Vor vierzig Jahren, 24. August 1978: 45. Änderung

Unter tosendem Applaus von allen Seiten stimmte die Lok Sabha einstimmig dem Verfassungsentwurf (fünfundvierzigster Zusatzartikel) zu.

Die Titelseite von The Indian Express am 24. August 1978.

Unter tosendem Applaus von allen Seiten stimmte die Lok Sabha einstimmig dem Verfassungsentwurf (fünfundvierzigster Zusatzartikel) zu. Die historische Maßnahme zielt darauf ab, die widerwärtigen Bestimmungen zu entfernen, die während des Notstands in die Verfassung aufgenommen wurden. Der Gesetzentwurf wurde mit der massiven Unterstützung von 355 Mitgliedern verabschiedet und keiner war dagegen. Mit den Worten eines lächelnden Justizministers, Shanti Bhushan, der den Gesetzentwurf leitete, würde die Maßnahme die Verfassung so umgestalten, dass die Menschen ihre Rechte schützen und den Weg für eine glorreichere Zukunft ebnen würden.

Kaution von Frau Gandhi

Indira Gandhi wurde vom Richter J. D. Jain der zusätzlichen Sitzung gegen Kaution freigelassen, nachdem sie eine persönliche Kaution von 15.000 Rupien und eine Bürgschaft in gleicher Höhe gestellt hatte. Es wurde ihr untersagt, das Land ohne Erlaubnis zu verlassen. Gandhis Erscheinen vor Gericht stand im Zusammenhang mit dem Jeep-Fall, in dem sie vom CBI der kriminellen Verschwörung und des Machtmissbrauchs beschuldigt wurde, Jeeps ohne Zahlung von Miet- oder Kostengebühren für die Wahlwerbung bei den Lok Sabha-Wahlen 1977 zu erhalten.

PM zu Gräueltaten

Premierminister Morarji Desai versicherte der Lok Sabha, dass die Regierung Vorkehrungen treffen werde, um Gräueltaten an Harijans und Stammesangehörigen zu verhindern. Als Reaktion auf eine Anrufbenachrichtigung, dass einige Stammesangehörige, darunter Frauen und Kinder, am 16. August von Muskelmännern eines Auftragnehmers in Jamshedpur in den Subaranarekha-Fluss geworfen wurden, sagte Desai, die Regierung von Bihar habe unverzüglich Maßnahmen ergriffen.

Zia erweitert Kabinett

In Rawalpindi wurde ein 24-köpfiges Zentralkabinett unter der Leitung des pakistanischen Kriegsrechtsverwalters Zia-ul-Haq vereidigt. Einundzwanzig von ihnen sind Kabinettsminister und der Rest Staatsminister.