Was Indien für eine gerechte Energiewende braucht

Konzentrieren Sie sich auf den Lebensunterhalt, insbesondere derjenigen, die in Kohlebergwerken und fossilen Kraftwerken arbeiten, und auf einen menschenzentrierten Ansatz.

Um den Dreiklang aus Beschäftigung, Wachstum und Nachhaltigkeit zu erreichen, muss Indien danach streben, den Menschen in den Mittelpunkt seiner Energiewende zu stellen.

Die Energiewende gewinnt weltweit an Fahrt, und Indien bildet da keine Ausnahme. Das Land hat den bemerkenswerten Doppelsprung geschafft, fast alle Haushalte an Strom anzuschließen und gleichzeitig einen der weltweit größten Märkte für erneuerbare Energien zu schaffen. Angesichts der Bevölkerung und der Vielfalt des Landes ist es jedoch keine leichte Aufgabe, sicherzustellen, dass die Chancen des indischen Übergangs in der gesamten Gesellschaft gerecht verteilt werden – und Arbeitnehmer und Gemeinschaften nicht allein gelassen werden, um sich den Herausforderungen zu stellen. Um den Dreiklang aus Beschäftigung, Wachstum und Nachhaltigkeit zu erreichen, muss Indien danach streben, den Menschen in den Mittelpunkt seiner Energiewende zu stellen.

Mit einer ständig wachsenden Liste von Ländern, die Netto-Null-Emissionsziele bekannt geben, wird das globale Energiesystem in den kommenden Jahrzehnten einen Wandel durchmachen. Laut einer IEA-Analyse stammen mittlerweile 90 Prozent der neuen Stromerzeugungskapazitäten weltweit aus erneuerbaren Energien.

In Indien ist diese Energiewende in vollem Gange. Es gehört zu den fünf Ländern der Welt in Bezug auf die Kapazität erneuerbarer Energien. Das ehrgeizige Ziel, Indiens erneuerbare Energiekapazität bis 2030 auf 450 Gigawatt (GW) zu erhöhen, würde dazu beitragen, die umfassenderen Klimaziele des Landes näher zu erreichen. Bis dahin könnten kohlenstoffarme Energiequellen mehr als 60 Prozent der gesamten indischen Stromkapazität ausmachen, weit über dem, was es ursprünglich im Rahmen des Pariser Abkommens zugesagt hatte. Indien zeigt auch durch Initiativen wie die International Solar Alliance, die mehr als 70 Mitgliedsländer umfasst, eine globale Führungsrolle im Bereich saubere Energie.



Die Förderung von Investitionen in saubere Energie bringt unmittelbare Vorteile, einschließlich der Schaffung von Arbeitsplätzen und neuen wirtschaftlichen Möglichkeiten. Nach Angaben des Council on Energy, Environment and Water (CEEW) würde der Einsatz von 450 GW erneuerbarer Energien mehr als eine halbe Million Arbeitnehmer beschäftigen. Aber nicht jeder profitiert sofort oder gleichermaßen. Schwellen- und Entwicklungsländer gehen von anderen Ausgangspunkten aus als fortgeschrittene Volkswirtschaften und müssen ihre Wege so anpassen, dass ihre Übergänge inklusiv sind.

Im Fall Indiens müssten im Laufe der Zeit neue Arbeitsplätze für die von den Veränderungen betroffenen Bergleute sowie für die Menschen, die in den stillgelegten fossilen Kraftwerken arbeiten, gefunden werden. Viele werden eine Umschulung für die Arbeit in anderen Sektoren benötigen. Glaubwürdige Abfindungspakete und Versicherungspolster würden auch dazu beitragen, den Übergang einfacher zu gestalten. Die politischen Entscheidungsträger müssen spezielle Übergangsfonds bereitstellen, um kohleabhängigen Regionen, von denen einige zu den ärmsten Indiens gehören, zu helfen, ihre Wirtschaft umzugestalten und neue Industrien zu entwickeln.

Energiesubventionen müssen rationalisiert und auf diejenigen ausgerichtet werden, die sie am dringendsten benötigen. Dies würde dazu beitragen, die Gewinne der Saubhagya- und Ujjwala-Programme aufrechtzuerhalten, die den Energiezugang zu einigen der am stärksten unterversorgten Gebiete Indiens erfolgreich erweitert haben. Durch die Subventionsreform freigesetzte Steuermittel sollten dann in saubere Energielösungen investiert werden, insbesondere in unterentwickelten Regionen und marginalisierten Gemeinschaften.

