'Toy Story 4' -Star Tim Allen sieht sich einer Behauptung von seltsamem Rassismus gegenüber, aber der Komiker Bill Bellamy verteidigt ihn

Der Komiker Bill Bellamy verteidigt Tim Allen nach einem kürzlichen Interview mit Allen und Toy Story 4 Co-Star Tom Hanks erneut angezündete Rassismusvorwürfe gegen die Letzter Mann stehend Darsteller.

Während eines kürzlichen Pressegesprächs Um für den neuen Pixar-Film zu werben, wurden Hanks und Allen nach dem Kartenspiel Spades gefragt, das in der schwarzen Community beliebt ist. Während Hanks, der darauf hinwies, dass er in Oakland aufgewachsen war, sich des Spiels voll bewusst war, tat Allen dies nicht.

'Ich weiß nicht, wovon ihr redet ... Ich habe keine Ahnung, was ihr gerade gesagt habt', sagte Allen im Interview. „Ich werde sagen, dass ich es tue, nur weil ich weitermachen möchte. Soll ich mir eine Tasse Kaffee holen oder so ...? '

Das Interview wurde viral, und Allens Name war auf Twitter angesagt, als einige Leute ihn als rassistisch bezeichneten.

Am Mittwoch, TooFab holte Bellamy ein, einen Komiker, der in HBOs auftrat Unsicher letztes Jahr, um seine Meinung zur Situation zu bekommen.

„Ah komm schon, Mann! Das kann man Tim Allen nicht antun «, sagte Bellamy dem Standort in Los Angeles. '[Er] ist wie Comedy-Legende, Königshaus, Hall of Fame. Ich meine, wenn er nicht weiß, was Spades war, ist das in Ordnung. Viele Leute kennen keine Dominosteine ​​oder Würfel. '

Bellamy schlug vor, dass er nichts über Bier Pong wissen würde, wenn Sie ihn fragten.

'Es ist eigentlich ein Dope-Ass-Spiel, aber wenn du kein Bier trinkst, wirst du nicht in Bierpong geraten und wenn du in eine lokale Bar gehst, wird es dich überspringen', sagte er. „Ich bin der Typ, den ich gerade in eine lokale Bar gehe und ein paar coole Weiße spielen Bier Pong und ich dachte:‚ Was zum Teufel ist das? Und als nächstes weißt du, dass ich boink bin, boink! Es macht höllisch Spaß! '

Die Vorwürfe des Rassismus kamen nach Allens Interview 2013 mit dem Tampa Bay Times wieder aufgetaucht . Im Interview schien Allen mit dem n-Wort in seinem Stand-up zu verteidigen.

'Wenn ich keine Absicht habe, wenn ich keine Absicht zeige, wenn ich eindeutig kein Rassist bin, wie kann dann 'n -' schlecht sein, wenn ich aus meinem Mund komme?' Fragte Allen. Er fuhr fort zu behaupten, dass er das Wort zu dieser Zeit regelmäßig in seiner Handlung verwendete, und fügte hinzu: '[der Ausdruck]' das N-Wort 'ist für mich schlimmer als n -'.

In anderen Interviews gab Allen zu, dass er gerne mit öffentlichen Wahrnehmungen herumspielt, weil nichts die Leute mehr aufregt als ein lustiger Konservativer.

„Ich spiele gerne herum, weil ich seit 30 Jahren ein feuriger Standup-Comic bin. Und ich mag es, Leute wütend zu machen, und ich sagte, es gibt nichts, besonders in diesem Bereich, das die Leute mehr verärgert als einen sehr lustigen Konservativen. ' Allen told IndieWire zurück im November 2018 . 'Ein kluger, lustiger Konservativer, der Aufnahmen macht und auf jeden Fall selbstlos ist.'

Allen hat Buzz Lightyear in der Spielzeuggeschichte Franchise seit der Veröffentlichung des ersten Films im Jahr 1995 hat er sich Hanks in allen Fortsetzungen und verschiedenen TV-Specials im Laufe der Jahre angeschlossen. Er kehrte zurück für Toy Story 4 , die jetzt in den Kinos ist.