Vor 40 Jahren, 31. Dezember 1979: US-Hilfe für Pakistan

Pakistan hat eine riesige Einkaufsliste, die nicht nur leichte Waffen für den Guerillakrieg gegen den afghanischen Staat enthält, sondern auch schwere Waffen, die in jede Richtung feuern können.

wir pakistan, wir pakistan beziehungen, wir geben pakistan Gelder, jimmy carter, jagjivan ram, indische ExpressnachrichtenDer Indian Express, 31. Dezember 1979, vor vierzig Jahren.

Die Regierung Jimmy Carter hat beschlossen, Pakistan angesichts der jüngsten Entwicklungen in Afghanistan sowohl militärische als auch wirtschaftliche Hilfe zu gewähren. Die Verhandlungen zwischen den beiden Ländern haben Berichten zufolge begonnen. Pakistan hat eine riesige Einkaufsliste, die nicht nur leichte Waffen für den Guerillakrieg gegen den afghanischen Staat enthält, sondern auch schwere Waffen, die in jede Richtung feuern können. Inzwischen hat Indien nicht einmal einen Botschafter in Washington. Die Botschaft untersteht dem Charge' D Affairs, Ashok Gokhale.

UP-Krise

Die Minderheitsregierung Banarsi Das in Uttar Pradesh ist durch einen weiteren Machtverlust und die Forderung des Oppositionsführers Raj Mangal Pandey nach ihrer Entlassung in Gefahr. Der Panchayati-Raj-Minister Jamuna Prasad Bose und drei Lok Dal-Mitglieder der Vidhan Sabha, Shriram Dwivedi, Sukhpal Pande und Bharat Singh Chauhan, sind aus der Partei ausgetreten und der Janata-Partei beigetreten. Pande warf der UP-Regierung vor, den von der Dürre betroffenen Menschen keine Hilfe geleistet zu haben, und sagte, die Rechts- und Ordnungslage im Staat sei vollständig zusammengebrochen.



Veto gegen Prozesskostenhilfe

Ein Vorschlag des Rechtsministeriums der Union, Armen in Fällen des Obersten Gerichtshofs kostenlose Prozesskostenhilfe zu gewähren, wurde vom Finanzministerium abgelehnt, obwohl zu diesem Zweck eine symbolische Haushaltszulage von Rs 1 Lakh gewährt wurde. Offiziellen Quellen zufolge lehnte das Finanzministerium den Vorschlag mit der Begründung ab, dass es sich um eine politische Entscheidung handele, die zum jetzigen Zeitpunkt nicht getroffen werden könne.

Alles gut mit Ram

Jagjivan Ram nahm Anstoß gegen den AIR-Bericht, dass es ihm nicht gut ging und riet den Ärzten zur Ruhe. Bei einer Wahlversammlung in Bhubaneswar sagte er, es sei ein Rätsel, wie AIR mich krank fand.