Als Armut sichtbar wurde

Risiken, die aus dem Elend der Armen entstehen – und die daraus resultierenden gesundheitlichen Auswirkungen für die Reichen – werden nach Covid angegangen

Bihar-Migranten, Bihar-Coronavirus, Bihar-COVID-19-Fälle, Bihar-Nachrichten, Bihar-Todesfälle, Indian ExpressGewiss, dieses Virus hat die Not der Armen ins Rampenlicht gerückt, obwohl wir unser Bestes getan haben, um diese zerstörerische Realität zu verbergen.

Der größte Trost für die privilegierten Bürger Indiens ist, dass die Armen und ihr Elend unsichtbar sind. Eingebettet in eine Welt des Sichtbaren existiert für sie das Unsichtbare nicht. Es reicht, dass ihr Teil von Indien glänzt. Aber es kommt eine Zeit, in der sich dies auf alarmierende Weise ändert. Diese Zeit ist jetzt gekommen und sie heißt COVID-19.

Diese Krise hat eine Fassade zerrissen. Die krasse Realität ist jetzt überall zu sehen. Wanderarbeiter wandern – wie Horden von Flüchtlingen in ihrem eigenen Land – durch die Bundesstaaten und laufen Hunderte von Kilometern in fast Todesverzweiflung. Einige starben vor Erschöpfung. Dutzende wurden bei Straßenunfällen zerquetscht. Und als sich die Lage offenbar besserte, wurden Leichen in Shramik-Sonderzügen gefunden, die sie wie Vieh in ihre Heimatstaaten brachten. Ein kleines Kind wurde gefunden, das versuchte, seine Mutter zu wecken, die tot auf dem Bahnsteig lag. Aber wer wird das gefühllose Gewissen einer Nation wecken, die in ihrer Besessenheit von Profitpolitik und Profitpolitik blind geworden ist für menschliches Leid?

Gewiss, dieses Virus hat die Not der Armen ins Rampenlicht gerückt, obwohl wir unser Bestes getan haben, um diese zerstörerische Realität zu verbergen. Wir können nicht länger so tun, als ob wir diese Realität nicht sehen oder verstehen. Oder dass es nicht existiert. Ihre Armut ist nun unser Risiko geworden. Wir, die Reichen, tun also besser etwas gegen diese systemische Ausbeutung und Verrohung der Armen – sonst wird ihr Elend andauern und uns dabei treffen. Nun, das ist die Botschaft von Dharavi, nicht wahr? Dieser weitläufige Slum ist heute Mumbais Albtraum. Dass Tausende in diesem Slum bereits infiziert sind und Zehntausende weitere anfällig für Infektionen und Tod sind, hätte uns nichts ausgemacht, wenn das Virus die Reichen und Reichen anderswo verschont hätte. Das ist nichts Neues. Historisch gesehen gab es immer einen Zusammenhang zwischen Epidemien und Armut. Armut erzeugt und verewigt Elend. Die Armen auf der ganzen Welt sind zur Hölle auf Erden verdammt, in der sie zusammenleben – überfüllt, mit wenig Platz zum Atmen und noch weniger zum Bewegen. Ein unhygienischer Raum ist ihr lebenslanger Begleiter. Auch ihre häusliche Umgebung ist so anfällig für Seuchen und Epidemien. Die Notlage der Armen in unserem Hinterhof zu betrachten, könnte peinlich sein. Lassen Sie uns also wegschauen und sehen, wie sich dies anderswo in der Vergangenheit entwickelt hat.



