Was das muslimische Bevölkerungswachstum angeht, liegt Mohan Bhagwat falsch

Empirische Belege und historische Erfahrungen machen deutlich, dass die wirtschaftliche Entwicklung oder ihr Fehlen die Bevölkerungswachstumsraten bestimmt – nicht die religiöse Identität

RSS-Chef Mohan Bhagwat (Dateifoto: PTI)

RSS-Chef Mohan Bhagwat ist heute vielleicht der einflussreichste nichtstaatliche Akteur in Indien. Mukesh Ambani muss sich möglicherweise mit dem zweiten Platz begnügen. Bhagwat ist ein leichtfertiger Redner und manchmal sind seine eigenen Hardcore-Hindutva-Fußsoldaten durch seine Aussagen zu Gunsten der Muslime verwirrt. Einige seiner Aussagen deuten darauf hin, dass er sich langsam und allmählich von den wesentlichen Merkmalen der Hindutva-Ideologie entfernen möchte, wie sie von V. D. Savarkar und M. S. Golwalkar ausgesprochen wurden. Zu seiner Ehre versucht er sehr schnell und nahtlos, seine Position zurückzuziehen, indem er eine Erklärung abgibt, die zeigt, dass er immer noch fest im ursprünglichen Hindutva-Projekt verwurzelt ist. Infolgedessen weigern sich Liberale und säkulare Intellektuelle, ihm zu glauben oder seinen pro-muslimischen Aussagen viel Glauben zu schenken. Als Lehrer glaubt dieser Autor an die Zusammenarbeit mit dem RSS-Chef. Dementsprechend zögert man weder, ihn zu würdigen noch seine Äußerungen einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

Bei der Veröffentlichung eines Buches in Guwahati versuchte der RSS-Chef, den Muslimen zu versichern, dass der Citizenship Amendment Act (CAA) nichts mit ihrer Staatsbürgerschaft zu tun habe und lediglich darauf abziele, verfolgten Minderheiten in Pakistan und Bangladesch zu helfen, seit der Nehru-Liaquat-Pakt in Kraft getreten sei der schutz von minderheiten wurde von unseren nachbarn nicht respektiert. Warum Afghanistan in den CAA aufgenommen wurde, das nicht Vertragspartei des besagten Paktes war, hat Bhagwat nicht geklärt. Ebenso wurde von ihm nicht erklärt, warum der so wichtige Ausdruck – religiöse Verfolgung – in der CAA fehlt.

Darüber hinaus betraf die eigentliche Besorgnis der Muslime nicht die CAA, sondern die NRC und die Folgen eines möglichen Ausschlusses aus ihr aufgrund fehlender oder unterschiedlicher Dokumente. Es gibt Leute in Assam mit 11 oder 15 Dokumenten, darunter Landaufzeichnungen aus der Zeit vor der Unabhängigkeit, die aus dem NRC ausgeschlossen wurden.

Aber Bhagwats umstrittenste Aussage in Guwahati betraf die Entscheidung der Muslime, ihre Bevölkerung ab den 1930er Jahren zu erhöhen. Der RSS-Chef hat keine Massenkampagne zitiert, die von MA Jinnah oder der Muslim League gestartet wurde und die Muslime drängte, mehr Kinder zu zeugen. Es gibt keine Beweise dafür, dass der muslimische Klerus eine solche Bewegung initiiert hat, obwohl einige Ulema sich gegen dauerhafte Sterilisationsmethoden ausgesprochen hatten.

Tatsächlich können einige Fakten angeführt werden, um die Aussage des RSS-Chefs zu untermauern. Während die muslimische Bevölkerung beispielsweise 31,2 Millionen betrug, wie bei der Volkszählung von 1921 mit einer Wachstumsrate von 1,29 Prozent, stieg sie im Laufe der Zeit auf 35,8 Millionen mit einer Wachstumsrate von 14,75 Prozent. Aber dann steckt der Teufel immer im Detail. Die Hindu-Wachstumsrate lag 1921 bei minus 0,68 und auch sie verzeichnete mit einer Wachstumsrate von 10,54 Prozent einen massiven Anstieg. Die Spanische Grippe von 1918 mag zu den niedrigen Wachstumsraten sowohl der Hindus als auch der Muslime im Jahr 1921 beigetragen haben.

Bei der Volkszählung von 1941 sank die Wachstumsrate der Hindus auf 6,19 Prozent, während die Wachstumsrate der Muslime auf 18,43 Prozent stieg. Bhagwat hat vielleicht nur diese beiden Volkszählungsdaten im Hinterkopf behalten. Aber um ein vollständiges Bild zu bekommen, braucht man mehr Fakten. 1951 verzeichneten Hindus eine beeindruckende Wachstumsrate von 27,36 Prozent, aber die muslimische Wachstumsrate ging auf 16,5 zurück. Die Teilung mag zum Anstieg und Rückgang der Wachstumsraten beigetragen haben.

Während die Hindu-Wachstumsrate 1961 bei 20,75 lag, stieg die muslimische Wachstumsrate drastisch auf 32,48. Dieser Anstieg war sicherlich nicht auf konzertierte Bemühungen der Gemeinde, ihrer Führung oder des Klerus zurückzuführen. Tatsächlich ging die muslimische Wachstumsrate bei der Volkszählung von 1971 von 32,48 auf 30,78 zurück. Seitdem ist sie bei jeder Volkszählung rückläufig. Vergleicht man die Wachstumsraten aller Gemeinden der Volkszählungen 2001 und 2011, so verzeichnete die muslimische Gemeinde den stärksten und stärksten Rückgang – von 29,52 auf 24,60. Die hinduistische Wachstumsrate ging nur geringfügig von 19,92 auf nur noch 17,75 zurück.

