Warum sprechen Indiens säkulare Führer nicht klar über Minderheitenrechte?

Apoorvanand schreibt: Wenn sie nicht mutig sind, nicht nur in ihrem Glauben, sondern auch in ihren Worten, ist es schwer zu erwarten, dass die Leute auch nur auf ihre Klage hören

Wir brauchen außergewöhnlichen Mut und moralische Klarheit angesichts eines so beispiellosen und dreisten Angriffs auf die Grundlagen unseres nationalen Lebens (Illustration von C. R. Sasikumar).

Ich war angenehm überrascht, einen Artikel von Sonia Gandhi in The Indian Express ( „Reparaturbedürftig“, 18. August ). Ich habe es mit großer Erwartung gelesen, wurde aber enttäuscht. Nicht, weil das Stück etwas Falsches sagt, sondern weil es nur eine kalte Indizierung dessen ist, was in den letzten Jahren in der indischen Demokratie schief gelaufen ist. Es geht um den Schaden für die Wirtschaft, den Abriss des Föderalismus, die Aushöhlung von Institutionen, die die Demokratie zusammenhalten, den katastrophalen Umgang mit der Pandemie und die gezielte Bekämpfung von Regierungskritikern mit Gesetzen zur Bekämpfung des Terrorismus. Es beklagt auch den Verlust des integrativen Ethos, das Indien ausmacht. Alle Fehler aufgelistet, das Stück endet mit einem Wunsch, Indien muss zeigen, dass es möglich ist, idealistische Visionen in gelebte Realitäten zu übersetzen.

Alles ist gesagt. Warum krieche ich dann? Weil das Stück das Trauma, unter dem indische Muslime leiden, nicht registriert und artikuliert. Auch das Wort Säkularismus habe ich nirgendwo erwähnt. Der Leitgedanke, der Indien ausmacht, wurde effektiv aus allen politischen Diskursen verdrängt. Nach den Wahlergebnissen von 2019 hatte Premierminister Narendra Modi als seinen großen Sieg aufgeführt, dass er sichergestellt habe, dass der Säkularismus von keiner politischen Partei mehr verwendet werde. Jetzt sehen wir, dass selbst der Chef einer Partei, die dieses Prinzip nicht nur der Staatskunst, sondern auch des gesellschaftlichen Lebens des Landes konzipiert und praktiziert hat, es nicht für wichtig hält, die Menschen daran zu erinnern, dass Vielfalt und Pluralismus ohne Säkularismus nicht existieren können.

Zweitens wird die Klage über den Verlust der Vielfalt formalistisch, wenn man nicht sagt, es gehe um den Schutz und die Achtung der Gleichberechtigung aller Minderheiten, insbesondere der Muslime und Christen. Das war das Versprechen Indiens unter der Führung von Gandhi und Nehru. Gandhi starb dafür und Nehru verteidigte Muslime mit seinem Körper.

Warum also zögert der Präsident einer Partei, die von Gandhi und Nehru geführt wurde, das Thema der Bedrohung von Minderheiten in Indien heute anzusprechen? Stattdessen wird das Wort Vielfalt strategisch verwendet, um Muslime oder Christen im politischen und gesellschaftlichen Bereich unsichtbar zu machen. Angesichts der physischen und psychischen Angriffe, denen Muslime täglich ausgesetzt sind, kann man nicht indirekt darüber sprechen.

In der Nacht des 13. August, zwei Nächte vor dem 75. Unabhängigkeitstag, erhielt ich einen verpassten Anruf von einem Einwohner des Bundesstaates mit den meisten Lok-Sabha-Plätzen. Ich rief zurück, nur um vom ersten Satz fassungslos zu schweigen, Sir, ich versuche, das Video von Kanpur anzusehen, aber die Schreie des kleinen Mädchens, das sich an seinen Vater klammert und um sein Leben bettelt, sind unerträglich. Ich schalte ab. Ich wusste, auf welches Video er sich bezog. Er fuhr fort: Ihre Schreie erinnern mich an meine Tochter. Wir sind nur zu dritt. Wäre es nicht besser, durch Gift zu sterben, als diese Demütigung zu erleiden?

Ich brauchte Zeit, um mich aus der Stille herauszukämpfen und sie in ein Gespräch zu verwandeln. Ich brauche nicht auf die Einzelheiten des Angriffs von Kanpur auf Afsar Ahmad in Polizeipräsenz einzugehen. Ich suchte in Sonia Gandhis Stück nach einer Anerkennung für die Qual dieser Bürgerin Indiens, die den Tod in diesem Land ehrenhafter findet als das Leben. Der Anführer hat mich im Stich gelassen.

Man kann sich verteidigen, indem man sagt, dass sie von Diskriminierung spricht. Aber artikuliert dieses Wort die Verletzung der Seelen der indischen Muslime, den Fleck ihres Blutes auf unseren Straßen und Feldern?

Es kann argumentiert werden, dass es unfair ist, von einer Führerin, die aufgrund ihrer religiösen Vorgeschichte und ihrer Herkunft selbst den schlimmsten Angriffen ausgesetzt war, solche Kühnheit zu verlangen. Das ist für sie als Vorsitzende einer Partei, in der sie fraktionsübergreifend respektiert wird, umso mehr ein Grund, das Recht eines Muslims oder Christen auf ein vollwertiges Leben durchzusetzen.

Sollte man sagen, dass das Wort Kommunalismus nicht ausreicht, um die Politik der BJP zu beschreiben? Es ist ein aggressiver Majoritarismus, der Muslime in allen Aspekten des nationalen Lebens entrechtet.

Wir brauchen außergewöhnlichen Mut und moralische Klarheit angesichts eines so beispiellosen und dreisten Angriffs auf die Grundlagen unseres nationalen Lebens. Diese Klarheit muss sich in der Sprache widerspiegeln. Soll ich Sonia Gandhi bitten, den Brief zu lesen, den eine junge Indira Gandhi in einem ähnlichen Krisenmoment an ihren Vater, den ersten Premierminister Indiens, geschrieben hatte? In einem Schreiben aus Lucknow vom 5. Dezember 1947 über die von der RSS organisierten und von der Kongressregierung genehmigten Kundgebungen warnt sie: Die jüngere Geschichte Deutschlands ist zu nah, als dass wir sie für einen Moment vergessen könnten. Laden wir das gleiche Schicksal in das Land ein? Die Kongressorganisation ist bereits verschlungen – die meisten Kongressabgeordneten billigen diese Tendenzen. Das tun auch Regierungsbeamte aller Ränge und Positionen.

Noch kühner ist ihr Brief vom 10. Dezember 1949. Anlass war der Besuch Nehrus in Farrukhabad. Indira schrieb, ich habe gehört, dass Tandonji seinen Namen und den Namen jeder Stadt, die auf „schlecht“ endet, in „Nagar“ ändern möchte. Sie droht: Wenn so etwas noch lange andauert, werde ich provoziert, mich „Zohra Begum“ zu nennen oder so!

Wenn unsere weltlichen Führer nicht so mutig sind, nicht nur in ihrem Glauben, sondern auch in ihren Worten, ist es schwer zu erwarten, dass die Menschen auch nur auf ihre Klage hören. Die Briefe sind übrigens Teil eines wunderschönen Briefbandes zwischen Indira und Nehru, den Sonia Gandhi herausgegeben hat.

Diese Kolumne erschien erstmals in der Printausgabe am 23. August 2021 unter dem Titel „Nennen Sie es beim Namen“. Der Autor unterrichtet Hindi an der Delhi University