Die Vision von NEP, ausländische Universitäten nach Indien zu ziehen, erfordert eine Feinabstimmung

Die im NEP skizzierten Ideen bedürfen einer Feinabstimmung. Die erste Herausforderung besteht darin, den Umfang der Internationalisierung zu erweitern.

Mit mehr als 1,5 Millionen Schulen, über 40.000 Colleges und fast 720 Universitäten verfügt Indien nach China über das zweitgrößte Bildungssystem der Welt. (Datei Foto)

Die von der Regierung in der letzten Juliwoche angekündigte Nationale Bildungspolitik 2020 (NEP) ist das Ergebnis längerer Konsultationen und Beratungen. Die Debatten und Diskussionen über die Politik dürften viel reicher sein. In den kommenden Wochen und Monaten könnte der Abschnitt zur Internationalisierung der Hochschulbildung in Indien im Fokus der wissenschaftlichen Aufmerksamkeit stehen. Aus guten Gründen. Mit mehr als 1,5 Millionen Schulen, über 40.000 Colleges und fast 720 Universitäten verfügt Indien nach China über das zweitgrößte Bildungssystem der Welt. Indien ist mit einer stark ansteigenden Bruttoeinschulungsquote von 26,3 Prozent in die Phase der Vermassung der Hochschulbildung eingetreten. Dies könnte es zu einem lukrativen Ziel für ausländische Universitäten machen.

Die Idee der Internationalisierung der Hochschulbildung basiert auf der länderübergreifenden Mobilität von Studierenden, Fakultätsmitgliedern, Programmen und Institutionen. Vor der NEP waren zwei Arten der Mobilität im Trend, die von Fakultätsmitgliedern und Studierenden. Diese Bewegung von Studierenden und Dozenten hat die Sektion Internationalisierung des NEP beeinflusst. Der Versuch, ausländische Hochschulen anzuziehen, ist auch im Kontext früherer Kooperationen mit ausländischen Institutionen zu sehen. Im Jahr 2015 hat das Ministerium für Personalentwicklung die Global Initiative of Academic Network (GIAN) umgesetzt, um den Hochschulen des Landes die Möglichkeit zu geben, Wissenschaftler, Wissenschaftler und Forscher von Weltrang einzuladen. Mehr als 1.500 Kurse wurden an indischen Hochschulen in Zusammenarbeit mit internationalen Fakultätsmitgliedern absolviert. Im Jahr 2018 wurde das Programm zur Förderung der akademischen und Forschungszusammenarbeit ins Leben gerufen, um gemeinsame Forschung und Zusammenarbeit mit den Top 500 QS (Quacquarelli Symonds) Ranking-Institutionen zu fördern. Im selben Jahr identifizierte das Study in India-Programm 30 asiatische und afrikanische Länder (jetzt 42), aus denen verdienstvolle Studenten angezogen würden, um in den Top 100 der NIRF-gerankten Institutionen zu studieren.

Pratap Bhanu Mehta schreibt: Der Richtlinientext selbst ist größtenteils bewundernswert, aber die Befürchtungen ergeben sich eher aus dem Kontext als aus dem Text



Ziel des NEP ist es, die Top 100 der QS World Ranking-Universitäten für die Eröffnung von Offshore-Campus in Indien zu gewinnen. Die ausländischen Universitäten würden Programm- und Institutionsmobilität einbringen. Es gibt zwei Ansichten über die Eröffnung ausländischer Campus in Indien. Die Befürworter argumentieren, dass dies erstens die Abwanderung indischer Studenten verringern und denen, die es sich nicht leisten können, ins Ausland zu gehen, die Möglichkeit geben, an ausländischen Universitäten zu Hause zu studieren. Zweitens würden ausländische Universitäten Wissen, Technologie und innovative Pädagogik in das Land bringen und neue Standards in der Hochschulbildung setzen, was indische Institutionen zur Verbesserung anspornt. Diejenigen, die diesen Schritt zögerlich machen, argumentieren, dass dies die Bildungskosten erhöhen und die bereits bestehenden Unterschiede in Bezug auf den Zugang zu hochwertiger und bezahlbarer Hochschulbildung vergrößern würde. Dies wiederum könnte die bestehenden Hierarchien im Land akzentuieren und sich auf die Vielfalt an den Universitäten auswirken. Es könnte ein Gerangel um verdienstvolle Studenten geben, wobei der Löwenanteil an ausländische Universitäten geht.

Es ist jedoch erforderlich, über diese Binärdateien hinauszuschauen. Es besteht kein Zweifel, dass der Anstieg der Bruttoeinschreibungsquote an den Hochschulen mehr Hochschulen erfordert. Die Einladung an ausländische Hochschulen in die Top 100 der QS-Weltrangliste könnte den Einstieg von Qualitätsinstituten sichern, um diesem Anspruch gerecht zu werden. Die Zusammenarbeit zwischen indischen und ausländischen Hochschulen würde Indiens Zugang zu globalen intellektuellen Ressourcen verbessern. Fast 30 Jahre nach der Öffnung der Wirtschaft war eine Politik, um ausländische Universitäten ins Land zu locken, vielleicht unvermeidlich. Darüber hinaus haben einige indische Hochschuleinrichtungen Offshore-Campusse, beispielsweise in Dubai.

Lesen Sie auch | NEP 2020: Gefragt ist ein neues Denken

Die im NEP skizzierten Ideen bedürfen jedoch einer Feinabstimmung. Die erste Herausforderung besteht darin, den Umfang der Internationalisierung zu erweitern. Mehrere Weltklasse-Institutionen wie das Max-Planck-Institut könnten durch das Raster fallen, weil sie an keiner Weltrangliste, geschweige denn an der QS-Weltrangliste teilnehmen. Zweitens gibt es eine wachsende Zahl von Literatur, die die Weltrangliste kritisiert. Drittens haben MINT- und Berufsausbildungen im Vergleich zu Sozial- und Geisteswissenschaften einen höheren Marktwert. Es besteht somit die Möglichkeit, dass sich ausländische Universitäten von Disziplinen in diesen Strömen abwenden.

Viertens kann die berufliche Bildung – auf die die NEP großen Wert legt – nicht auf die gleiche Weise wie die akademische Bildung internationalisiert werden. Schließlich wissen wir nicht, ob die ausländischen Universitäten tatsächlich mit der Gesamtvision der NEP übereinstimmen.

Dieser Artikel erschien in der Printausgabe am 4. September 2020 unter dem Titel „Offene Campus-Challenge“. Der Autor ist stellvertretender Berater, Einheit für internationale Zusammenarbeit, Nationales Institut für Bildungsplanung und -verwaltung, Delhi. Ansichten sind persönlich.