Reverse Swing: Der große indische Rollstuhltrick

Indianer hassen es zu laufen. An weitläufigen ausländischen Flughäfen müssen sie dies oft nicht.

Rollstuhl

Brüssel — Ich befinde mich in der Stille einer Business Lounge an einem geschäftigen europäischen Flughafen. Der Kaffee ist stark und echt, die Croissants sündhaft buttrig, und selbstgefällige Männer und Frauen aller Nationalitäten tummeln sich an ihren Laptops. Und dann fällt mir etwas auf: Ein wohlhabender Inder von etwa 60 Jahren, übergewichtig nach den Maßstäben einer Brüsseler Flughafenlounge, aber nicht eines 5-Sterne-Hotels in Neu-Delhi, wird im Rollstuhl hereingebracht. Der Begleiter verlässt ihn an einem Sofasitz und erklärt sich bereit, zurückzukehren, wenn es Zeit zum Einsteigen ist. Ich empfinde Mitleid mit dem Inder – Rollstühle deuten schließlich auf Behinderung hin –, wenn er aufsteht, zur Essenstheke watschelt und sich an einem großen Teller Gebäck bedient. Dann watschelt er zurück zu seinem Platz und zieht sich ein.

Plötzlich kommt es zu mir, mein eigener desi Rollstuhl-Heureka-Moment. Ist es meine Einbildung, frage ich mich, oder ist es eine empirische Tatsache, dass überproportional viele Rollstuhlfahrer an großen ausländischen Flughäfen Inder sind? Ich erinnere mich an die halbe Stunde in den öffentlichen Bereichen auf dem Weg zur Lounge und erinnere mich, dass ich etwa sechs Inder in Rollstühlen gesehen habe. In der vergangenen Woche hatte ich in Amsterdam auch mehrere gesehen. Ich kann es nicht beziffern, aber es gab genug Inder in Rollstühlen am Flughafen Schiphol, um es als eine Art Besonderheit zu bemerken.

Ich poste meinen Gedanken auf meiner Facebook-Seite — Ist es meine Einbildung usw.? — und meine Freunde antworten sofort. Nein, das stimmt, sagt einer. Desis in Wheelies. Eine Dame in Chicago mischt sich ein: Ein Phänomen, das ich seit Jahren beobachte. Ein anderer schreibt wunderbar von einem Londoner Flughafen aus: Ich teste Ihre Abschlussarbeit hier in Heathrow. Ich denke, du hast recht.

Natürlich habe ich recht. Sie sind überall: ältere (aber nicht altersschwache) Damen in Saris im Rollstuhl; Indische Männer, die im Ruhestand aussehen, aber keineswegs von Natur aus unbeweglich sind, im Rollstuhl. Bei den meisten hatte man schon immer das Gefühl, dass sie den Rollstuhl als bequemes Fortbewegungsmittel ansehen, ähnlich einer Flughafen-Rikscha.

Andere Freunde melden sich auf Facebook, diesmal mit Erklärungen. Weiße können mit Rollstühlen Probleme mit der Würde haben. Desis sind praktisch und schnappen sich alle Angebote von kostenlosen Rollstühlen an Flughäfen. Ein anderer Freund, der den Reisenden auf Rädern etwas sympathischer ist, sagt: Ältere Inder haben große Angst, Flughäfen zu befahren, und daher nutzen auch behinderte Menschen Rollstuhlfahrer. Ein anderer fügt mit voller soziologischer Kraft hinzu, dass das Phänomen auf größere Probleme der öffentlichen Gesundheit sowie auf eine kulturelle Eigenschaft anspielt, die eine besondere Art von Trägheit in einem neuen Raum demonstriert. Vergleichen Sie dieses Szenario mit älteren (ost-)asiatischen Reisenden an diesen Flughäfen – sowohl in ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit als auch in ihrer Bewegung. Ein anderer Freund, der eher zynisch ist, meint, dass dieses Rollstuhlgeschäft nur ein Trick mit vorrangigem Einsteigen und bevorzugten Sitzen sei.

Ich muss gestehen, dass ich bei den meisten dieser Rollstuhlfahrer eine leichte Irritation verspüre. Sie sind nicht behindert; sie sind nicht bereit oder ungenutzt zu gehen. Als ich in meinen Delta Airlines-Flug nach New York einsteige, ist der Mann vor mir im Durchgang zum Flugzeug ein Belgier mit einem Stock, der sich mit Handgepäck in der Hand ziemlich mühsam bewegt. Ich biete ihm an zu helfen und er lehnt höflich ab. Meine Hüfte tut weh, sagt er. Ich habe es gerade ersetzen lassen. Anders als unser dicker Inder in der Businesslounge sitzt er nicht im Rollstuhl.
An Bord des Flugzeugs schaue ich auf der Website von Delta nach den Rollstuhlrichtlinien. Wie ich vermute, müssen Sie nur nach einem fragen. Kein Arztbrief, kein ärztliches Attest. Delta verfügt über Rollstühle, die an Flughäfen verwendet werden können; fordern Sie diesen Service bei der Reservierung an. Und Inder, die nie einen Trick verpassen, fordern diesen Service offensichtlich mit Begeisterung an.

Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass der große indische Rollstuhl-Trick letztendlich damit zu tun hat, dass bei einer bestimmten Klasse von Indern das absolute Fehlen von Unbehagen damit zu tun hat, von einem anderen Menschen physisch bedient zu werden. Und überhaupt, diese weitläufigen ausländischen Flughäfen sind eine solche Belastung. Warum laufen?

Tunku Varadarajan ist Virginia Hobbs Carpenter Fellow an der Hoover Institution der Stanford University.

Folgen: @tunkuv