Wie die unwissentliche Islamophobie der indischen Elite-Muslime der Gemeinschaft schadet

A. Faizur Rahman schreibt: Es gibt eine wachsende Tendenz unter den muslimischen Eliten, die Wahrheit auf dem Altar der ungerechtfertigten Selbstkritik zu opfern und aufrichtige Empörung über Handlungen auszudrücken, die ihre Gemeinschaft nicht begangen hat.

Laut Christophe Jaffrelot ist die Vertretung muslimischer Abgeordneter in der Lok Sabha zwischen 1980 und 2014 um fast zwei Drittel zurückgegangen, obwohl der Anteil der Muslime an der Bevölkerung im gleichen Zeitraum gestiegen ist.

Der narkotische Dschihad ist die neueste soziale Offensive, die indische Muslime angeblich gegen Nicht-Muslime planen. Diese Anschuldigung kam aus heiterem Himmel als heilige Anklageschrift eines katholischen Bischofs in Kerala, der ohne Beweise davor warnte, dass Hardcore-Dschihadisten Drogen als Waffe verwenden, um Nicht-Muslime zu verderben. Der Katholische Bischofsrat von Kerala bestätigte den Bischof.

Zu den ausgefallenen heiligen Kriegen, die Muslimen in Indien vorgeworfen werden, gehören der Liebes-Dschihad, der Korona-Dschihad und der Land-Dschihad, ganz zu schweigen von der Propaganda, dass sie möglicherweise auch einen demografischen Dschihad verfolgen, indem sie absichtlich mehr Kinder produzieren, um die Hindus zahlenmäßig zu übertreffen.

Noch besorgniserregender ist jedoch die wachsende Tendenz unter der muslimischen Elite, die Wahrheit auf dem Altar ungerechtfertigter Selbstkritik zu opfern und aufrichtige Empörung über Taten auszudrücken, die ihre Gemeinschaft nicht begangen hat. Letzten Monat schürte ein in Mumbai ansässiges muslimisches Team einen islamophoben Verdacht bezüglich der ideologischen Mäßigung indischer Muslime, als es ohne Beweise behauptete, ein Teil von ihnen (weder definiert noch identifiziert) sei in einem Zustand der Euphorie über die Machtergreifung der Taliban in Afghanistan. Javed Akhtar und Naseeruddin Shah gehörten zu den Unterzeichnern der Aussage des Outfits, die diese unbegründete Anschuldigung enthielt.

Tatsächlich wiederholte Shah die Anklage in einem kurzen Video und sagte, dass einige Teile der indischen Muslime, die die Rückkehr der Taliban feiern (jashn manaana), genauso gefährlich seien wie die Übernahme Afghanistans durch die Taliban. Innerhalb weniger Tage räumte er in einem Interview ein, dass er nicht von Jashn hätte sprechen sollen, denn nirgendwo in Indien wurden Feiern abgehalten. Auch Akhtar stimmte später zu, dass nur eine winzige Minderheit innerhalb der muslimischen Gemeinschaft die Taliban unterstützt.

Aber der Schaden war angerichtet; eine neue Welle der Islamophobie traf die zweitgrößte und vielfältigste muslimische Bevölkerung der Welt. Die nachlässig verwendeten Phrasen a Abschnitt und einige Abschnitte wurden ausgenutzt, um den politischen Quietismus der Gemeinde mit einer Art verstellter Soziotheologie gleichzusetzen, die eine Sehnsucht nach der Taliban-Scharia nährt. Es wurde nicht versucht, darüber nachzudenken, dass die heutigen Muslime die stolzen Nachkommen derer sind, die 1947 nicht nur ein säkulares demokratisches Indien einem islamischen Pakistan vorgezogen haben, sondern um der nationalen Einheit willen das System der getrennten Wählerschaften aufgegeben haben seit der Verabschiedung des Indian Councils Act im Jahr 1909 fast vier Jahrzehnte lang genossen hatte Gesetzgeber und andere Wahlorgane.

