Was geschah in Panipat, 1761?

Wer war also 1761 der Feind? Gab es einen Feind im Singular? Können wir im 18. Jahrhundert Parallelen für die Zeit finden, in der wir leben? Worum ging es in der Schlacht? Und was waren die unmittelbaren Folgen?

Haryana CM M L Khattar mit Maharashtra CM Devendra Fadnavis bei einer Veranstaltung, bei der er die dritte Schlacht von Panipat als größte Verbindung zwischen ihren Staaten bezeichnete. (Express-Foto)

Die Ebenen von Panipat, die in der aufgezeichneten Geschichte Indiens als Ort entscheidender Militäraktionen bekannt sind, sind wieder in den Nachrichten. Diesmal sind die Vorbereitungen für eine andere Schlacht im Gange. Es gibt den glühenden Ruf nach einem anhaltenden Kreuzzug gegen den Feind und die Umkehr zur Versklavung – was auf die Tatsache anspielt, wie einige Historiker behauptet haben, dass es nach 1761 war, als die Marathas, einer der Anwärter in der dritten Schlacht von Panipat wurde zu einer verbrauchten Kraft, aus der die englische Ostindien-Kompanie hervorging, die Kraft aus den Schätzen Bengalens schöpfte, um als Meister von Hindustan hervorzutreten.

Wer war also 1761 der Feind? Gab es einen Feind im Singular? Können wir im 18. Jahrhundert Parallelen für die Zeit finden, in der wir leben? Worum ging es in der Schlacht? Und was waren die unmittelbaren Folgen?

Das 18. Jahrhundert war eine Zeit tiefgreifender Veränderungen auf dem indischen Subkontinent, als das Mogulreich regionalen Mächten wich, von denen viele, wie die Marathas, den imperialen Status anstrebten und fast erreichten. Das Jahrhundert erlebte eine Reihe sozialer Bewegungen, die sich um Religion, gemeinschaftliche Artikulationen und Agrarexpansion drehten und sich oft zu kohärenten politischen Einheiten kristallisierten. Es war eine Zeit für politisches Abenteuer, mit wechselnden Allianzen, die jede politische Kalkulation praktisch unmöglich machten.



In diesem Kessel war eine berauschende Mischung aus religiöser Anrufung, die nicht immer den Spaltungen entsprach, die wir zwischen Hindus und Muslimen annehmen. Realpolitisch kam es auf den stetigen Machtzuwachs Marathas nach Norden an, sowohl in Form von territorialer Kontrolle als auch in der Vermittlung von Nachfolgeentscheidungen in Regionalstaaten. Maratha-Operationen wurden nicht besonders gut aufgenommen – zum Beispiel von Jat-Herrscher Surajmal.

Der Maratha-Vorstoß nach Norden traf auf den ebenso entschlossenen Vorstoß des afghanischen Durrani-Häuptlings in den Punjab und Nordindien, was zu einem blutigen Feldzug auf den Ebenen von Panipat führte. Der Durrani-Häuptling konnte die Unterstützung mehrerer Unzufriedener (der Rohilla-Häuptling, der Nawab von Awadh) und vor allem der Krieger-Asketen, der Naga-Sanyasis und der Gosains, deren wahnsinnige Galanterie und beiläufige Nacktheit die afghanischen Soldaten aus dem Gleichgewicht brachten, gewinnen !

Die Ereignisse, die zur letzten Begegnung zwischen dem Afghanen und den Marathas führten, sind eine fesselnde Lektüre. Eines war jedoch sicher: Die Fragilität von Allianzen und die überwiegende Gier nach sofortigem Gewinn untergruben die Möglichkeiten eines langfristigen Ausgleichs imperialer Bestrebungen mit denen lokaler Machthaber.

Der afghanische Häuptling der Durrani interessierte sich kaum für die Krone Hindustans und wollte vor allem den Punjab als seine Milchkuh behalten, während die Marathas daran interessiert waren, die Angelegenheiten von Delhi zu kontrollieren und andere Konkurrenten zurückzuhalten – auf unhaltbare Vereinbarungen vorbereitet und blieben unempfindlich gegen jede Art von Beratung.

Was die Politik von Maratha auszeichnete, war ihre Zersplitterung und die überwältigende Rivalität zwischen verschiedenen Sardaren, wobei der Fall von Malhar Rao Holkar und sein Vertrauen auf den Rohilla-Führer Najib Khan ein Beispiel dafür sind. Die Prekarität hastig geschmiedeter Bündnisse, der extreme Zynismus, der alle politischen und diplomatischen Engagements begleitete, verwischte die Grenzen zwischen Freund und Feind. Als sich die beiden Anwärter schließlich in Panipat trafen, war die Bühne für Verwirrung, außerordentliche Muttaten und ebenso verzweifelte Episoden puren Opportunismus bereitet.

Der letzte Akt des Dramas war jedoch nicht vorhersehbar. Mit begabten Kommandeuren wie Sadashiv Rao Bhau, mit den ausgewählten Truppen von Vishwas Rao, dem Sohn der Peshwa, die mit Ibrahim Gardi, einem in Frankreich ausgebildeten muslimischen General, der für den Nizam von Hyderabad gearbeitet hatte, nach Nordindien marschierten, schien es, als würden die Marathas die Ehrungen. Nur eine Konstellation widriger Wetterbedingungen, diplomatischer Isolation, fehlender Vorräte und der Meinungsverschiedenheiten zwischen den Maratha-Sardars in letzter Minute belasteten die Maratha-Streitkräfte.

Abdali rückte heimlich vor, quetschte die Vorräte für die Marathas zusammen und überlistete sie in einer im Grunde genommenen Zermürbungsschlacht. Keine Seite konnte die andere dazu bringen, die erste Salve abzufeuern, bis das ausgehungerte Maratha-Lager schließlich reagierte und gut durchdachte Militärpläne aufgab. Der Kampf und das Gemetzel, die darauf folgten, dauerten sieben Stunden – bis zu dieser Zeit waren einige der großen Kommandeure gestorben, und die Peshwa in Poona mussten entschlüsseln, was in der Geschichte eine seltene Epistel, die von einem Bankier getragen wurde, entziffert wurde: zwei Perlen aufgelöst, fünfundzwanzig Goldmohurs haben verloren, und von Silber und Kupfer kann das Ganze nicht gegossen werden.

Es ist natürlich verlockend, Parallelen und Prophezeiungen zu lesen, besonders wenn die zeitgenössische politische Szene Ähnlichkeiten mit zynischer Machtpolitik zu haben scheint. Sicher war damals, dass die Schlacht von Panipat den Maratha-Vormarsch vorübergehend stoppte und es der Ostindien-Kompanie ermöglichte, für eine Weile unauffällig zu bleiben, ihre frühen Errungenschaften in Bengalen zu konsolidieren und anschließend ein starkes Angebot für die Vorherrschaft auf dem Subkontinent zu machen.

Sicher ist jetzt, dass auf dem Spiel viel auf dem Spiel steht, die Erzählung überladen mit religiösen Symbolen, während sich alle Anwärter vor Ort mit den Realitäten der Macht auseinandersetzen und über die Gleichungen von Kaste, Gemeinschaft und Basar hinausgehen müssen.

Lakshmi Subramanian ist Fellow am L’Institut d’études avancées de Nantes. Sie hat ausführlich über die Geschichte des vorkolonialen und frühneuzeitlichen Indiens geschrieben