Nimm die Politik aus den indisch-pakistanischen Spielen, sie wird zur Verschmelzung zweier großartiger Cricket-Kulturen

Zehn Jahre nachdem die Fans dieses langweilige WM-Spiel in Mohali zum Leben erweckt haben, haben die Anhänger der beiden Cricket-verrückten Nationen hier eine weitere Chance, mit lebenslangen Erinnerungen und Eindrücken nach Hause zu gehen.

In jedem Spiel zwischen Indien und Pakistan machen die politischen Aktionen außerhalb des Spielfelds zusammenhängendere Schlagzeilen als die auf dem Spielfeld. (Quelle: Reuters/Datei)

Erstmals seit dem WM-Halbfinale 2011 in Mohali ist davon die Rede, dass Indien im Oktober Cricket-Fans aus Pakistan Visa für die T20-Weltmeisterschaft gewährt. Die Entscheidung hängt in den Korridoren der politischen Unsicherheit, aber sollte den Fans Zugang gewährt werden, könnte die Magie und Mystik dieser Mohali-Nacht neu erschaffen werden.

Die Qualität dieses Wettbewerbs erreichte nie den Höhepunkt, es gab wenig Dramatik oder Nervenkitzel, die in Erinnerung geblieben sind. Aber was dem Spiel an Dramatik fehlte, machte es durch die Atmosphäre wett. Die schiere Atmosphäre des Spiels machte es wert, tausendmal zurückzuspulen und noch einmal zu erleben.

Das am längsten gebliebene Bild ist das eines Cricket-verrückten Vaters und Sohnes aus Lahore, die auf einer Pilgerreise zur Nizamuddin-Dargah waren, sich aber mit wenig Geld und wenig Ahnung vom Kauf von Fahrkarten oder Unterkünften in einen Zug nach Chandigarh eingeschlichen haben. Sie hatten keine Angst vor Leben oder Sicherheit. Lahore jaisa (genau wie Lahore), fühlten sie sich.

Aber in einem ebenso Cricket-besessenen Sikh-Witwer fanden sie ihre Farishta. Sie stolperten am Ticketschalter über ihn und er brachte sie zu seinem Haus am Stadtrand von Chandigarh. Sie verbanden sich über Cricket und Chai, Politik und Kultur. Schließlich verwaltete er ihnen Tickets, und zusammen schauten sie zu und feierten. Indien hat gewonnen. Pakistan hat verloren. Aber die Menschheit hat gesiegt.

In diesem Sinne war die Cricket-Rivalität zwischen Indien und Pakistan in diesem Jahrhundert sportlich, im Gegensatz zu den 90er Jahren, als die Menge zeitweise überwacht werden musste. Das Publikum, ob im Territorium des anderen oder an einem neutralen Ort, war freundlich und umgänglich. Es könnte all diese Online-Trolle geben, aber auf der Tribüne haben sie selten die Grenzen der Feindseligkeit überschritten.

Im Jahr 2011 hatte nicht jeder Unterstützer aus Pakistan Glück. Mehrere wurden wegen Visa gestrandet. Es gab einige, die ein Visum verwalteten, kein Ticket finden konnten. Für ein Spiel dieser Größenordnung reichte die Kapazität des Stadions von 26.000 nicht aus. Davon waren nur 16.000 für die Öffentlichkeit zugänglich.

Ein indischer Friedensaktivist, Mazher Hussain, arrangierte eine Gruppe Pakistaner, die zu dem Spiel kamen. Eine Gruppe von 50 Studenten verwaltete ebenfalls Visa. Sie nahmen den Titel Pakistan Peaceniks an, um den Geist der Harmonie zwischen den beiden Nationen zu fördern, und druckten etwa 15.000 Banner mit einer Kombination aus indischen und pakistanischen Flaggen, die sie an die Menge verteilten. Allerdings verwalteten nur 15 von ihnen Tickets. Vor dem Spiel witzelte einer der Studenten: Wegen der Politiker findet das Spiel nicht statt. Aber wenn es passiert, sind sie die Ersten, die Tickets ergattern. Der gemeine Mann leidet, so oder so.

In jedem Spiel zwischen Indien und Pakistan machen die politischen Aktionen außerhalb des Spielfelds zusammenhängendere Schlagzeilen als die auf dem Spielfeld. Im Mohali-Spiel saßen nebeneinander Manmohan Singh und Yousuf Raza Gilani, damals Premierminister von Indien und Pakistan.

Nimm die Politik aus den indisch-pakistanischen Spielen, sie wird zur Verschmelzung zweier großer Cricket-Kulturen. Aber das ist selten und angesichts der unaufhörlichen Spannung verständlicherweise so.

Bei der letzten WM in England herrschte eine gewisse Unsicherheit über ein Gruppenspiel zwischen den beiden Nachbarn. Vor vier Jahren wurde Anhängern aus Pakistan das Visum für die T20-Weltmeisterschaft verweigert. Das Spiel zwischen Indien und Pakistan musste aufgrund von Protesten der Einheimischen von Dharamshala nach Mohali verlegt werden.

Zehn Jahre nachdem die Fans dieses langweilige WM-Spiel in Mohali zum Leben erweckt haben, haben die Anhänger der beiden Cricket-verrückten Nationen hier eine weitere Chance, mit lebenslangen Erinnerungen und Eindrücken nach Hause zu gehen.

Diese Kolumne erschien erstmals in der Printausgabe am 14. März 2021 unter dem Titel „It’s just Cricket, & it’s enough for India, Pak“.