Raumstation sind nationale Projekte, ISRO sollte auch den Privatsektor einbeziehen

ISRO sollte den privaten Sektor einladen, sich am Bau der geplanten Raumstation zu beteiligen.

isro, Indische Weltraumforschungsorganisation, isro-Raumstation, Indien-Raumstation, Raumstation Indien, PSLV-C44, PSLV-C45, Internationale RaumstationISRO hat erwähnt, dass es erst nach dem erfolgreichen Abschluss eines bemannten Raumflugs, der für 2022 geplant ist, mit der Planung für die Station beginnen würde.

Letzte Woche sprach K Sivan, Chef der indischen Weltraumforschungsorganisation (ISRO), über den Bau einer eigenen Raumstation in Indien bis zum Ende des nächsten Jahrzehnts. Die Ankündigung kam überraschend, aber ISRO scheint schon seit einiger Zeit an diesem Projekt zu arbeiten. Der erste Hinweis kam 2017, als Rs 10 crore für ein orbitales Rendezvous- und Andockexperiment zwischen zwei Satelliten budgetiert wurden. Docking-Know-how ist unerlässlich, wenn zwei separate frei fliegende Einheiten im Weltraum physisch miteinander verbunden werden müssen. Diese Technik ist wichtig, um das Space Shuttle mit der Raumstation zu verbinden. Der zweite Hinweis war die Ankündigung der bemannten Raumfahrtmission (2021/22) im August 2018. Dies deutete darauf hin, dass Indien sich auf die Durchführung von Mikrogravitationsexperimenten vorbereitete.

Es wird erwartet, dass Indiens Raumstation sehr klein mit begrenztem Nutzen ist. Es würde in einer Umlaufbahn 400 km über der Erde platziert. ISRO hat angekündigt, mit der Planung der Station erst nach dem erfolgreichen Abschluss eines bemannten Raumflugs, der für 2022 geplant ist, beginnen zu wollen. ISRO hat nun Vorschläge für Experimente, einschließlich des Andockens, auf der Orbiting-Plattform (PS4-OP) gefordert. . In den letzten Jahren hat ISRO auf unterschiedliche Weise mit seiner PSLV-Rakete experimentiert. Jetzt kann eine einzelne PSLV-Rakete Satelliten in verschiedene Umlaufbahnen bringen. PSLV-Trägerrakete ist eine vierstufige Rakete. Bei zwei Gelegenheiten (PSLV-C44- und PSLV-C45-Missionen) im Jahr 2019 hat ISRO die vierte Stufe (PS4) der Rakete erfolgreich in ein Orbitallabor umgebaut. Solche Labors werden normalerweise auf Raumstationen gehostet.

Da sich das Projekt in der Anfangsphase befindet, sollten einige Fragen zur geplanten Raumstation gestellt werden.

Versucht Indien zunächst, das Rad neu zu erfinden? Hätte Indien nicht am Experiment der Internationalen Raumstation (ISS) teilnehmen sollen? Die ISS befindet sich nun im letzten Abschnitt ihres Bestehens und wird voraussichtlich zwischen 2024 und 2028 überflüssig. Indien konnte in seiner Blütezeit nicht Teil der ISS sein, da es aufgrund der Nuklearpolitik Delhis von solchen Projekten ausgeschlossen war; ISRO und DRDO wurden erst 2011 aus der Exportkontrollliste gestrichen.

Zweitens, was sind die wissenschaftlichen Vorteile von Mikrogravitationsexperimenten? Es bietet der wissenschaftlichen Gemeinschaft eine Reihe von Forschungsgebieten, von Astronomie und Meteorologie bis hin zu Biologie und Medizin. Auch Materialien sind ein Bereich, in dem Indien große Investitionen tätigen sollte. Durchbrüche in diesem Bereich hätten große wirtschaftliche und strategische Vorteile.

Drittens, warum plant Indien eine sehr kleine Raumstation? Die ISS, ein Gemeinschaftsprojekt von 16 Ländern (USA, Russland, Europa, Japan usw.), ist eine 400-Tonnen-Station, während die geplante chinesische Raumstation (Tiangong-Programm) wahrscheinlich eine 80-Tonnen-Station sein wird. Indien schlägt eine 20-Tonnen-Station vor, die als Einrichtung für Astronauten für 15 bis 20 Tage dienen soll. Wäre es nicht ratsam, ein Projekt mit viel größeren Dimensionen zu haben, in dem Wissenschaftler länger bleiben können? ISRO muss aus den bisherigen Erfahrungen mit Missionen zum Mond und zum Mars lernen. Diese Missionen boten nur begrenzten Spielraum für wissenschaftliche Experimente, da Indiens schwere Satelliten-Trägerrakete GSLV nicht rechtzeitig fertig war und ISRO keine schwereren wissenschaftlichen Nutzlasten senden konnte. Da Indien jedoch einen Durchbruch bei der kryogenen Technologie erzielt, wird ISRO voraussichtlich bis Ende des nächsten Jahrzehnts bessere Möglichkeiten haben, eine schwerere Nutzlast in die erdnahe Umlaufbahn zu befördern.

Viertens, ist das Projekt wirtschaftlich tragfähig? Die Kostenüberlegung könnte sich als ein wichtiges Thema herausstellen. Daher muss Indien den Privatsektor in solche Projekte einbeziehen. Kürzlich hat die NASA erklärt, dass die ISS für kommerzielle Zwecke geöffnet wird und die Leute ein Ticket für den Besuch der ISS kaufen könnten. Indien könnte daran denken, solche Projekte im Rahmen eines öffentlich-privaten Partnerschaftsmodells zu entwickeln.

Großprojekte wie die Raumstation sind nationale Projekte. Sie bieten möglicherweise keinen unmittelbaren wissenschaftlich-technologischen Nutzen, aber Investitionen müssen aufrechterhalten werden. Private Industrieunternehmen in Indien sollten ermutigt werden, sich an solchen Projekten zu beteiligen.

— Dieser Artikel erschien erstmals in der Printausgabe vom 18. Juni 2019 unter dem Titel „Neue Horizonte“