Lehren aus dem Tod des Index der Leichtigkeit der Geschäftstätigkeit

Sonalde Desai schreibt: Die damit verbundenen wirtschaftlichen Folgen und politischen Vorteile haben viele Länder ermutigt, das System auszuprobieren, indem sie oberflächliche Verbesserungen der gemessenen Indikatoren vornehmen und, wenn dies fehlschlägt, expliziten Druck auf das Forschungsteam der Weltbank ausüben.

Forscher der Weltbank entwickelten das EoDB-Ranking-System unter der Annahme, dass bessere Gesetze und regulatorische Rahmenbedingungen die Geschäftsabwicklung erleichtern und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit verbessern würden.

Der vielbeschworene Ease of Doing Business Index (EoDB) ist tot. Das Flaggschiffprodukt der Weltbank wurde angegriffen, weil seine Daten auf Druck von Ländern wie China und Saudi-Arabien geändert wurden. Als Ergebnis einer unabhängigen Prüfung wurde der Index nun von der Bank aufgegeben. Die Frage für uns ist, sollten wir versuchen, es wiederzubeleben oder sein Requiem zu singen und weiterzumachen? Was sind die Lehren daraus für die Zukunft internationaler Indizes, die Länder nach einer Reihe von Ergebnissen einstufen, in der Hoffnung, dass sie dadurch zu besseren Leistungen gebracht werden? Eine Autopsie von EoDB ist erforderlich, bevor wir diese Frage beantworten können.

Forscher der Weltbank entwickelten das EoDB-Ranking-System unter der Annahme, dass bessere Gesetze und regulatorische Rahmenbedingungen die Geschäftsabwicklung erleichtern und die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit verbessern würden. Es sammelte Daten von Befragten in verschiedenen Ländern zu bestehenden Gesetzen und Vorschriften in mehreren Dimensionen, validierte sie durch interne Prüfungen und kombinierte sie dann zu einem Gesamtindex, der es uns ermöglichte, Länder einzustufen. Der Index umfasste unter anderem Dimensionen wie Verfahren zur Gründung eines Unternehmens, Erhalt von Baugenehmigungen, Stromanschluss, Registrierung von Eigentum, Kreditaufnahme, Schutz von Minderheitsinvestoren und Zahlung von Steuern. Jede Dimension wurde gleich gewichtet und zu einer Skala aufsummiert.

Wenn wir einen international vergleichbaren Index erstellen wollen, müssen wir uns ähnliche Fragen stellen. Dennoch sind viele dieser Fragen in Volkswirtschaften auf unterschiedlichen Entwicklungsstufen möglicherweise nicht lokal von Bedeutung. EoDB stellte beispielsweise Fragen zur Leichtigkeit, einen Stromanschluss zu bekommen, wobei sich Indiens Punktzahl von 70 im Jahr 2015 auf 89 im Jahr 2020 verbesserte. Der Teufel steckt jedoch im Detail. Nicht der Anschluss ist das Problem, sondern die Zuverlässigkeit der Stromversorgung, die die indische Industrie behindert. Darüber hinaus konzentrierten sich die meisten Fragen auf hypothetische Fälle von Gesellschaften mit beschränkter Haftung. Die eigene Unternehmensumfrage der Weltbank zeigt jedoch, dass 63 Prozent der indischen Unternehmen Einzelunternehmen und nur 14 Prozent Kommanditgesellschaften sind. Wenn wir nicht registrierte Unternehmen einbeziehen, wird diese Zahl wahrscheinlich noch geringer ausfallen. Daher scheint es nicht besonders sinnvoll, sich auf den Schutz der Rechte von Minderheitenbesitzern in diesem winzigen Segment der indischen Industrie zu konzentrieren und es zur Einstufung des Geschäftsklimas in Indien zu verwenden.

Ironischerweise setzte der Index großes Vertrauen in formalisierte Systeme und verachtete gleichzeitig die in diese Formalisierung eingebetteten bürokratischen Strukturen. Ein interessantes Beispiel ist die Dimension 'Gutschrift bekommen'. Unvorsichtige Leser könnten denken, dass es etwas mit der Leichtigkeit der Kreditbeschaffung in einem Land zu tun hat. Nicht so. Es basiert einfach auf Konkursgesetzen und der Existenz eines Kreditratingsystems in einem Land.