Ein gerechter Übergang sollte sich darauf konzentrieren, wie saubere Energie den ländlichen Lebensunterhalt stützen und die Widerstandsfähigkeit der Gemeinden nach dem Pandemieschock erhöhen kann. Dies kann durch einen Fokus darauf erreicht werden, wie die Vorteile sauberer Energietechnologien mit Kleinstunternehmern und kleinen Unternehmen geteilt werden können. Im ländlichen Indien bieten Innovationen im Bereich sauberer Energie für Farmen und Unternehmen eine Marktchance im Wert von mehr als 50 Milliarden US-Dollar. Die Energiewende im ländlichen Indien kann durch gezielte Maßnahmen zur Förderung erneuerbarer Energien vorangetrieben werden, Anreize für Investitionen in dezentrale kohlenstoffarme Energiequellen wie Solarenergie auf dem Dach schaffen und Unternehmer im Bereich saubere Energie ausbilden und ausbilden.

Während die Energiewende in Indien viele neue Arbeitsplätze schaffen wird, muss die begrenzte Beteiligung von Frauen an der wachsenden grünen Belegschaft angegangen werden. Laut einer Studie von CEEW und der IEA aus dem Jahr 2019 stellen Frauen fast 32 Prozent der Belegschaft für erneuerbare Energien weltweit, aber nur etwa 11 Prozent der Belegschaft für Solaranlagen auf Dächern in Indien. Vorrangig müssen Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien Maßnahmen fördern, um die Gleichstellung der Geschlechter in ihrer Belegschaft zu gewährleisten. Dazu könnten Investitionen in geeignete Einrichtungen für Frauen an den Projektstandorten, die Gestaltung von Leitlinien für flexible Arbeitsregelungen und die Schaffung von Programmen gehören, um mehr Frauen auf Führungspositionen vorzubereiten.

Kurzfristig könnten Konjunkturausgaben im arbeitsintensiven Bausektor die Fortschritte bei der Mission für bezahlbaren Wohnraum beschleunigen. Die Einbeziehung von Energieeffizienz und umweltfreundlichen Bauweisen in diese Projekte könnte Millionen von Häusern den thermischen Komfort gewährleisten und dazu beitragen, Energieeffizienz zu einem zentralen Bestandteil der Gebäudeplanung zu machen. Viele lokale Arbeitsplätze könnten auch durch die Make in India Initiative gefördert werden, insbesondere wenn sie sich auf die Herstellung energieeffizienter Geräte, Batterietechnologien und Komponenten für erneuerbare Energiesysteme konzentriert.

Schließlich ist die Einbeziehung der Jugend von entscheidender Bedeutung, um sicherzustellen, dass die Energiewende nachhaltig, inklusiv und dauerhaft ist. Es ist die aufstrebende Generation von Innovatoren und Unternehmern, die die technischen und sozialen Lösungen der Zukunft bereitstellen wird. Junge Unternehmer in Indien haben bereits ihre Wirkung gezeigt, indem sie den Fußabdruck erneuerbarer Energien erweitert und traditionelle Energiemodelle durcheinander gebracht haben.

Einige dieser Schlüsselthemen werden von den 30 Mitgliedern der Global Commission on People-Centred Clean Energy Transitions untersucht, die die IEA im Januar ins Leben gerufen hat. Die Global Commission wird im Vorfeld der COP-26-Klimakonferenz im November Empfehlungen abgeben, wie Bürgerinnen und Bürger und Gemeinschaften in die Lage versetzt werden können, sowohl die Chancen zu nutzen als auch die Störungen der Energiewende zu bewältigen.

Die Energiewende in Indien ist bereits eine Inspiration für viele Schwellenländer. Ein menschenzentrierter Ansatz, unterstützt durch eine gute Politikgestaltung, wird Indien nicht nur beim Aufbau einer sauberen und integrativen Energiezukunft helfen, sondern könnte auch ein Modell für andere Länder und Gemeinschaften weltweit sein.

Diese Kolumne erschien erstmals in der Printausgabe am 4. August 2021 unter dem Titel „Eine gerechte Energiewende“. Godrej ist Vorsitzender des Council on Energy, Environment and Water (CEEW) und Mitglied der Global Commission on People-Centred Clean Energy Transitions der IEA. Birol ist Exekutivdirektor der Internationalen Energieagentur (IEA).