Rückansicht: Nach Rajiv, vor Sonia Gandhi

Die sieben Jahre zwischen seiner Ermordung und ihrer Ernennung zur Kongresspräsidentin waren entscheidend

Kongresspräsidentin Sonia Gandhi mit dem ehemaligen Premierminister Manmohan Singh und Vizepräsident Rahul Gandhi beim CWC-Treffen in Neu-Delhi (PTI-Foto)Kongresspräsidentin Sonia Gandhi mit dem ehemaligen Premierminister Manmohan Singh und Vizepräsident Rahul Gandhi beim CWC-Treffen in Neu-Delhi (Quelle: PTI-Dateifoto)

Im Mai 2004 hatte Sonia Gandhi die Kongresspartei gemeinsam mit ihren Verbündeten nach acht Jahren in der Wildnis wieder an die Macht geführt. Indem sie das Amt des Premierministers ablehnte und Manmohan Singh zuwies, behielt sie auch die eigentliche Macht innerhalb der herrschenden Struktur. Der Witz war damals, dass die Macht in 10 Janpath lag, während Manmohan Singh im Haus des Premierministers in der 7 Race Course Road lebte. Diskussionen und Klatsch zu diesem Thema, in gedruckter Form oder im Fernsehen, waren gigantisch. Überraschend wenig beachtet wurde jedoch eine ebenso entscheidende frühere Periode, von der Ermordung Rajiv Gandhis im Mai 1991 bis zum März 1998. An diesem Tag inszenierte Sonia, die entschieden jegliche politische Ämter anzunehmen, plötzlich einen unblutigen Putsch gegen den damaligen Kongresspräsidenten , Sitaram Kesri, ein schlauer alter Meister der Intrigen, der sich aber wenig um politische Skrupel kümmert. Die meisten Mitglieder des stark fraktionierten Kongresses, die sich in der ungewohnten Qual, auf den Bänken der Opposition sitzen zu müssen, winden, waren von der Veränderung begeistert. Die Abweichungen von der Partei hörten auf, und sie hatte wieder jemanden an der Spitze, dem sie Hosannas vorsingen konnten.

Obwohl nicht ganz unerwartet, verlief der Wechsel in den Parteiangelegenheiten des Kongresses langsam und streng nach Sonias eigenen sorgfältigen Berechnungen. Denken Sie daran, selbst während des Moments intensiver Trauer im Jahr 1991, als sie sich entschieden und immer wieder weigerte, in die Fußstapfen ihres Mannes zu treten, blieb die Auswahl des Nachfolgers von Rajiv Gandhi im Wesentlichen ihr überlassen. PV Narasimha Rao war nicht ihre erste Wahl. Er bekam den Job nur, weil Shankar Dayal Sharma, der damalige Präsident der Republik, die schwere Last wegen seines Alters und seiner Krankheit nicht tragen konnte. Danach schaffte sie es hinter den Kulissen leise, jede Parteientscheidung zu beeinflussen, an der sie interessiert war.

Es war auch während Raos fünfjähriger Amtszeit kein Geheimnis, dass die Beziehungen zwischen ihm und Sonia angespannt waren, weil es ihm schwer fiel, unter ihrem ständigen und immer länger werdenden Schatten zu leben und zu arbeiten. Diejenigen von Raos Rivalen und Kritikern, sei es in der Regierung oder in der Partei, die sich durch den Premierminister gekränkt fühlten, und ihre Zahl war groß, eilten zu Sonias Residenz. Als sie ihnen zuhörte, war sie jedoch sehr diskret. Als hochrangige Kabinettsminister wie N.D. Tiwari, Arjun Singh und mehrere andere eine separate Partei namens Congress (T) gründeten, waren sie sich Sonias stillschweigender Unterstützung sicher. Aber als sie sie anflehten, die Eröffnungssitzung auch nur für fünf Minuten zu beehren, lehnte sie es rundweg ab. Sie lehnte Raos Bitte an sie, bei den Parlamentswahlen 1996 für den Kongress zu werben, ebenso entschieden ab. Tatsächlich nutzte sie diese Gelegenheit, um dem Land mitzuteilen, dass sie nicht einmal ein Hauptmitglied des Kongresses war, ungeachtet ihrer Anwesenheit bei jedem Kongress-Konklave, wo ihre Ankunft die Verhandlungen immer durch laute Parolen der Gläubigen störte, die sie aufforderten, zum Kongress zu kommen der Partei zu helfen und so den Kongress und das Land zu retten.

Diese waren jedoch für Rao geringfügige Irritationen. Was ihn zutiefst beunruhigte, war Sonias scharfe Kritik an der sehr langsamen Untersuchung der Ermordung ihres Mannes, kombiniert mit Berichten, dass der Premierminister mit dem Gedanken spielte, es aufzulösen. Anfangs schrieb sie nur Briefe an Rao, die ihm schlaflose Nächte bereiteten.

Und dann, bei einem Besuch im Wahlkreis ihres Mannes, Amethi, hielt Sonia ihre erste abendfüllende Rede auf Hindi, in der sie die dilatatorischen Taktiken in Bezug auf die Untersuchung bedauerte und bedauerte, dass die Politik von Nehru, Indira und Rajiv durchgegangen wurde. Rao war wütend, aber er konnte wenig tun. Im Gegenteil, nach der Niederlage der Wahlen von 1996 musste er das Amt des Kongresspräsidenten an Kesri abtreten und hörte mit der Auflösung des Parlaments im Dezember 1997 auf, der Vorsitzende der Kongresspartei zu sein, nachdem Neuwahlen notwendig wurden, weil der eigenen Handlungen des Kongresses.

Nachdem sich die erste Regierung von Atal Bihari Vajpayee im Mai 1996 als 13-tägiges Wunder herausstellte, könnte die einzige lebensfähige Regierung im Zentrum eine relativ kleine Kombination sein, die sich Vereinigte Front nennt, mit Unterstützung des Kongresses von außen. Seine erste PM war H.D. Deve Gowda, der sich berühmt mit Rao verstanden hat. Als er jedoch Kongresspräsident wurde, war Kesris erste Aktion, die Unterstützung der Partei für Gowda zu entziehen. Dies geschah, weil Kesri Grund zu der Annahme hatte, dass die offensichtlich rachsüchtige Gowda ein Strafverfahren gegen ihn vorbereitete. Die Vereinigte Front durfte jedoch unter der Führung der beliebten I.K. Gujral. Innerhalb von sechs Monaten zog die Kongressführung auch Gujral den Stecker. Diesmal war der Grund unpersönlich. In einem Zwischenbericht einer Ein-Mann-Justizkommission war festgestellt worden, dass die DMK von Tamil Nadu an Rajivs Ermordung mitschuldig war. Kongressführer forderten den Ausschluss der DMK aus dem Regierungsbündnis. Gujral lehnte verständlicherweise ab. Der Rest der Geschichte ist lang und komplex und wird in den nächsten 14 Tagen fortgesetzt.

Der Autor ist ein in Delhi ansässiger politischer Kommentator