Über die Pest in England und Irland hatte Engels geschrieben: Als die Epidemie nahte, erfasste ein universeller Terror die Bourgeoisie der Stadt. Man erinnerte sich an die ungesunden Behausungen der Armen und zitterte vor der Gewissheit, dass jeder dieser Slums ein Zentrum der Pest werden würde, wenn sie in den Häusern der besitzenden Klasse Verwüstung in alle Richtungen verbreiten würde. Wenn dies nicht aussagekräftig genug ist, ist hier die Notlage eines Opfers der Pest, Ann Galway, im Alter von 45 Jahren. Sie hatte im White Lion Court No 3, Bermondsey Street, London, mit ihrem Mann und einem 19-jährigen Sohn in einem kleinen Zimmer gewohnt, in dem weder ein Bettgestell noch andere Möbel zu sehen waren. Sie lag tot neben ihrem Sohn auf einem Haufen Federn, die über ihren fast nackten Körper verstreut waren, weder Bettlaken noch Bettdecke. Die Federn klebten so fest am ganzen Körper, dass der Arzt die Leiche nicht untersuchen konnte, bis sie gereinigt war, und dann fand sie sie verhungert und von den Bisse des Ungeziefers vernarbt.

Dies ist besorgniserregend, denn in jeder Stadt Indiens, wie auch in anderen Ländern, gibt es Slums mit Zehntausenden und Tausenden armen Bürgern Seite an Seite mit Enklaven des Wohlstands. Denn die Reichen können ohne den Dienst der Armen nicht leben. Jede Stadt wird zusammenbrechen, wenn die Armen aufstehen und zum Nordpol gehen. Es wird die Reichen hilflos machen. Die Armen müssen da sein, damit sie reich werden und vor allem ihren Wohlstand genießen können. Wenn jedoch die Armen existieren, ohne in erbärmliche Hilflosigkeit reduziert zu werden, dann werden auch die Reichen in Schwierigkeiten geraten. Also müssen die Armen stattdessen in Hilflosigkeit, Elend und völlige Entwürdigung reduziert werden. Wer wird sonst unsere Exkremente abtransportieren, unsere Abflüsse und Abwässer reinigen, unsere Wege und Bürgersteige sauber halten, unsere Wolkenkratzer, Luxushotels, Einkaufszentren und Straßen bauen?

Das erklärt, warum der Lockdown dazu gedacht war, die Wanderarbeiter zu lähmen. Erstens sollte sichergestellt werden, dass diese potenziellen Träger des Virus nicht die entfernten Landesteile infizierten. Wir lebten in unseren komfortablen Häusern, weil wir in Sicherheit sein wollten, und sie wurden daran gehindert, in ihre Häuser zurückzukehren – wiederum, weil das Land um unseretwillen sicher sein muss! Darüber hinaus war es undenkbar, ihnen zu erlauben, die Städte massenhaft zu verlassen, vielleicht nie wiederzukommen: Das Leben in den Städten würde einfrieren. Also sollten sie zurückbleiben und uns zu unserertwillen wieder soziale Distanzierung üben.

Das Händewaschen mit Seife und Wasser, sagen wir alle zwei Stunden, das Tragen von Masken und das Einhalten sozialer Distanzierung sind für diese kleineren Bürger Indiens lächerlich unpraktisch. Stellen Sie sich vor, in Dharavi oder einem Slum in einer unserer Städte, in denen mindestens sechs Erwachsene pro Zimmer leben, soziale Distanzierung zu praktizieren. Wo finden die Armen Wasser und Seife, um sich die Hände zu waschen, wie es von ihnen verlangt wird? Ist es, weil sie rebellisch sind, dass Tausende von ihnen ohne Masken gesehen werden?

Das Gute, was COVID-19 bewirkt hat, ist, Armut zu einem realen und für die Reichen sichtbaren Problem zu machen. Nur so würde es auch für einen flüchtigen Moment Aufmerksamkeit erregen. Dies bedeutet nicht, dass die systemischen Probleme im Zusammenhang mit Armut und ihren vielfältigen Entbehrungen angegangen werden. Es bedeutet nur, dass das aus dem Elend der Armen resultierende Risiko – und die vielen daraus resultierenden gesundheitlichen Folgen für die Reichen – angegangen wird. Die Armen dürfen in gewisser Weise kein Gesundheitsrisiko bleiben. Das ist an sich schon eine gute Nachricht für die Armen.

Der Autor ist ein vedischer Gelehrter und sozialer Aktivist