Wenn PM Modi respektiert werden will, muss er sich von denen befreien, die ihn mit Göttern vergleichen

Premierminister Modi möchte als mächtiger demokratischer Führer angesehen werden, als Staatsmann, warum hat er also nicht bemerkt, dass er dies nie erreichen wird, wenn er sich von weinerlichen Schmeichlern umgeben lässt?

Premierminister Narendra Modi

Es stimmt, dass ich nicht mehr als Anhänger von Narendra Modi gezählt werde. Es stimmt, dass ich täglich in den sozialen Medien als „Modi-Hasser“ verteufelt werde. Es stimmt auch, dass ich dem Premierminister immer Anerkennung zolle, wenn ich es für fällig halte. Ich habe ihn dafür gelobt, dass er unsere Covid-Krise mit Dringlichkeit und Geschicklichkeit handhabt. Wir haben also fast nicht bemerkt, dass Indiens öffentliche Gesundheitsdienste zu den schlechtesten der Welt gehören. Industrieländer mit viel besseren öffentlichen Krankenhäusern und viel besseren Standards der öffentlichen Hygiene haben nicht so gut abgeschnitten wie wir.

Es gibt noch andere Dinge, für die Modi gelobt werden muss. Swachh Bharat war ein großer Erfolg. Indianer „defäkieren nicht mehr überall“, wie Vidia Naipaul in den sechziger Jahren so brutal beobachtete. Sie sind immer noch beim Stuhlgang in der Öffentlichkeit zu sehen, aber das ist gesellschaftlich nicht mehr akzeptabel. Es war bis vor kurzem. In meinem Dorf ist das morgendliche Schauspiel von Frauen, die sich während des fröhlichen Plauderns am Strand entleeren, verschwunden. In seiner zweiten Amtszeit hat es sich Modi zur Aufgabe gemacht, sauberes, fließendes Wasser in jedem ländlichen und städtischen Haushalt zur Verfügung zu stellen. Das sind Dinge, die schon vor langer Zeit hätten passieren sollen und es nie getan haben. Weil Modi sie ganz oben auf seine Prioritätenliste gesetzt hat, haben sie jetzt begonnen.

Als jemand, der glaubt, dass Indien durch sozialistische Politik und den törichten Glauben, dass Beamte erfolgreich große Unternehmen führen können, ruiniert wurde, freut es mich, dass der Finanzminister jetzt offen das Wort Privatisierung verwendet. Als Atal Bihari Vajpayee versuchte, eine Handvoll Regierungsunternehmen zu privatisieren, wagte er es nicht, das Wort zu verwenden und wählte stattdessen den Euphemismus „Deinvestition“. Modi hat kürzlich wiederholt, dass er der Meinung ist, dass die Regierung nichts zu tun hat. Für all diese Dinge verdient er volle Anerkennung und muss sie erhalten. Deshalb ist es so rätselhaft, dass er seinen Ministern und Ministerpräsidenten erlaubt, sich wie ein Haufen zerzauster Schergen zu benehmen.

Die letzte widerlich kriecherische Erklärung kam letzte Woche vom neuen Chief Minister von Uttarakhand. Tirath Singh Rawat sagte: Es wird ein Tag kommen, an dem die Menschen in Indien wie Shri Ram und Shri Krishna Modi als Gott verehren werden. Es ist ein Pech, dass er noch eine wirklich törichte Bemerkung über Frauen in zerrissenen Jeans gemacht hat, und dafür wurde er von einer Armee indischer Frauen öffentlich geißelt. So wie er sein sollte. Wie kann er es wagen zu glauben, dass er das Recht hat, Frauen zu sagen, was sie tragen sollen und was nicht? Wenn er übrigens keine offenen Knie mag, was trug er dann als RSS-Mitglied, als die Uniform noch Khaki-Höschen war?

Hätte er eine andere Woche gewählt, um seine krassen Kommentare zu Damenjeans abzugeben, hätte man der Rede, in der er Modi mit Ram und Krishna verglich, vielleicht mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Es ist eine Beleidigung der indischen Demokratie und unserer Verfassung, wenn gewählte Amtsträger solche Äußerungen machen. Leider haben viel zu viele Minister und hohe Beamte solche Dinge gesagt. Sie vergessen, dass unsere Gründerväter beschlossen haben, jedem Inder das Wahlrecht zu geben, gerade weil sie unserer Bevölkerung, die damals meist Analphabeten war, vermitteln wollten, dass Politiker keine Götter sind. Sie taten dies zu einer Zeit, als fast die Hälfte Indiens von Fürsten regiert wurde, die ihren Untertanen den Glauben wünschten, sie sollten als Herrscher mit göttlichen Rechten behandelt werden.

Es ist traurig, aber wahr, dass wir, nachdem Indien zu einer modernen Nation wurde, 50 Jahre lang von einer gewählten Dynastie regiert wurden. Es stimmt, dass die Mitglieder dieser Dynastie so viel von sich selbst hielten, dass es fast keine Stadt, kein Dorf oder kein Dorf in Indien gibt, in denen nicht ein öffentliches Gebäude oder ein öffentliches Gebäude nach einem Mitglied der Dynastie benannt ist. Modi sollte sich daran erinnern, dass er zwei Parlamentswahlen mit voller Mehrheit gewonnen hat, weil die Menschen die Erbdemokratie, das Durbar in Delhi und die Schmeichler, die ihre Existenz möglich gemacht haben, todkrank waren.

Warum lässt er also zu, dass sich seine Minister und Ministerpräsidenten wie Schergen verhalten? Warum lässt er zu, dass seine Armee bösartiger, rachsüchtiger Trolle in den sozialen Medien jeden beschimpft, der es wagt, eine seiner Richtlinien zu kritisieren? Modis jüngste Übung in der Impfstoffdiplomatie ist ein Beweis dafür, dass ihm sein Image in den Augen der Welt sehr am Herzen liegt. Er will als mächtiger demokratischer Führer angesehen werden, als Staatsmann, warum hat er dann nicht gemerkt, dass er dies nie erreichen wird, wenn er sich von weinerlichen Schmeichlern umgeben lässt?

Es gibt andere Führer auf der Welt, die eine Vorliebe für Unterwürfigkeit und Schmeichler haben, aber keiner von ihnen wird als Staatsmann oder Führer stolzer Demokratien angesehen. Sie werden als das gesehen, was sie werden, wenn sie sich mit Menschen umgeben, die sie mit Göttern und Messias vergleichen. Solche Führer werden Despoten und Tinpot-Diktatoren genannt, auch wenn sie durch Wahlen an die Macht kommen. Wenn Modi als Führer der größten Demokratie der Welt respektiert werden will, muss er sich von denen befreien, die ihn mit Göttern vergleichen. Er könnte damit beginnen, den Ministerpräsidenten von Uttarakhand zu entlassen, der bewiesen hat, dass er ein einzigartiger Idiot ist.

Diese Kolumne erschien erstmals am 21. März 2021 in der Printausgabe unter dem Titel „Politiker sind keine Götter“.