Wenn nicht aus dem Lesen, woher kommen dann in der Mittelschicht unrentable Attribute funktionaler Alphabetisierung?

Man könnte diese Nicht-Leser als funktionale Analphabeten bezeichnen, auch wenn sie nicht zu dem Teil der UNESCO-Definition des funktionalen Analphabetismus passen, der sich auf die Unfähigkeit bezieht, die Geschäfte des täglichen Lebens zu erledigen – Bankkonten auszugleichen, Rechnungen zu bezahlen, medizinische Anweisungen zu entziffern .

18. jährliche Buchmesse in Pune beginnt am 28. SeptemberDiese Nichtleser könnte man als funktionale Analphabeten bezeichnen, auch wenn sie nicht in diesen Teil der UNESCO-Definition des funktionalen Analphabetismus passen. (Repräsentativ)

Ich weiß nicht, ob das weit verbreitete Foto des pakistanischen Premierministers Imran Khan, der ein Buch von William Dalrymple auf dem Rückflug von der Generalversammlung der Vereinten Nationen liest, echt oder inszeniert ist. Aber es brachte mich dazu, an unsere wechselnden Berufe in der Luft zu denken.

Aus verschiedenen Gründen habe ich in letzter Zeit viele Inlandsflüge genommen. Auf jedem Flug stelle ich fest, dass ich eine geheime Umfrage durchführe. Ich gehe ein paar Mal den Gang auf und ab, angeblich um meine Glieder zu strecken, aber eigentlich um zu sehen, was meine Mitreisenden treiben. Etwas enttäuschend ist, dass niemand einem Taschentuch gewachsen ist; tatsächlich hat niemand etwas vor, weder misstrauisch noch unschuldig.

Größtenteils männlich, größtenteils in den Dreißigern und Vierzigern, anscheinend bequem genug, um Indiens coolste Fluggesellschaft zu fliegen, scheint fast keiner meiner Mitreisenden seine Alphabetisierung und Bildung nutzen zu wollen, um während dieser zwei oder drei wunderbar freien Stunden etwas zu lesen. Das seltene Buch, das ich entdecke, ist in den Händen einer Frau in einem bestimmten Alter. Im Business-Class-Bereich, in den ich mich bei meinen Recherchen auch traue, runzeln ein paar Männer die Zahlen in den Wirtschaftszeitungen stirnrunzelnd. Ich nehme an, dass das Lesen, um die Aktienrenditen zu steigern, sehr gut von seiner Alphabetisierung und Bildung Gebrauch macht. Einige meiner Landsleute in der Economy-Klasse blättern durch die Seiten des Airline-Magazins wie Kleinkinder, die in Bilderbüchern blättern.



Der Rest: Einige schlafen, einige starren ins Leere und der Rest hat ihr Smartphone an. Der einzige sichtbare Text auf diesen Telefonen scheint aus 140-stelligen Sätzen zu bestehen. Ansonsten ist es ausnahmslos ein Film, der die Augen dieser Passagiere strapaziert.

Man könnte diese Nicht-Leser als funktionale Analphabeten bezeichnen, auch wenn sie nicht zu dem Teil der UNESCO-Definition des funktionalen Analphabetismus passen, der sich auf die Unfähigkeit bezieht, die Geschäfte des täglichen Lebens zu erledigen – Bankkonten auszugleichen, Rechnungen zu bezahlen, medizinische Anweisungen zu entziffern . Es ist klar, dass diese Passagiere in solchen Transaktionsangelegenheiten nicht im geringsten behindert sind. Zur funktionalen Alphabetisierung gehört aber auch die Fähigkeit, Lese- und Schreibfähigkeiten zu nutzen, um sich politische, soziale, ethische und kulturelle Fähigkeiten und Kenntnisse anzueignen, den Wert von Skepsis, Selbstkritik zu erlernen und andere Lebens- und Handlungsweisen zu kennen und wertzuschätzen Dinge, anstatt den 'Anderen' zu fürchten oder zu verachten, egal ob im eigenen Land, in der Kaste oder im Geschlecht.

