Gott in Schul- und Collegeliedern in irgendeiner Sprache anzurufen, verstößt gegen kein Gesetz des Landes

Wird ein Gebet anstößig, weil es in Urdu ist, weil Gott als Khuda und Allah angerufen wird?

Pilibhit-Schulleiter, Pilibhit-Schulleiter suspendiert, Gedicht von Muhammad Iqbal, Gedicht von Iqbal, VHP, Vishva Hindu Parishad, Nachrichten von Uttar Pradesh, religiöse Gebetsmadrasas, Gedicht von Muhammad Iqbal, indischer ExpressBraucht es wirklich eine lange Nachforschung, um herauszufinden, dass das Urdu-Gebet, für das der arme Lehrer bestraft wird, auffallend nicht religiös ist?

Kein Herr außer Jesus Christus. Es gibt nur einen wahren Gott. Vergib uns, Vater, dass wir ein Gebet erlauben, das zu deinem Recht ein Gräuel ist. So hatte eine Gruppe von Fanatikern im US-Senat zu Beginn einer Sitzung im Juli 2007 gegen die Rezitation eines klassischen indischen Gebets protestiert.

Ihr beklagenswertes Verhalten wurde später von einigen anderen damit begründet, dass One Nation under God in the US National Pledge auf den Gott des monotheistischen christlichen Glaubens Bezug nahm und das im Senat vorgetragene nichtchristliche Gebet einem polytheistischen Glauben angehörte. Die US-Medien wandten sich an Menschen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten und baten um ihre Reaktion, und die Mehrheit der Befragten missbilligte den Vorfall.

Ich war zufällig in den USA und wurde von Voice of America eingeladen, an einer Debatte über den Vorfall teilzunehmen. Das sogenannte polytheistische Gebet, das beanstandet wurde, war eine vedische Hymne – Asato ma sadgamayam tamaso ma jyotirgamaya, mmrityoma amritam gamaya . Als ich es ins Englische übersetze, um uns vom Irrealen zum Realen, von der Dunkelheit zum Licht, vom Tod zur Unsterblichkeit zu führen, fragte ich meine Mitdiskutanten, was polytheistisch daran ist? Niemand hatte eine Antwort. Wenn die christliche Dreifaltigkeit von Vater, Sohn und Heiligem Geist das Christentum nicht zu einem polytheistischen Glauben macht, wie kann dann die indische Dreifaltigkeit von Brahma, Vishnu und Mahesh als Symbol des Polytheismus angesehen werden? fragte ich weiter. Wieder kam keine Antwort.



Zwölf Jahre nachdem ich ein indisches Gebet in einem fremden Land verteidigt habe, werde ich mit einem ähnlichen Vorfall in unserem Land konfrontiert. Der Schulleiter einer Schule im Distrikt Pilibhit von Uttar Pradesh erlaubte seinen Schülern, in ihrer Morgenversammlung ein traditionelles Urdu-Gebet zu singen. Ein ortsansässiger religiöser Funktionär beschwerte sich bei der Bezirksverwaltung, dass der Schulleiter bewusst das Singen eines religiösen Gebets in der Schule angeordnet habe, und die Verwaltung verlor keine Zeit in ihn mit sofortiger Wirkung suspendieren, ohne ihn um Aufklärung zu bitten.

Ich war verblüfft, als ich die Mediengeschichte über den bizarren Vorfall las. Schauen Sie sich den Wortlaut des beklagten religiösen Gebets an: Lab pe aati hai dua ban ke tamanna meri, jis tarah phool se hoti hai chaman ki zinat/ zindagi ho meri parwane ki surat yarab, / nek jo ah ho usi rah pe chalana mujhko. (Zu den Lippen kommt mein in Gebet verwandelter Wunsch, sei mein Leben, o Gott wie eine Kerze. Möge die Finsternis der Welt durch meine Bemühungen beseitigt werden, werde jeder Ort von meinem Licht erleuchtet. Möge ich meine Heimat so schmücken, wie Blumen einen schmücken Garten. Sei mein Leben wie eine Motte, Gott, möge ich die Kerze des Lernens lieben. Lass meine Mission sein, den Armen zu helfen, die Leidenden und die Alten zu lieben. Rette mich
vom Bösen, o Gott, führe mich auf den Weg, der tugendhaft ist).

