Test von Green Buildings liegt in der Optimierung des Ressourcen- und Energieverbrauchs

Die indische Haltung gegenüber umweltfreundlichem Bauen unterscheidet sich von Natur aus vom westlichen Modell des umweltfreundlichen Bauens, das gerätezentriert ist.

die meisten grünen Gebäude, GBCI-Bericht, Nachrichten aus Mumbai, Nachrichten aus Maharashtra, indische ExpressnachrichtenEine grüne Entwicklung oder ein grünes Gebäude kann als eines definiert werden, das während seines Baus und Betriebs so wenig der natürlichen Ressourcen verbraucht. (Repräsentatives Bild)

Geschrieben von Manit Rastogi

In den letzten zwei Jahrzehnten haben sich die Wörter „Grün“ und „Nachhaltiges Bauen“ von einer Randbewegung zu einem Mainstream-Status entwickelt. Nahezu alle und alle Produkte aus verschiedenen Lebensbereichen haben den Anspruch, nachhaltig zu sein. Die „grüne“ Branche hat die Ideologie von einer „Lebensart“ zu einem bloßen Marketinginstrument gemacht. Es besteht kein Zweifel, dass Gebäude zu über 40 Prozent aller CO2-Emissionen der Welt beitragen und daher umweltfreundlich sein müssen, um nachhaltig zu sein. Um die globale Erwärmung zu überwinden, müssen wir unsere Denkweise ändern, von den höchsten Regierungs-, Politik- und Bildungsebenen bis hin zu den Basisebenen des einfachen Mannes. Dies kann nicht als isolierte Ereignisse erreicht werden. Die größte Herausforderung, vor der wir heute stehen, besteht darin, ein Modell für nachhaltigen Urbanismus, Architektur und Design zu finden.

Die gebaute Umwelt ist einer der größten Energieverbraucher. Die traditionelle indische Architektur war schon immer grün. Es eignet sich für lokale Kontexte und eine Antwort auf Ressourcenknappheit. Die indische Haltung gegenüber umweltfreundlichem Bauen unterscheidet sich von Natur aus vom westlichen Modell des umweltfreundlichen Bauens, das gerätezentriert ist.



Infolge des Ölbooms in den 60er Jahren, da Energie einfach und billig verfügbar war, gab es in mehreren Teilen der Welt eine Entwicklung von anlagenorientierten, hermetisch abgedichteten Gebäuden; diese waren von der Umgebung abgekoppelt. Heute wird dies durch nicht lokalisierte grüne Bewertungssysteme noch verstärkt, die zwar darauf abzielen, eine bessere Umgebung zu schaffen, aber die von diesen Systemen angewandte Methodik ist gerätezentriert, eingeschränkt und stark präskriptiv. Dies führt zu einer eingeschränkten Anwendung aufgrund der Nichtanerkennung der unterschiedlichen Klimazonen und der vorgeschriebenen engen Definition des menschlichen Behaglichkeitsniveaus, das nur wenige Grade von der äußeren Umgebung abgekoppelt ist.

Entwicklungen in ganz Indien, vielleicht sogar auf der ganzen Welt, werden mit einer darüber gelegten Nachhaltigkeits- oder „Grünen“-Schicht gestaltet. Es muss jedoch bewusst versucht werden, sich von diesem System zu lösen und passive Gestaltungsansätze bereits in der Konzeptions- und Planungsphase in die Gestaltung einzubeziehen. Eine grüne Entwicklung oder ein grünes Gebäude kann als eines definiert werden, das während seines Baus und Betriebs so wenig der natürlichen Ressourcen verbraucht. Daher muss eine kritische Position geschaffen werden, die Nachhaltigkeit in Bezug auf zeitgenössische indische Architektur intrinsisch beeinflusst. Diese sollte darauf abzielen, die Belastung der Umwelt in ihrer Baustrategie (Montage), stofflichen Ressourcennutzung (Verkehr), Raumaufteilung (Flächenoptimierung), Energieverbrauch zu reduzieren und daher verstärkt auf natürliche Umweltressourcen und erneuerbare Energien wie Tageslicht, Lüftung, passive Kühlmethoden, Wasserrecycling und Zugang zur Natur.

Ein effektiver Weg, um mit unseren erodierenden Ökosystemen auf nachhaltige Weise umzugehen, besteht darin, einen sozio-kontextuellen Ansatz zu verfolgen, der die Erkenntnisse unserer Vergangenheit mit modernster Spitzentechnologie verbindet. In der traditionellen indischen Architektur wurden meistens passive Lösungen verwendet, die weiter dazu beitragen, die Energieabhängigkeit zu verringern, indem die Anzahl der komfortablen Wohnstunden ohne Abhängigkeit von mechanischen Mitteln erhöht wird. Die Optimierung aller Ressourcen ist heute Voraussetzung für eine verantwortungsvolle Architektur. Im Gegensatz zu anderen Nationen stehen uns lokale Ressourcen und Bauweisen immer noch leicht zur Verfügung. Der effektivste Ansatz besteht darin, mit lokalen Materialien auf eine Weise zu bauen, die den klimatischen Anforderungen der Region entspricht und gleichzeitig wirtschaftlich tragfähig bleibt. Darüber hinaus reduzieren die heute verfügbaren umweltfreundlichen Materialien die graue Energie des Endprodukts weiter. Niedrigenergiebaustoffe bei Verwendung in allen Phasen des Bauprozesses – Hochbau, Innenausbau und Landschaftsgestaltung können dazu beitragen, die Gesamtauswirkungen von Materialien auf Gesundheit und Umwelt zu reduzieren. Durch Recycling im geschlossenen Kreislauf, Schonung natürlicher Ressourcen, Eliminierung von Produkten mit bioakkumulierbaren Giftstoffen und Minimierung von Abfall auf Deponien können wir den CO2-Fußabdruck unserer gebauten Umwelt erheblich reduzieren.

Gebäude sollen nicht nur während der Betriebsphase energieeffizient sein, sondern vom Konzept bis zur Fertigstellung und über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes. Zur Energieeinsparung während der Bauphase ist es unerlässlich, die Auswirkungen von Schwermaschinen, Materialtransport und Abfallerzeugung sowie deren sichere Entsorgung zu berücksichtigen.

Der Nachhaltigkeitsgedanke soll nun auch von Gebäuden in unsere Städte übergehen. Wir glauben, dass Urbanisierung, Umweltsensibilität und eine grünere Welt Kernthemen sind, die in unser Denken und Bewusstsein aufgenommen und heute und in Zukunft angegangen werden müssen. Wir müssen bewusst auf globale, finanzielle und wirtschaftliche Entwicklungsmodelle hinarbeiten, um eine nachhaltige Wirtschaft aufzubauen. Wir müssen Lösungen modellieren, die umfassend und einfach auf der Basisebene anwendbar sind.

Der Autor ist Gründungspartner, Morphogenesis