Wenn nicht aus dem Lesen, woher kommen dann in dieser neuen, erfolgreichen Mittelschicht unrentable Attribute funktionaler Alphabetisierung? Aus den mitgehörten Gesprächen, den modischen Statements (blaue Jeans gepaart mit rotem Faden um die Handgelenke), der amerikanischen Syntax, dem ungetrübten Stolz auf die eigene nationale Vergangenheit und Gegenwart zu urteilen, ist man versucht zu schlussfolgern, dass Lesen als Quelle von Wissen, Meinungen und Werte wurden von Filmen und Fernsehsendungen, religiöser und politischer Führung (oft kann man beides kaum unterscheiden) und WhatsApp nach vorn übernommen.

Wenn dies wahr ist, dann muss man die Massenmedien bitten, ihre Mission, den modernen, wohlhabenden Nichtleser einzubeziehen, ernster zu nehmen; sich stärker zu bemühen, Selbstreflexion zu provozieren, sich mit dem auseinanderzusetzen, was Anstand von Grausamkeit unterscheidet, und ein anthropologisches Einfühlungsvermögen für andere Menschen und andere Orte zu entwickeln, auch für diejenigen, die wir für unsere geschworenen Feinde halten. Die Medien müssen dafür nicht plump und langweilig und damit bankrott werden – alles, was man verlangt, sind regelmäßige Löffel mit etwas anderem als selbstbezogener und grenzenschaffender Nachrichten und Unterhaltung. Wenn sie auch ein paar lustige Minuten mit Buchdiskussionen oder Diskussionen über heikle philosophische Probleme oder Kunstbetrachtung hineinschieben können, werden vielleicht sogar der Verkauf von Büchern und die Nutzung von Leihbibliotheken steigen, so dass unsere Vielflieger reisen mit etwas mehr als einem iPhone in der Hand.

Buchverlage und -verkäufer versuchen, ihren Teil dazu beizutragen, die Leser anzulocken. Die Bestseller-Regale an Flughäfen sind vollgestopft mit sexy Covern und Titeln im Belletristikbereich, fröhlichen Covers und Titeln im Selbsthilfebereich und frommen Covern und Titeln im Kultur- und Religionsbereich. Und doch ignoriert der Reisende in Eile diese Attraktionen weitgehend und konzentriert sich stattdessen auf die im Kessel gekochten Pommes und die Kehlkopfschoner.

Es könnte natürlich sein, dass meine Fluggäste eine voreingenommene Stichprobe sind, dass Zugreisende immer noch einen Teil ihrer Zeit mit in einem Buch gegrabenen Köpfen verbringen. Und vielleicht gibt es bei Flugreisen, die nicht in der Hauptstadt des Landes beginnen oder enden, noch eine sanftere und doch kritischere Lebensauffassung, die vom geschriebenen Wort geprägt ist. Aber diese Reisenden unserer Premium-Airline sind die Macher von heute; Wenn sie sich nicht von Büchern bewegen lassen, in was werden sie dann unsere Welt erschüttern?

Aber jedes Mal, wenn mein Flugzeug den Boden berührt, werden Handys gezückt, Fahrer gerufen, Treffen vereinbart, Börsenkurse überprüft, Haare gestreichelt, nationalistische Kraft gezeigt und Lächeln ausgetauscht. Und jedes Mal quälen mich wieder Selbstzweifel, besorgt, ob die Nichtleser tatsächlich viel besser im Griff haben als ich, was lebenswertes Leben ausmacht. Das ist es, was Bücher mit Ihnen machen – Ihr Wohlbefinden zerstören. Meine Überzeugung, dass alles in Ordnung ist, dass unsere kaputte Welt repariert werden kann, ist jedenfalls derzeit sehr angespannt, dank der letzten beiden Bücher, die ich auf einem Flug gelesen habe – A Meal in Winter von Hubert Mingarelli und Davide Enia’s Notes on a Shipwreck . Beide sind zufällig entstanden, beide voller Sätze, die man noch einmal lesen muss, beide schlank, leicht zu lesen und beide mit einer Vorahnung von Traurigkeit, die schwer abzuschütteln ist.

(Der Artikel erschien in gedruckter Form unter der Überschrift „Mein Leben und Werk: Die neuen funktionalen Nicht-Literaten“)

Der Autor ist Professor, Department of Development Sociology, Cornell University