Die düstere Realität, die durch den jüngsten Rückgang der Arbeitslosenquoten verborgen ist

Radhicka Kapoor schreibt: Es zeigt eine Verschlechterung der Beschäftigungsqualität und eine steigende Unterbeschäftigung

Arbeitssuchende bei der Delhi Job Mela 2019 (Express Photo von Tashi Tobgyal)

Ein kurzer Blick auf die kürzlich veröffentlichte Periodic Labour Force Survey (PLFS) zeigt einen Rückgang der Arbeitslosenquote von 5,8 Prozent im Zeitraum 2018-19 auf 4,8 Prozent im Zeitraum 2019-20. Dieser Rückgang der Arbeitslosenquote von dem 45-Jahres-Hoch von 6,1 Prozent, wie es im ersten PLFS (2017-18) gemeldet wurde, ist in der Tat eine Atempause. Allerdings sind diese Statistiken mit Vorsicht zu interpretieren. Sie basieren auf dem üblichen Statusansatz, bei dem der Aktivitätsstatus einer Person für einen Bezugszeitraum von 365 Tagen vor dem Erhebungsdatum erfasst wird. Diejenigen, die nach diesem Ansatz als arbeitslos gemeldet werden, sind diejenigen, die chronisch arbeitslos sind. In Entwicklungsländern, in denen Gelegenheits- und Zeitarbeit sowie Teilzeit- und Zeitarbeitsplätze weit verbreitet sind, beziehen die auf diesem Ansatz basierenden Beschäftigungsschätzungen tendenziell die unterbeschäftigten Arbeitskräfte mit ein. Folglich vermitteln die aus dem üblichen Statusansatz abgeleiteten Arbeitslosenquoten ein irreführendes Bild vom Ausmaß der Unterauslastung von Arbeitskräften und den Beschäftigungsproblemen, denen sich die Wirtschaft gegenübersieht. In PLFS (2019-20) beobachten wir, dass die Arbeitslosenquote basierend auf dem Wochenstatus (der dem Erwerbsstatus einer Person für eine Bezugswoche entspricht) nicht nur höher als das übliche Statusmaß ist, sondern auch unverändert bei . geblieben ist 8,8 Prozent im Vergleich zu 2018-19. Die Divergenz dieser Statistiken verstärkt nur die Notwendigkeit, den politischen Diskurs in Indien über wöchentliche Statusmaße und nicht die üblichen Statusmaße zu verankern.

Bezeichnenderweise scheint die niedrigere Arbeitslosenquote (basierend auf dem üblichen Statusansatz) sogar über die Frage der Verwendung der wöchentlichen Statusmaße hinaus eine Folge der wirtschaftlichen Notlage und des Mangels an Erwerbsmöglichkeiten zu sein, die Arbeitssuchende in eine niedrige Produktivität und schlecht bezahlte Arbeit gedrängt haben. wodurch die Herausforderung der Unterbeschäftigung verschärft wird.

Zunächst zeigt eine Untersuchung der Zusammensetzung der Belegschaft nach Beschäftigungsart, dass der Anteil der Selbständigen an der Gesamtbeschäftigung auf 53,5 Prozent gestiegen ist, gegenüber 52,1 Prozent, wie in den letzten beiden PLFS-Runden (2017-18 .) berichtet wurde und 2018-19). Selbständige umfassen drei große Kategorien: Selbständige (Personen, die ihr Unternehmen führen, ohne Arbeitskräfte einzustellen); Arbeitgeber (diejenigen, die ihr Unternehmen durch Anstellung von Arbeitskräften führen) und unbezahlte mithelfende Familienangehörige/Helfer in Haushaltsunternehmen. Die dritte Gruppe umfasst diejenigen, die in ihrem Haushaltsbetrieb in Voll- oder Teilzeit tätig sind, aber für die geleistete Arbeit kein regelmäßiges Gehalt oder Löhne erhalten. Es ist diese letztgenannte Kategorie, die als Beschäftigung von geringer Qualität gilt, deren Anteil an der Gesamtbeschäftigung von 13,3 Prozent (2018-19) auf 15,9 Prozent (2019-20) gestiegen ist und zum Rückgang der Arbeitslosenquote beigetragen hat. Der Anstieg in dieser Kategorie von Arbeitnehmern spiegelt die zunehmende Unterbeschäftigung wider. Da die Zahl der Mitglieder, die in Haushaltsbetrieben arbeiten, steigt, arbeitet jeder Arbeitnehmer einfach kürzer als zuvor und ein großer Teil der Erwerbstätigen ist unterbeschäftigt. Der Anteil der anderen beiden Kategorien von Selbständigerwerbenden, d. h. Arbeitnehmer auf eigene Rechnung und Arbeitgeber, ist zurückgegangen. Der Anteil der regulären Angestellten, der in Indien bis zum PLFS 2018-19 stetig gestiegen war und als stabilere und sicherere Beschäftigungsform gilt, zeigt nun einen Rückgang. Bemerkenswert ist, dass selbst bei den regulären Arbeitnehmern die Zahl derjenigen, die keinen Anspruch auf Sozialversicherungsleistungen haben, von 51,9 Prozent auf 54,2 Prozent gestiegen ist, was darauf hindeutet, dass die Formalisierung nachteilig beeinflusst worden wäre.

