Ist es das Aussehen des pakistanischen Chaiwala oder das Objektiv des Fotografen?

Khans Bewegung ins Rampenlicht war eine beispiellose soziale Übertretung.

pak-chaiwala-759Khan wurde auf die Social-Media-Landkarte katapultiert, weil die Leute verblüfft waren, dass ein Mann mit einem bestimmten wirtschaftlichen Hintergrund attraktiv sein könnte.

Als Volk haben wir selten die Ansicht vertreten, dass diejenigen, die am Rande der Gesellschaft liegen, in unserem Leben eine gewisse Bedeutung haben. Auch die Mainstream-Medien schwenken selten ihre Linse in ihre Richtung. Aber einmal in einem blauen Mond ändern sich die Dinge. Während Indien Fawad Khan entließ, tobten die sozialen Medien fast gleichzeitig über den pakistanischen Chaiwalla Arshad Khan.

Auf einer tieferen Ebene unterstreicht dies ein viel dunkleres Thema. Wir neigen dazu, eine Denkweise zuzuschreiben, die besagt, dass diejenigen, die eine bestimmte Klasse – insbesondere eine Unterschicht – bewohnen, körperlich nicht ansprechend sein können. Khan wurde auf die Social-Media-Landkarte katapultiert, weil die Leute verblüfft waren, dass ein Mann mit einem bestimmten wirtschaftlichen Hintergrund attraktiv sein könnte. Khans Bewegung ins Rampenlicht war eine beispiellose soziale Übertretung. Soziale Mobilität ist etwas, das wir Menschen allgemein nicht akzeptieren oder zulassen. Diejenigen jedoch, die diese Grenzen überschreiten konnten, wurden bestürzt. Während der Wahlen 2014 in Indien zum Beispiel nutzte Premierminister Narendra Modi seine bescheidenen Anfänge zu seinem Vorteil.

Insgesamt besitzt die Gesellschaft eine seichte, oberflächliche Denkweise, der die Medien unverfroren nachgeben. In den letzten Wochen wurde ein Mann wie Khan auf seine körperlichen Eigenschaften reduziert. Viele haben dies als „umgekehrten Sexismus“ bezeichnet. In Wahrheit halten die Medien unabhängig vom Geschlecht weiterhin an einer bestimmten Definition von gutem Aussehen fest und fördern sie, wobei diejenigen, die nicht hell oder blauäugig oder groß sind (die Liste ist endlos), außerhalb der Blase bleiben. Die relevante Frage lautet dann: Hätte ein Chaiwalla von dunkler Hautfarbe in gleichem Maße Aufmerksamkeit erhalten? Khan’s ist die erste Geschichte, die in den sozialen Medien zu Gesprächen geführt hat. Ich lasse Sie die Schlussfolgerung ziehen.



Dies ist natürlich nicht das erste Mal, dass diejenigen, die am Rande der Gesellschaft geblieben sind, aus ihrem sozialen Milieu ausgesondert und ins Rampenlicht gestellt werden. Es war Marilyn Monroe, die von einem Fotografen bei der unermüdlichen Arbeit in einer Fabrik entdeckt wurde; er war es, der ihr sagte, dass sie eine Zukunft vor der Kamera hatte. Es gibt auch selbstgebaute Beispiele. Johnny Walker war ein Busschaffner, der seine Zeit damit verbrachte, die Fahrgäste mit Comic-Skizzen zu unterhalten. Er wurde von Balraj Sahni entdeckt, der ihn später Guru Dutt vorstellte.

Würde Khans Geschichte ähnlich ablaufen? Wir müssen abwarten und beobachten. Der Punkt, über den man nachdenken sollte, ist jedoch Folgendes – das Foto, das in den sozialen Medien für Aufruhr sorgte, war ein einzelnes Foto. Die folgenden Fotos, die geteilt wurden, waren wohl bei weitem nicht so beeindruckend wie die ersten. Was war so faszinierend an Khans erstem Foto? War es die Art, wie das Foto aufgenommen wurde, der Winkel, das Licht, die Stimmung, vielleicht ein bestimmter Filter? Sollen wir dann der Person, die das Foto gemacht hat, applaudieren und nicht dem Subjekt? Geben wir Khans Körperlichkeit mehr Wert, als ihr gebührt? 1984 hinterließ Steve McCurrys ikonisches Foto des afghanischen Mädchens eine unauslöschliche Spur im kollektiven Gedächtnis der Welt. Die anderen Fotografien des afghanischen Mädchens, die zur gleichen Zeit entstanden, schafften es jedoch nicht, das gleiche Gefühl zu wecken wie das, das weltweit bekannt wurde. In dem Dokumentarfilm The Afghan Girl: A Life Revealed, in dem McCurry dokumentiert wird, wie er Jahrzehnte nach seiner Erschießung auf die Jagd nach dem afghanischen Mädchen geht, zeigt der Fotograf, dass der Fotograf zwar alternative Bilder des Mädchens gemacht hatte, das auffälligste jedoch das war, das wurde veröffentlicht.

Die beiden Fotografien und der Kontext, in dem sie entstanden sind, sind natürlich unvergleichlich. In Bezug auf Khan jedoch, obwohl seine Geschichte viral geworden ist, kann man nicht sagen, bis sie dauern wird. Das ist das Schöne und das ebenso beunruhigende an Social Media. Es hat das Leben vieler verändert – selbst derer, die sich nicht dafür angemeldet haben.