Das Problem mit EoDB besteht nicht nur darin, dass es sich um eine grobe Kennzahl handelt, die das Geschäftsklima komplexer und informeller Volkswirtschaften wie Indien schlecht erfasst. Ein größeres Problem ist, dass es eine solche Macht erlangt hatte, dass die Länder miteinander wetteiferten, um ihre Platzierungen zu verbessern. Warum ist der Index so wichtig, dass die Länder die Weltbank unter Druck setzen, ihr Ranking zu verbessern? Indien steht beispielsweise auf Platz 139 von 149 im World Happiness Index, doch wir schenken ihm wenig Aufmerksamkeit, während der Aufstieg auf der EoDB-Leiter zu einem ausdrücklichen politischen Ziel gemacht wurde.

Die Antwort liegt in den möglichen Konsequenzen des Rankings. Die Länder gehen davon aus, dass ihr EoDB-Ranking ausländische Investoren anzieht. Da ausländische Investoren oft keine wirkliche Möglichkeit haben, das zugrunde liegende Geschäftsklima in einem Land einzuschätzen, können sie die Rankings als Signal für ihre Anlageentscheidungen verwenden. Empirische Evidenz zu dieser vermuteten Wirkung ist fraglich. Es gibt tatsächlich einige Hinweise darauf, dass die Punktzahl der EoDB mit ausländischen Direktinvestitionen in Verbindung steht, aber diese Verbindung besteht hauptsächlich für wohlhabendere Länder. Studien von Dinuk Jayasuriya sowie Adrian Corcoran und Robert Gillanders zeigen, dass diese Assoziation für ärmere Länder schwach ist. Im Jahr 2020 war China beispielsweise der größte Empfänger von ausländischen Direktinvestitionen, obwohl es in der EoDB auf Platz 85 rangiert.

Einer der weniger sichtbaren Teile der EoDB-Übung war die zugrunde liegende politische Botschaft. Regulierung, die oft gleichbedeutend mit bürokratischen Hürden behandelt wird, ist schlecht, und die Aufgabe von Regulierungen wird positive Ergebnisse bringen. In einer Überprüfung der EoDB hob Timothy Besley die Anti-Regulierungs-Bias hervor, die der Maßnahme zur Einstellung von Arbeitnehmern zugrunde liegen, die die Leichtigkeit der Einstellung und Entlassung von Arbeitnehmern und die Starrheit der Arbeitszeiten untersucht. Angeführt von der IAO gab es genügend Widerstand, um diese Dimension, obwohl berichtet, aus der endgültigen Rangliste zu streichen.

Nichtsdestotrotz ermutigten die mutmaßlichen wirtschaftlichen Folgen sowie der mit der Verbesserung der Rankings verbundene politische Nutzen viele Länder dazu, das System auszuprobieren, indem sie oberflächliche Verbesserungen der gemessenen Indikatoren vornahmen und, wenn dies fehlschlug, expliziten Druck auf die Welt ausüben Bank-Research-Team, wie das aktuelle Debakel zeigt.

Damit stehen wir vor einem interessanten Dilemma. Die EoDB-Erfahrung hat sowohl die Macht von Daten als auch den politischen Einfluss gezeigt, den solche Rankings haben können. Sollten wir versuchen, den Index zu reformieren oder aufzugeben? Die Entscheidung beruht auf der Beantwortung von zwei Fragen. Gibt es erstens allgemein akzeptable Standards für solide Wirtschaftspraktiken, die in verschiedenen Volkswirtschaften anwendbar und messbar sind? Zweitens, wenn die Indizes so mächtig sind, sollte ihre Konstruktion dann Institutionen wie der Weltbank überlassen werden, die nicht nur Wissen einbringen, sondern auch die Weltwirtschaftsmacht ausüben? Im Moment scheint die Antwort auf beides ein Nein zu sein.

Diese Kolumne erschien erstmals in der Printausgabe am 5. Oktober 2021 unter dem Titel „Das Unbehagen beim Ranking“. Der Autor ist Professor und Zentrumsdirektor NCAER-NDIC und University of Maryland. Ansichten sind persönlich