Was ist also an diesem schönen Gebet religiös? Wird es nur deshalb religiös, weil seine Sprache Urdu ist oder weil Gott darin durch Seine Urdu-Namen Khuda und Allah angerufen wird? Bemerkenswert ist, dass dieses Gedicht von dem renommierten Dichter-Reformer Mohammad Iqbal verfasst wurde, dessen Urdu-Gedicht, Saare jahan se achha hindostan hamara (besser als die ganze Welt ist unser Indien), wird immer noch als eines unserer Nationallieder gesungen. Iqbals Gebet ist tatsächlich so patriotisch wie dieses Nationallied. Es wurde in den Morgenversammlungen in Schulen in ganz Nordindien vor der Unabhängigkeit und bis viele Jahre danach gesungen. Es wurde aufgegeben, als in den 1950er Jahren das Urdu-Medium in den Schulen durch Hindi ersetzt wurde. Das National Military College in Dehradun, das es ebenfalls vor 1947 übernommen hatte, gab es lange nach der Unabhängigkeit auf.

Ich darf hier erwähnen, dass heute in den Morgenversammlungen von Schulen und Hochschulen im ganzen Land auffallend religiöse Hymnen und Lieder gesungen werden. An diesen schließen sich Studenten aller Gemeinschaften an und niemand hat jemals Einwände gegen die Praxis erhoben. Ich hatte meine Karriere 1963 mit dem Unterrichten am berühmten Tilak Dhari Singh College in Jaunpur begonnen, das eine beträchtliche Anzahl muslimischer Lehrer und Schüler hatte. Am Morgen wurde jeden Tag ein religiöses Lied, Jairaghunandan Jaisiyaram, von einer Gruppe von Studenten in der Lautsprecheranlage des Colleges gesungen, und alle pflegten respektvoll schweigend aufzustehen; niemand hatte ein problem damit.

Nach meinem besten Wissen und Gewissen verstößt die Anrufung Gottes in Schul- und Collegeliedern in irgendeiner Sprache gegen kein Gesetz des Landes. Artikel 28 der Verfassung regelt den Besuch des Religionsunterrichts oder des Gottesdienstes in Bildungseinrichtungen; seine Bestimmung kann nicht auf die Praxis des Singens religiös orientierter Lieder in Schulversammlungen ausgedehnt werden. Die Sprache solcher Lieder ist unerheblich, da der sprachliche Pluralismus in der Verfassung gut anerkannt ist. Alle Bürger haben ein Grundrecht, ihre eigene Sprache zu bewahren (Artikel 29); und alle Staaten können per Gesetz eine oder mehrere der im Staat gebräuchlichen Sprachen als Amtssprache übernehmen (Artikel 345).

Die Liste der indischen Sprachen in Anhang VIII der Verfassung – die gemäß Artikel 351 der Staat bei der Entwicklung von Hindi berücksichtigen muss, damit es als Ausdrucksmedium für alle Elemente der zusammengesetzten Kultur Indiens dienen kann – umfasst Urdu.

Berichten zufolge wurde die Suspendierung des Schulleiters in der UP-Schule vorübergehend aufgehoben und er wurde bis auf Ermittlungen an eine andere Schule versetzt. Ich verstehe nicht, was abgefragt wird. Braucht es angesichts der Tatsache, dass Urdu im Land weithin verstanden und gesprochen wird, wirklich eine längere Untersuchung, um herauszufinden, dass das Urdu-Gebet, für das der arme Lehrer bestraft wird, auffallend nicht religiös ist?

Dieser Artikel erschien erstmals in der Printausgabe am 22. Oktober 2019 unter dem Titel „Don’t sing in Pilibhit“. Der Autor ist ehemaliger Vorsitzender der National Minorities Commission und Mitglied der Law Commission of India.