zu, dass es eine schlechte Idee ist, einen B-Klasse-Schauspieler mit der Leitung einer solchen Institution zu betrauen. Dies sollte uns nicht von der dringenden Notwendigkeit ablenken, wirkliche Veränderungen in der Art und Weise, wie unsere Bildungs- und Kultureinrichtungen geführt wurden, herbeizuführen. Wenn der Kulturminister weniger Zeit damit verbringen würde, den Patriotismus der Muslime in Frage zu stellen und mehr mit seiner Arbeit zu tun, könnte er feststellen, wie viel Arbeit zu tun ist. Und wenn der Premierminister eines Tages erkennt, wie wichtig es ist, einen Vollzeit-Bildungsminister zurückzubringen, könnten wir endlich eine Bildungspolitik bekommen, die indischen Schulkindern einen Lehrplan gibt, der ihnen ein Gefühl dafür gibt, was Inder sein bedeutet. Das Bildungssystem, das wir von den Briten geerbt haben, produziert weiterhin „eine Nation von Büroangestellten“.

Wenn Sie beweisen wollen, dass neugebildete Inder ihre eigene Sprache verlieren, ohne wirklich Englisch zu lernen, schauen Sie sich die Buchhandlungen in unseren größeren Städten an. Sie verkaufen hauptsächlich Bücher auf Englisch, und wenn indische Schriftsteller ein gewisses Maß an Berühmtheit durch das Schreiben erlangen wollen, müssen sie auf Englisch schreiben. Das ist eine Schande. Und wenn man der Modi-Regierung einen Vorwurf machen kann, dann dafür, dass sie nicht genug getan hat, um Bildungs- und Kultureinrichtungen indischer und nützlicher zu machen. So wie sie heute sind, dienen sie vor allem dazu, bequeme Arbeitsplätze für pensionierte Bürokraten zu schaffen, die auf diese Weise oft an ihren luxuriösen Häusern in Lutyens Delhi festhalten. Es gibt also viel zu tun, um die über Jahrzehnte angerichteten Schäden zu beheben, und die Regierung Modi hat bisher keinen kleinen Schritt in Richtung Parivartan gemacht. Aber vielleicht sind diese Dinge aus den erhabenen Gefilden der amerikanischen akademischen Welt nicht ersichtlich.

@ tavleen_singh