Wie die Flaggschiff-Missionen der Regierung Modi die Menschen in den Mittelpunkt der Stadtverwaltung gestellt haben

Hardeep S Puri schreibt: Während der Covid-19-Pandemie spielten die Integrierten Kommando- und Kontrollzentren, die bereits in mehr als 50 der 100 Smart Cities in Betrieb sind, eine zentrale Rolle bei der Bereitstellung von Echtzeitinformationen für Gesundheitspersonal und Stadtverwaltungen bei der Verfolgung der Virusausbreitung und bei der Hilfs- und Rehabilitationsarbeit.

Premierminister Narendra Modi (Dateifoto)

Drei wichtige Flaggschiff-Missionen des Ministeriums für Wohnungsbau und Stadtentwicklung – Pradhan Mantri Awas Yojana (Urban), Atal Mission for Rejuvenation and Urban Transformation (AMRUT) und Smart Cities Mission – haben seit ihrem Start am 25. Juni 2015 sechs Jahre abgeschlossen. Diese stellen ein faszinierendes Experiment dar, das einen Paradigmenwechsel beinhaltet, subtil in ihrer Botschaft, aber bahnbrechend in ihrer Wirkung. Die Regierung unter der Führung von Narendra Modi schreibt die Art und Weise, wie die Bürger ihre Zukunft definieren, neu.

Die urbane Landschaft wird von Städten bestimmt und die Städte wiederum von den Menschen, die sie bewohnen. Einer der radikalsten Abgänge nach Mai 2014 war die eigentliche Beschwörung des Geistes des kooperativen Föderalismus. Jede der Missionen delegierte die Befugnisse zur Prüfung und Genehmigung von Projekten an die Staaten. Früher wurde jedes Projekt in Delhi, im Ministerium, begutachtet und genehmigt, wobei wenig Rücksicht darauf genommen wurde, dass in den Bundesstaaten gleich kompetente Beamte arbeiten und der Staatsführung Vertrauen zu schenken ist. Dieser wichtige Schritt zur Vertrauensbildung zwischen den Staaten und dem Zentrum führte zu Ergebnissen. In den 10 Jahren der UPA von 2004 bis 2014 betrugen die Gesamtinvestitionen im städtischen Sektor rund 1.57.000 Rupien, während in den sieben Jahren der NDA von 2014 bis 2021 diese Zahl etwa 11.83.000 Rupien betrug. In ähnlicher Weise wurden im UPA-Regime etwa 12 Lakh-Häuser gebaut. Seit der Einführung des PMAY(U) hat die Modi-Regierung bereits mehr als 1,12 Millionen Häuser sanktioniert, fast 49 Lakh-Häuser fertiggestellt und übergeben – der Rest wird weit vor März 2022 fertiggestellt.

Einer der Übel von Regierungsprogrammen war die verspätete Umsetzung und das Durchsickern. Diese werden gesteckt. Durch Geotagging wird der Baufortschritt von Häusern überwacht und an die Mittelfreigabe gebunden. Zum ersten Mal war es dieser Premierminister, der ISRO, unsere Weltklasse-Raumfahrtbehörde, bat, Regierungsabteilungen beim Einsatz von Weltraumtechnologie-Tools zu unterstützen. Alle Missionen verwenden umfassend GIS-basierte Werkzeuge. Um den Bau zu beschleunigen und die besten neuen Technologien einzubringen, wurde eine Global Housing Technology Challenge ins Leben gerufen, auf deren Grundlage sechs Leuchtturmprojekte in sechs geoklimatischen Zonen des Landes identifiziert wurden. Es werden anhaltende Anstrengungen unternommen, um diese Technologien durch starke Verbindungen zu den Ingenieurinstituten im ganzen Land zu etablieren. Die Gelder des Zentrums werden über das öffentliche Finanzverwaltungssystem freigegeben. Dieser elektronische Modus stellt sicher, dass zentrale Mittel nahtlos in die Staatskasse fließen, was die Effizienz verbessert und Betrug verhindert. Dies hat zusammen mit dem Direct Benefit Transfer (DBT) sichergestellt, dass Zwischenhändler, die das System spielen oder den Begünstigten übervorteilen, verdrängt wurden.