Auch der National Family Health Survey (2014) ergab, dass die muslimische Fertilitätsrate pro Frau stärker zurückgegangen ist als die hinduistische Fertilitätsrate. Die muslimische Fertilitätsrate in Kerala, Karnataka und Andhra Pradesh lag bei 2,3, 2,2 bzw. 1,8 – viel niedriger als die Fertilitätsrate hinduistischer Frauen in Bihar, Rajasthan und UP mit 2,9, 2,8 bzw. 2,6.

Staaten und Unionsterritorien mit einer großen muslimischen Bevölkerung vermitteln eine klarere Vorstellung von den Mythen, die von der hinduistischen Rechten verewigt werden. Lakshadweep, Jammu und Kaschmir, Assam, Westbengalen und Kerala verzeichneten sehr ermutigende Wachstumsraten von 1,1, 1,3, 3,3, 1,8 bzw. 1,9. Muslime haben in Tamil Nadu, Andhra Pradesh und Odisha das angestrebte Ziel für die Fertilitätsrate von 2,1 erreicht und werden diese Benchmark wahrscheinlich bei der kommenden Volkszählung in Kerala, Westbengalen, Gujarat, Karnataka und Chhattisgarh erreichen.

Bhagwat muss seinen Einfluss geltend machen, um dem Verwalter von Lakshadweep und den Ministerpräsidenten von UP und Assam mitzuteilen, dass es kein zwingendes staatliches Interesse mehr an der Einführung eines Zwangsgesetzes für zwei Kinder gibt. Zu keinem Zeitpunkt betrug der Unterschied in der Fruchtbarkeit von Hindus und Muslimen mehr als 1,1 Kind(er). Heute ist es ein unbedeutender 0,40.

Der RSS-Chef muss Hindutva-Fußsoldaten davon überzeugen, dass die Fruchtbarkeitsrate nichts mit Religion zu tun hat und alles mit Bildung und Wohlstand zu tun hat. Die drei Länder mit der höchsten Geburtenrate der Welt sind Niger, Angola und die Demokratische Republik Kongo. Alle drei sind arm und zwei von ihnen haben eine massive christliche Mehrheit. Wohlhabende muslimische Länder bieten ein ganz anderes Bild. Somit liegen die Geburtenraten in Saudi-Arabien, der Türkei und den VAE im Jahr 2021 bei 2,2, 2,07 bzw. 1,38.

Selbst in Pakistan ist die Fertilitätsrate von 6,6 im Jahr 1971 auf 3,4 im Jahr 2020 gesunken. Die Fertilitätsrate in Bangladesch ist von 6,2 im Jahr 1981 auf 2,3 im Jahr 2020 gesunken. Die Fertilitätsrate hängt vom Einkommensniveau ab. So haben Länder mit niedrigem Einkommen eine hohe Geburtenrate von vier, Länder mit hohem mittlerem Einkommen 1,9 und Länder mit hohem Einkommen sogar nur 1,7.

Im Jahr 1800 betrug die Weltbevölkerung eine Milliarde, heute sind es 7,7 Milliarden. Die schnellste Verdoppelung der Weltbevölkerung fand zwischen 1950 und 1987 statt – von 2,5 Milliarden auf fünf Milliarden in nur 37 Jahren.

Man war schockiert, als der RSS-Chef im Jahr 2016 die Hindus aufforderte, ihre Bevölkerung zu erhöhen; er fragte sie, welches Gesetz sie daran hindere, weitere Kinder zu bekommen. Sogar BJP-Abgeordneter Sakshi Maharaj forderte 2015 Hindu-Frauen auf, vier Kinder zu zeugen. Ein weiterer einflussreicher BJP-Abgeordneter, Surinder Singh, ging einen Schritt weiter und wies arme Hindu-Frauen an, fünf Kinder zu zeugen. Diese Aussagen untergraben die Handlungsfähigkeit hinduistischer Frauen vollständig.

Gab es nach den 1930er Jahren ähnliche Aussagen von Jinnah oder anderen prominenten muslimischen Führern und Ulema ist die strittige Frage. Wenn die Hindus von heute diesen Aufrufen, mehr Kinder zu zeugen, nicht viel Beachtung schenken, warum sollte dann irgendjemand glauben, dass Muslime nach den 1930er Jahren ähnlichen solchen Aufrufen gehorsam nachgekommen sind, wenn sie tatsächlich ausgesprochen wurden?

Bevölkerungskontrolle ist zwar ein erstrebenswertes Ziel, aber die Zeit für den chinesischen Weg ist längst vorbei. Heute ist Indien kurz davor, die Bevölkerungsersatzrate zu erreichen, und wir müssen unser demografisches Kapital schätzen. Die Regierung Modi hat 2020 in einer eidesstattlichen Erklärung vor dem Obersten Gerichtshof erklärt, dass die internationale Erfahrung zeigt, dass jeder Zwang, eine bestimmte Anzahl von Kindern zu bekommen, kontraproduktiv ist und zu demografischen Verzerrungen führt. Woher nehmen dann die Regierungen der Bundesstaaten UP und Assam den Mut, gegen die derzeitige Zentralregierung und die nationale Bevölkerungspolitik der Regierung Vajpayee von 2000 vorzugehen?

(Der Autor ist Vizekanzler der NALSAR University of Law, Hyderabad. Ansichten sind persönlich)