Interessanterweise zeigt eine Aufschlüsselung der Erwerbstätigen nach Sektoren, dass der Anteil der in der Landwirtschaft tätigen Erwerbstätigen von 42,5 Prozent (2018-19) auf 45,6 Prozent (2019-20) gestiegen ist. Dieser Anstieg ist signifikant, da der Anteil der Landwirtschaft an der Gesamtbeschäftigung (in Prozent) zum ersten Mal seit Beginn der NSS-Erhebungen gestiegen ist. Dies deutet auf einen ins Stocken geratenen Strukturwandelprozess hin, der nach 2004-05 an Fahrt aufgenommen hatte, wobei sowohl der Anteil als auch die absoluten Zahlen der in der Landwirtschaft tätigen Arbeitnehmer bei gleichzeitigem Anstieg im nichtlandwirtschaftlichen Sektor zurückgingen. Da es in den nichtlandwirtschaftlichen Sektoren jedoch in letzter Zeit nicht gelungen ist, schnell Arbeitsplätze zu schaffen, wurden viele Arbeitssuchende in den Agrarsektor zurückgedrängt, was zu seinem Aufstieg als Arbeitgeber der letzten Instanz führte.

Angesichts der sektoralen Zusammensetzung verdienen zwei Trends, die auf eine Verschlechterung der Beschäftigungsqualität hinweisen, Aufmerksamkeit. Erstens stieg im nichtlandwirtschaftlichen Sektor der Anteil derjenigen, die in informellen Unternehmen tätig sind, von 68,4 Prozent im Zeitraum 2018-19 auf 69,5 Prozent im Zeitraum 2019-20. Zweitens kommt im Agrarsektor ein Großteil der Zunahme durch die Kategorie der unbezahlten Familienhelfer. Ihr Anteil an der landwirtschaftlichen Beschäftigung ist gestiegen (von 25,7 Prozent auf 29,7 Prozent), während der der Arbeitnehmer und Arbeitgeber auf eigene Rechnung (48,4 Prozent auf 44,5 Prozent) zwischen den beiden Runden zurückgegangen ist. Bezeichnenderweise ist der Anteil der Landfrauen, die in der Landwirtschaft tätig sind, deutlich von 71,1 Prozent (2018-19) auf 75,7 Prozent (2019-20) gestiegen, und diese Frauen werden zunehmend in der Kategorie der unbezahlten Familienarbeiterinnen beschäftigt.

Es ist erwähnenswert, dass Indien seit 2004-2005 einen rapiden Rückgang der Erwerbsbeteiligung von Frauen (LFPR) verzeichnet. Dieser Trend wurde teilweise auf den Rückzug von Frauen aus dem Erwerbsleben als Folge eines Einkommenseffekts – einer Erhöhung des Familieneinkommens – zurückgeführt. Das PLFS 2019-20 zeigt jedoch einen starken Anstieg der weiblichen LFPR um 5,5 Prozentpunkte. Ein Großteil davon wird durch die erhöhte LFPR von Landfrauen getrieben. Dieser Anstieg in Verbindung mit ihrem zunehmenden Engagement als unbezahlte Familienarbeitskräfte (und nicht bessere Beschäftigungsformen wie reguläre Angestellte) scheint eine Trendumkehr der rückläufigen Erwerbsbeteiligung von Frauen in Notsituationen zu markieren.

Diese Kennzahlen deuten darauf hin, dass der Rückgang der Arbeitslosenquote nach dem üblichen Statusansatz eine Verschlechterung der Beschäftigungsqualität und eine steigende Unterbeschäftigung verdeckt, Herausforderungen, die sich nach Covid wahrscheinlich nur verstärkt haben.

Diese Kolumne erschien erstmals in der Printausgabe am 9. August 2021 unter dem Titel „The job gap“. Der Autor ist Senior Visiting Fellow bei ICRIER