Die Situation hat sich seitdem nicht geändert. Laut Christophe Jaffrelot ist die Vertretung muslimischer Abgeordneter in der Lok Sabha zwischen 1980 und 2014 um fast zwei Drittel zurückgegangen, obwohl der Anteil der Muslime an der Bevölkerung im gleichen Zeitraum gestiegen ist. Dies hat jedoch indische Muslime nicht dazu gebracht, panislamische Gefühle oder extraterritoriale Loyalitäten zu hegen – eine Tatsache, die von nicht weniger als zwei indischen Premierministern unterstützt wird.

In einem Interview mit CNN im Juli 2005 war Premierminister Manmohan Singh stolz auf die Tatsache, dass kein einziger indischer Muslim von 150 Millionen in die Reihen der al-Qaida eingetreten war oder an den Aktivitäten der Taliban teilgenommen hatte. Dies sei auf den festen Glauben der Gemeinschaft an die säkulare Demokratie Indiens zurückzuführen.

Neun Jahre später sagte Premierminister Narendra Modi gegenüber Fareed Zakaria von CNN, dass Terrorgruppen wie al-Qaida keine Auswirkungen auf indische Muslime haben werden. Wenn jemand glaubt, indische Muslime würden nach ihrer Pfeife tanzen, täuscht er sich. Indische Muslime werden für Indien leben. Sie werden für Indien sterben. Sie werden nichts Schlechtes für Indien wollen. Ähnlich zuversichtlich äußerte sich 2017 Innenminister Rajnath Singh.

Eine faktische Bestätigung des Glaubens der indischen Spitzenführung an die muslimische Gemeinschaft kam vom Soufan Center, das mit der Soufan Group verbunden ist und Regierungen und multinationalen Organisationen strategische Sicherheitsnachrichtendienste anbietet. Sein Bericht vom Januar 2019 enthüllte, wie es indischen Muslimen gelungen war, die Verlockung der Dschihad-Erzählungen zu ignorieren, obwohl sie sich in prekärer Nähe zum geografischen Zentrum von al-Qaida befanden.

Doch Shah wollte von har Hindustani Musalmaan (jedem indischen Muslim) wissen, ob er Reformen im Islam will oder mit dem Wahshipan (Barbarei) der letzten Jahrhunderte leben möchte. Eine solche inquisitorische Grausamkeit kann nur das Ergebnis eines völligen Mangels an Verständnis für die indischen Muslime und ihre Geschichte nach der Unabhängigkeit sein. Wenn, wie Shah zugibt, der indische Islam immer anders war als seine internationalen Versionen, wie können dann indische Muslime, die wie Shah diesem Islam folgen, eine andere Neigung als Schahs eigene mystische (Sufi) Lebensauffassung haben?

Um ehrlich zu sein, haben indische Muslime trotz politisch angestifteter Gewalttaten in Harmonie mit allen Gemeinschaften gelebt. Zum Beispiel haben die Bewohner des Dorfes Sadhan in der Nähe von Agra gezeigt, dass es möglich ist, als Hindu geboren zu sein und den Islam zu praktizieren, und Muslim zu sein, aber einen hinduistischen Namen zu behalten. Der Gouverneur von Kerala, Arif Mohammad Khan, erklärte kürzlich in einem Interview, warum sein Staat frei von Gemeinschaftsbewusstsein ist. Keraliten tragen keine Religion auf dem Ärmel, sagte er, und es gebe keinen Unterschied zwischen Muslimen und Hindus, wenn es um Sprache, Kultur oder Essen gehe, das allen gemeinsam sei.

Angesichts dieser Realität sollten Mitglieder der indischen muslimischen Elite, die glauben, dass gelegentliches Moslem-Bashing ihr unparteiisches Image aufwertet, erkennen, dass Fakten heilig sind; aber Kommentare sind nicht kostenlos, wenn sie gegen die Tatsachen verstoßen. Unwissende Islamophobie kann kein säkularer Spruch werden.

Diese Kolumne erschien erstmals in der Printausgabe am 4. Oktober 2021 unter dem Titel „Das Vorurteil im Inneren“. Der Autor ist unabhängiger Forscher und Generalsekretär des Islamischen Forums zur Förderung des gemäßigten Denkens.