Ein Haus, das unter PMAY(U) gebaut wird, wird auf den Namen der Frau des Haushalts oder Miteigentümers gebaut und verfügt zwingend über eine Toilette. Dadurch wird die Stärkung von Frauen gefördert und die Würde des Mädchens gewahrt. Ihr Scham- und Unsicherheitsgefühl gehört mit dem Zugang zu einer Toilette im Haus der Vergangenheit an.

Aadhaar ist eine weitere beeindruckende Waffe, die sicherstellt, dass jeder Begünstigte das Haus bekommt, für das er/sie registriert wurde. Biometrie wird dabei helfen. Jahrzehntelang wurde den Armen eine staatliche Leistung vorenthalten, die durch Nachahmung von jemand anderem an sich gerissen wurde. Die unheilige Verbindung zwischen Zwischenhändlern und korrupten Beamten ist beendet.

AMRUT befasst sich mit der knarrenden zivilen Infrastruktur, die unsere städtischen lokalen Körperschaften (ULBs) plagen – Strom, Wasserversorgung, Abwasser usw. Fast 6.000 Projekte im Wert von 81.000 Mrd. Rupien wurden genehmigt, wobei einige Staaten Projekte über dem vom Staat genehmigten Aktionsplan (SAAP) haben. das wurde genehmigt, als die Mission gestartet wurde. Die Staaten sind bereit, die Mehrausgaben zu tragen. Es umfasst 500 Städte mit einer Bevölkerung von über einem Lakh.

Die Mission umfasst die gesamte Skala der Stadtverwaltung mit einem Schwerpunkt auf der Reformagenda. Der Druck auf nachhaltige ULBs zeigt Ergebnisse, wobei 10 ULBs bereits 3.840 Mrd. Rupien durch Kommunalanleihen aufgebracht haben. Der Vorstoß zur Stärkung der ULBs wird auch durch das Urban Learning Internship Program (TULIP) in Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium vorangetrieben.

Mit geplanten Investitionen in Höhe von 2.05.000 Mrd. Rupien ist die Smart Cities Mission ein menschenzentrierter Prozess. Es werden die Jungen sein, die den Charakter der Stadt bestimmen, die sie bewohnen möchten. Während der Covid-19-Pandemie spielten die integrierten Kommando- und Kontrollzentren, die bereits in mehr als 50 der 100 intelligenten Städte in Betrieb sind, eine entscheidende Rolle bei der Bereitstellung von Echtzeitinformationen, die es Gesundheitspersonal und Stadtverwaltungen ermöglichen, die Ausbreitung des Virus zu verfolgen und in der Hilfs- und Rehabilitationsarbeit.

Neben diesen programmatischen Interventionen hat die NDA-Regierung mit dem bahnbrechenden Real Estate (Regulation and Development) Act 2016 und in jüngerer Zeit mit dem Model Tenancy Act den Regulierungsrahmen im Immobiliensektor gestärkt.

Der urbane Raum verändert sich mit zunehmendem Technologieeinsatz in rasantem Tempo. Die Stadtverwalter sind mit einem Wettbewerbsgeist auf der Spur, der die Missionen und ein regelmäßiges Ranking der Städte nach verschiedenen Parametern durchdringt. Das verheißt Gutes für die Menschen. Auf höchster Ebene werden die Missionen unermüdlich überwacht. Dies ist ein weiteres neuartiges Merkmal der Governance, das von PM Modi eingeführt wurde. In den strengen Überprüfungssitzungen, die er leitet, wird die Verantwortlichkeitsmatrix auf den Prüfstand gestellt. Stillschweigend werden Non-Performer aussortiert, Schlupflöcher gestopft und Ziele gesetzt. Mit den Armen im Mittelpunkt aller Programme haben die letzten sieben Jahre eines gezeigt: Die Regierung Modi ist und bleibt in ihrem Engagement für die Armen unerschütterlich und lässt sich nicht ablenken.

Diese Kolumne erschien erstmals in der Printausgabe am 25. Juni 2021 unter dem Titel „The new urban“. Der Autor ist Unionsminister für Wohnungswesen und Stadtentwicklung.